Im Tessin ist die Grippeimpfung bereits ausverkauft


Roman Spirig
Schweiz / 26.10.20 12:01

Im Tessin ist die erste Ladung von Grippeimpfdosen bereits aufgebraucht. Weitere Dosen sollen Ende November eintreffen. Bisher durften sich im Südkanton nur Risikopersonen und Gesundheitsfachkräfte impfen lassen.

Im Tessin ist die Grippeimpfung bereits ausverkauft (Foto: KEYSTONE / DPA-Zentralbild / MARTIN SCHUTT)
Im Tessin ist die Grippeimpfung bereits ausverkauft (Foto: KEYSTONE / DPA-Zentralbild / MARTIN SCHUTT)

In manchen Tessiner Apotheken ist die Grippeimpfung bereits seit zwei bis drei Wochen ausverkauft, gemäss einem Bericht von Radio und Fernsehen der italienischsprachigen Schweiz (RSI). Zudem seien von der für Ende November erwarteten zweiten Lieferung bereits zahlreiche Impfdosen vorreserviert.

Kantonsapotheker Giovan Maria Zanini bestätigte der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Montag, dass die erste Lieferung von Grippeimpfstoff im Tessin bereits aufgebraucht sei. Eine zweite Lieferung werde für Ende November erwartet. Dann werde die Schweiz erneut Grippeimpfstoff erhalten, und zwar rund 700000 Dosen. Wie viele davon der Kanton Tessin bekomme, sei noch unklar. Der Verteilschlüssel steht laut Zanini noch nicht fest.

Neben Tessinerinnen und Tessinern hätten sich auch viele Grenzgänger in der Schweiz gegen die Grippe impfen lassen wollen, heisst es im RSI-Bericht weiter. Diese erhalten die Impfung jedoch nur auf Verschreibung eines Schweizer Arztes.

Bis Ende November dürfen sich im Südkanton nur Risikopersonen und Mitarbeitende des Gesundheitswesens gegen die Grippe impfen lassen. Mit dieser Massnahme soll der Nutzen der Grippeimpfung maximiert werden. Ebenfalls zugelassen zur Grippeimpfung sind Privatpersonen, die in ständigem Kontakt mit Angehörigen der Risikogruppe sind.

Ob auch mit der zweiten Impfstoff-Lieferung vor allem verletzliche Personen versorgt werden sollen, entscheide man je nach Situation Ende November, hiess es beim Tessiner Departement für Gesundheit und Soziales.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kantonsrat will private Pflege zu Hause unterstützen
Regional

Luzerner Kantonsrat will private Pflege zu Hause unterstützen

Luzernerinnen und Luzerner, die unentgeltlich Angehörige und Bekannte pflegen, sollen unterstützt werden, aber nicht mit Steuergeschenken. Der Kantonsrat hat den Regierungsrat beauftragt, einen Gegenvorschlag zu einer Initiative der CVP auszuarbeiten. Diese unterstützte das Vorgehen.

Kanton Luzern soll Grossprojekte stärker mit Betroffenen planen
Regional

Kanton Luzern soll Grossprojekte stärker mit Betroffenen planen

Der Kanton Luzern soll Gemeinden und Anwohner stärker miteinbeziehen, wenn er grosse und komplexe Projekte plant. Der Regierungsrat soll deswegen seine Prozesse verbessern, bei der Mitwirkung aber das Fuder nicht überladen. Der Kantonsrat hat am Dienstag ein entsprechendes Postulat teilweise überwiesen.

Sarkozy weist vor Gericht Vorwürfe zurück
International

Sarkozy weist vor Gericht Vorwürfe zurück

Der französische Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy hat vor Gericht die Vorwürfe der Justiz gegen ihn pauschal zurückgewiesen. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Montag aus dem Pariser Gerichtssaal.

Kalifornien erwägt drastischere Corona-Massnahmen
International

Kalifornien erwägt drastischere Corona-Massnahmen

Wegen einer drohenden Überfüllung der Intensivstationen in den kommenden zwei Wochen könnte Kalifornien die Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie weiter verschärfen.