Immer mehr Corona-Fälle in Österreich - Lage in Kliniken stabil


News Redaktion
International / 24.10.21 16:26

In Österreich hat sich der Trend zu deutlich steigenden Corona-Zahlen fortgesetzt. Binnen 24 Stunden wurden 3624 Neuinfektionen gezählt, wie das Innen- und Gesundheitsministerium am Sonntag berichteten.

ARCHIV - Eine Frau hält einen positiven Corona-Schnelltest in der Hand. In Österreich hat sich der Trend zu deutlich steigenden Corona-Zahlen fortgesetzt. Wie das Innen- und Gesundheitsministerium am Sonntag berichteten, wurden binnen 24 Stunden 3624 Neuinfektionen gezählt. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn (FOTO: Keystone/dpa-tmn/Zacharie Scheurer)
ARCHIV - Eine Frau hält einen positiven Corona-Schnelltest in der Hand. In Österreich hat sich der Trend zu deutlich steigenden Corona-Zahlen fortgesetzt. Wie das Innen- und Gesundheitsministerium am Sonntag berichteten, wurden binnen 24 Stunden 3624 Neuinfektionen gezählt. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn (FOTO: Keystone/dpa-tmn/Zacharie Scheurer)

Das bedeutet ein Plus von 60 Prozent gegenüber dem Sonntag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner kletterte auf 255. Zugleich blieb die Lage in den Krankenhäusern stabil. Auf den Intensivstationen liegen rund 220 Menschen, das entspricht dem Niveau vor einer Woche. Ab einer Belegung von 600 Betten durch Covid-Patienten dürfen nach den Plänen der Regierung Ungeimpfte ihr Zuhause nur noch aus triftigem Grund verlassen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UN: Zahl der Bedürftigen weltweit wächst um fast 40 Millionen
Schweiz

UN: Zahl der Bedürftigen weltweit wächst um fast 40 Millionen

Im kommende Jahr dürften nach Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) fast 40 Millionen Menschen mehr weltweit auf humanitäre Hilfe oder Schutz angewiesen sein als in diesem Jahr. Die Vereinten Nationen stellen sich 2022 auf 274 Millionen Bedürftige ein, nach 250 Millionen im Jahr 2021, wie das UN-Nothilfebüro (OCHA) am Donnerstag berichtete. Jeder 29. Erdenbewohner sei auf Unterstützung angewiesen.

Aldi Suisse erhöht Mindestlohn um knapp 3 Prozent
Wirtschaft

Aldi Suisse erhöht Mindestlohn um knapp 3 Prozent

Der Detailhändler Aldi Suisse will mehr als 2 Prozent der Lohnsumme in seine Mitarbeitenden investieren. Am stärksten profitieren davon Angestellte mit Mindestlohn, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Zwei Autos kollidieren nach Parkmanöver in Emmenbrücke
Regional

Zwei Autos kollidieren nach Parkmanöver in Emmenbrücke

Ein Autofahrer ist am Montagabend in Emmenbrücke frontal mit einem anderen Auto zusammengestossen, nachdem er sein Fahrzeug von einem öffentlichen Parkfeld auf die Strasse gelenkt hatte. Der Rettungsdienst brachte einen der Autofahrer zur Kontrolle ins Spital.

Neues Zuger Lohnsystem stösst auf Zustimmung
Regional

Neues Zuger Lohnsystem stösst auf Zustimmung

Die Vorschläge der Zuger Regierung, wie sie die Anstellungsbedingungen des Verwaltungspersonal und der Lehrpersonen optimieren will, sind in der Vernehmlassung positiv aufgenommen worden. Geplant sind unter anderem zusätzliche Ferientage für Zuger Staatsangestellte sowie ein neues Lohnsystem.