Im Thurgau dürfen in Zukunft bereits Zehnjährige fischen


News Redaktion
Schweiz / 27.10.21 15:59

Im Kanton Thurgau sollen in Zukunft bereits Zehnjährige fischen dürfen, sofern sie eine Prüfung abgelegt haben. Der Grosse Rat stimmte am Mittwoch in erster Lesung einer Senkung der Altersgrenze zu. Diese liegt bisher bei 14 Jahren.

Mit einer vom Thurgauer Grossen Rat in erster Lesung gutgeheissenen Änderung des Fischereigesetzes werden Berufsfischer gestärkt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Mit einer vom Thurgauer Grossen Rat in erster Lesung gutgeheissenen Änderung des Fischereigesetzes werden Berufsfischer gestärkt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Das geltende, aus dem Jahr 1976 stammende Fischereigesetz wird total überarbeitet. Der kantonale Fischereiverband und verschiedene Fischervereine beantragten die Senkung des Mindestalters für die Bewilligung, da sich ein schweizerisch anerkanntes Ausbildungs- und Prüfwesen für angehende Fischerinnen und Fischer etabliert habe.

Die Grünen forderten eine Zusatzbestimmung, wonach Kinder bis 12 Jahre nur in Begleitung einer erwachsenen, zur Fischerei berechtigten Person fischen dürften. Der Rat lehnte dies klar ab. Man könne Zehnjährigen, die die Prüfung absolviert hätten, das selbständige Fischen zutrauen, war die überwiegende Meinung.

Gestärkt wird die Stellung der Berufsfischer. Künftig sollen sie nur noch Patente erhalten, wenn sie mindesten zu 50 Prozent von der Fischerei leben. Angesichts der seit einigen Jahren geringen Fänge sollen die Berufsfischer nicht mehr durch Personen konkurrenziert werden, die die Netzfischerei als Hobby betreiben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Brian-Kunstprojekt:
Schweiz

Brian-Kunstprojekt: "Regierungsrat teilt Einschätzung nicht"

Wie der Kanton Zürich auf die "verwerfliche" Idee gekommen sei, sich am Brian-Kunstprojekt mit 20'000 Franken zu beteiligten, wollten SVP und EDU vom Regierungsrat wissen. Die Kunstfreiheit sei gewährleistet, hat dieser nun geantwortet.

Novartis will mit Pharmasparte trotz Generikakonkurrenz wachsen
Wirtschaft

Novartis will mit Pharmasparte trotz Generikakonkurrenz wachsen

Novartis beleuchtet an seinem Investorentag die Perspektiven seiner Pharmasparte "Innovative Medicines". Diese soll trotz Generikakonkurrenz weiter wachsen. Das Geld in der Kasse soll derweil vor allem in das organische Wachstum gesteckt werden.

Nach Pilotprojekt: Dialysezentrum in Zürich-Oerlikon soll bleiben
Schweiz

Nach Pilotprojekt: Dialysezentrum in Zürich-Oerlikon soll bleiben

Nach dem dreijährigen Pilotprojekt ist für den Zürcher Stadtrat klar: Das Dialysezentrum im Andreasturm in Zürich-Oerlikon muss bleiben. Er hat dem Gemeinderat jährliche Ausgaben von maximal 740'000 Franken für die Jahre 2022 bis 2028 beantragt.

WHO nimmt Omikron
Schweiz

WHO nimmt Omikron "extrem ernst"

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nimmt die neue Omikron-Variante des Coronavirus "extrem ernst". Das betonte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Dienstag in Genf.