Im Wahlkampf gegen Zentralschweizer Hegglin und Z'graggen um CVP-Bundesratssitz - Viola Amherd präsentiert sich als Brückenbauerin


Roman Spirig
Schweiz / 08.11.18 12:46

Als Nachfolgekandidatin für Bundesrätin Doris Leuthard hat sich Viola Amherd heute in Brig VS vor den Medien präsentiert. Die Walliser CVP-Nationalrätin versteht sich als Brückenbauerin mit dem notwendigen Rüstzeug für den Einzug in die Landesregierung.

Sie habe lange und intensiv nachgedacht, bevor sie in das Rennen um den frei werdenden Bundesratssitz einstiegen sei, sagte sie. "Es waren die zahlreichen Gespräche in meinem Umfeld und meiner Partei sowie das positive Feedback aus Bevölkerung und Politik, die mich für eine Kandidatur ermutigt haben."

Die 56-jährige Oberwalliserin will ihr "breites Netzwerk in den Bereichen Wirtschaft, Politik und Verwaltung zum Wohle des Landes einsetzen", wie sie sagte. Unter politischer Arbeit versteht sie das Aneignen von Dossierkenntnissen, Dialog, Streitgespräche, Überzeugungsarbeit und den Austausch mit der Bevölkerung.

Die gelernte Juristin begann ihre politische Karriere 1992 mit der Wahl in den Gemeinderat von Brig. Vier Jahre später wurde sie Vizepräsidentin der Stadt und 2000 Präsidentin, eine Amt, das sie bis 2012 innehatte.

2005 wurde Amherd in den Nationalrat gewählt. Sie ersetzte dort Jean-Michel Cina, der in den Walliser Staatsrat gewählt wurde. Ihre Kandidatur für den Bundesrat gab Amherd am 24. Oktober offiziell bekannt - wegen eines Spitalaufenthalts per Communiqué.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Im Wahlkampf gegen Zentralschweizer Hegglin und Z'graggen um CVP-Bundesratssitz - Viola Amherd präsentiert sich als Brückenbauerin  (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Im Wahlkampf gegen Zentralschweizer Hegglin und Z'graggen um CVP-Bundesratssitz - Viola Amherd präsentiert sich als Brückenbauerin (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizerinnen mit zwei Siegen in vier Spielen
Sport

Schweizerinnen mit zwei Siegen in vier Spielen

An der Curling-Weltmeisterschaft der Frauen im dänischen Silkeborg haben die Schweizerinnen um Skip Silvana Tirinzoni zum zweiten Mal auf eine Niederlage mit einem Sieg geantwortet. Sie bezwangen Aussenseiter Dänemark 9:3.

Apple stellt neue iPad-Generation vor
Wirtschaft

Apple stellt neue iPad-Generation vor

Im Hardware-Geschäft von Apple hatte sich zuletzt der Tablet-Computer iPad - im Gegensatz zum iPhone - als äusserst stabil erwiesen. Nun spendiert Apple der neunen iPad-Generation einige Funktionen, die bislang der Pro-Modellreihe vorbehalten waren.

Schweiz

"Captain Marvel" hält schweizweit die Spitze

Rund 40'000 Filmfans haben am Wochenende in den Schweizer Kinos das Superheldinnen-Epos "Captain Marvel" gesehen. Das waren zwar 20'000 weniger als vor einer Woche. Gleichwohl reichte das Interesse weiterhin souverän für den Spitzenplatz in den Charts.

Bei RUAG bleibt kein Stein auf dem andern! Bundesrätin Amherd erklärt Privatisierung und Verkauf
Schweiz

Bei RUAG bleibt kein Stein auf dem andern! Bundesrätin Amherd erklärt Privatisierung und Verkauf

Beim bundesnahen Rüstungs- und Technologiekonzern Ruag bleibt in den nächsten Jahren kein Stein auf dem anderen: Der internationale Unternehmensteil soll vollständig privatisiert oder verkauft werden. Die Arbeitsplätze in der Schweiz sind mittelfristig gesichert.