Im Zweifelsfall läuft das Spiel weiter


Roman Spirig
Sport / 12.06.18 23:53

Die Schiedsrichter-Assistenten an der WM in Russland werden von den Verantwortlichen der FIFA angehalten, im Zweifelsfall das Spiel weiterlaufen zu lassen, damit keine Torchance möglicherweise fälschlich abgepfiffen wird. "Wenn ein Unparteiischer nicht unterbricht, dann nicht, weil er Angst hat, einen Fehler zu machen, sondern weil er die Anweisung hat", sagte Pierluigi Collina, der Chef der FIFA-Schiedsrichterkommission.

Im Zweifelsfall läuft das Spiel weiter, auch bei Neymar  (Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
Im Zweifelsfall läuft das Spiel weiter, auch bei Neymar (Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)

Nach einer Testphase in mehreren nationalen Ligen kommt der Videobeweis nun auch offiziell bei der WM zum Einsatz. Durch die Überprüfungen könnte sich dabei auch die Nachspielzeit verlängern. "Wer werden uns alle Zeit nehmen, um zu überprüfen, ob es zum Beispiel eine klare Rote Karte war", sagte Massimo Busacca, der Chef der FIFA-Schiedsrichterabteilung. "Wir können sogar zehn Minuten lang das Video anschauen, um zu erkennen, was genau passiert ist."

Der langjährige Schweizer Spitzenschiedsrichter bat vor Beginn des Turniers um Nachsicht, sollte zu Beginn des Turniers nicht alles reibungslos funktionieren. "Keine Mannschaft, die an die WM kommt, ist perfekt. Wir auch nicht. Wir wissen, dass wir uns noch verbessern müssen", so der Tessiner. Laut Busacca sollen die umstrittenen Entscheide auf den Grossleinwänden im Stadion gezeigt werden, damit sich die Zuschauer ihre eigene Meinung bilden können.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Michael Lang: „Schlussendlich müssen wir das Spiel gewinnen können“
Sport

Michael Lang: „Schlussendlich müssen wir das Spiel gewinnen können“

Am kommenden Samstag beginnt für die Schweiz die EM-Qualifikation mit dem Spiel gegen Georgien. Der Aussenverteidiger Michael Lang erzählt im Interview, wie er sich selbst in dieser "neuen 2019er Nati" einlebt, wo er seine Rolle in der Mannschaft sieht und was er vom Gegner Georgien erwartet.

SP und Grüne verlassen aus Protest gegen ungarische Regierung Saal! SVP-Rösti gratuliert Ungarn zur Schliessung der Grenze
Schweiz

SP und Grüne verlassen aus Protest gegen ungarische Regierung Saal! SVP-Rösti gratuliert Ungarn zur Schliessung der Grenze

Aus Protest gegen die ungarische Regierung hat heute ein Grossteil der SP und der Grünen den Nationalratssaal verlassen, als der ungarische Parlamentspräsident begrüsst wurde. SVP-Präsident Rösti dagegen lobte das Vorgehen Ungarns an der Grenze.

Lastwagen mit 25 Kubikmeter Gülle umgekippt
Regional

Lastwagen mit 25 Kubikmeter Gülle umgekippt

Auf einem Feldweg in Moosleerau im aargauischen Suhrental ist ein mit Gülle beladener Anhängerzug umgekippt. Der 41-jährige Fahrer blieb unverletzt. Die Feuerwehr verhinderte eine grössere Gewässerverschmutzung.

Der Streit ums Zythus-Areal in Hünenberg: Kritiker und Gemeinde bleiben uneinig
Regional

Der Streit ums Zythus-Areal in Hünenberg: Kritiker und Gemeinde bleiben uneinig

Der Gemeinderat von Hünenberg und die Motionäre, die eine weniger dichte Bebauung des Zythus-Areals fordern, haben sich nicht einigen können. Rechtliche Abklärungen haben laut der Gemeinde gezeigt, dass die Motion wohl rechtswidrig sein dürfte.