Im vergangenen Jahr 159'000 Hektar Wald in Kolumbien abgeholzt


Redaktion (allgemein)
International / 10.07.20 11:33

In Kolumbien sind im vergangenen Jahr nach offiziellen Angaben 159'000 Hektar Wald abgeholzt worden - eine Fläche grösser als der Kanton Luzern. Die Abholzung sei damit im Vergleich zu den Vorjahren zurückgegangen, heisst es im Bericht der Umweltbehörden.

Im vergangenen Jahr 159'000 Hektar Wald in Kolumbien abgeholzt (Foto: KEYSTONE / AP / FERNANDO VERGARA)
Im vergangenen Jahr 159'000 Hektar Wald in Kolumbien abgeholzt (Foto: KEYSTONE / AP / FERNANDO VERGARA)

Wir haben es geschafft, die zunehmende Abholzung unter Kontrolle zu bekommen, sagte die Vize-Umweltministerin María Claudia García. Die Ergebnisse sind vielversprechend, aber nicht herausragend. Der Rückgang bei der Abholzung sei zunächst einmal eine gute Nachricht, sagte Yolanda Gonzales, Direktorin des staatlichen Umweltinstituts IDEAM.

Fast zwei Drittel der Abholzung betrifft die Amazonas-Region. Der weltweit grösste Regenwald erstreckt sich über Kolumbien, Brasilien, Ecuador, Peru und Venezuela. 2018 wurden in Kolumbien den Angaben zufolge 197000 Hektar gerodet, 2017 waren es 219000 Hektar.

Die weitaus grössten Waldflächen - 154000 Hektar - wurden nach Angaben der UNO im vergangenen Jahr für die Landwirtschaft, für illegalen Bergbau, illegale Holzgewinnung und Drogenplantagen abgeholzt.

Kolumbien ist eines der artenreichsten Länder weltweit. Es hat sich verpflichtet, die Abholzung des Amazonas im laufenden Jahr auf Null zu reduzieren. Experten halten dies für unrealistisch.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schmolz+Bickenbach mit Umsatzeinbruch und Riesenverlust
Wirtschaft

Schmolz+Bickenbach mit Umsatzeinbruch und Riesenverlust

Der Luzerner Stahlhersteller Schmolz+Bickenbach (S+B) hat im zweiten Quartal 2020 die konjunkturelle Abkühlung durch die Corona-Krise noch deutlicher zu spüren bekommen als im ersten. Absatzmenge und Umsatz sind beschleunigt gesunken, und die Gewinnziffern sind tiefrot, wie er am Mittwoch bekannt gab.

Der Kanton Zürich will enger mit Muslimen zusammenarbeiten
Regional

Der Kanton Zürich will enger mit Muslimen zusammenarbeiten

Der Zürcher Regierungsrat will im Rahmen des Programms "Teilhabe" die Zusammenarbeit mit der muslimischen und christlich orthodoxen Gemeinschaft stärken. Zudem möchte er untersuchen lassen, warum Jugendliche und junge Erwachsene bei Abstimmungen und Wahlen tendenziell untervertreten sind.

Mbabu warnt vor Coronavirus nach dem er ihn hatte:
Sport

Mbabu warnt vor Coronavirus nach dem er ihn hatte: "Risiko ist immer da"

Der Schweizer Internationale Kevin Mbabu hat nach seinem eigenen positiven Test vor einer Unterschätzung des Coronavirus gewarnt. "Das Risiko ist immer da, du kannst das Virus jederzeit bekommen – und du weisst nicht, wann und wie", sagte der Verteidiger von Wolfsburg im Gespräch mit lokalen Medien.

87-jähriger Mann beim Baden bei Mannenbach TG verstorben
Schweiz

87-jähriger Mann beim Baden bei Mannenbach TG verstorben

Ein 87-jähriger Mann ist am Mittwochnachmittag beim Baden bei Mannenbach TG verstorben. Er geriet wegen gesundheitlichen Problemen in Not.