Immer mehr Menschen kaufen in Caritas-Läden ein - Umsatzrekord 2022


News Redaktion
Schweiz / 19.01.23 10:36

Immer mehr Menschen kaufen in Caritas-Läden ein. Im vergangenen Jahr verzeichnete das Hilfswerk einen Rekordumsatz bei den Tiefpreis-Produkten des täglichen Bedarfs. Als Hauptgründe dafür sieht Caritas die hohe Inflation und die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine.

Caritas-Angestellte in der Waadt nehmen Lebensmittel in Empfang. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Caritas-Angestellte in der Waadt nehmen Lebensmittel in Empfang. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Im Jahr 2022 zählten die sogenannten Caritas-Märkte 1,06 Millionen Verkäufe, 33 Prozent mehr als im Vorjahr, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst. Der Umsatz stieg um 22 Prozent.

Thomas Künzler, Geschäftsleiter der Genossenschaft Caritas-Markt, spricht von einem "traurigen Rekord". Es sei nicht das Ziel der Caritas-Märkte, die Umsätze zu steigern, sondern der erhöhten Nachfrage gerecht zu werden. Jeder zusätzlich eingenommene Franken helfe aber, die Produkte noch günstiger anzubieten, wird er in der Mitteilung zitiert.

Der Einkauf im regulären Supermarkt sei für viele zu teuer, so Künzler weiter. Es kauften spürbar mehr Geflüchtete, Working Poor und ältere Personen in den Caritas-Märkten ein. Als Working Poor gelten Personen, die trotz ihrer Arbeitstätigkeit kein Einkommen über dem Existenzminimum zur Verfügung haben.

Die Caritas-Märkte haben im vergangenen Jahr unter anderem rund 1500 Tonnen Früchte und Gemüse verkauft (plus 30 Prozent), etwa eine Million Eier (plus 47 Prozent) und 150 Tonnen Teigwaren (plus 110 Prozent).

Für ein konstant attraktives Angebot können die Läden auf verlässliche Partnerschaften zählen, wie es in der Mitteilung heisst. Dazu gehörten Denner, Migros, Nestlé, Lindt sowie rund 400 weitere Lieferanten.

Für den Einkauf im Caritas-Markt braucht es eine Einkaufskarte. Sie wird von öffentlichen Sozialämtern, kirchlichen und privaten Sozialinstitutionen sowie den Regionalen Caritas-Organisationen ausgestellt. Zum Einkauf berechtigt sind finanziell benachteiligte Menschen, die am oder unter dem Existenzminimum leben, die Sozialhilfe oder Ergänzungsleistungen beziehen oder die sich in einer Schuldensanierung befinden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jugendlicher Mofafahrer in Waldstatt bei Kollision schwer verletzt
Schweiz

Jugendlicher Mofafahrer in Waldstatt bei Kollision schwer verletzt

Ein 15-Jähriger ist am Dienstagmorgen in Waldstatt mit seinem Mofa verunfallt und dabei schwer verletzt worden. Nach Angaben der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden erlitt er mehrere Knochenbrüche und musste mit einem Helikopter ins Spital gebracht werden.

Nidwaldner Wirtschaftsbarometer wieder auf Vor-Covid-Niveau
Regional

Nidwaldner Wirtschaftsbarometer wieder auf Vor-Covid-Niveau

Die Nidwaldner Unternehmen haben definitiv aus der Corona-Depression herausgefunden. Gemäss des am Donnerstag publizierten Wirtschaftsbarometers blicken sie wieder ähnlich zuversichtlich in die Zukunft wie vor der Pandemie.

Bencic in Abu Dhabi im Viertelfinal
Sport

Bencic in Abu Dhabi im Viertelfinal

Die als Nummer 2 gesetzte Belinda Bencic erreicht beim WTA-500-Turnier in Abu Dhabi ohne Probleme die Viertelfinals.

Twitter aus der Türkei wieder erreichbar
International

Twitter aus der Türkei wieder erreichbar

Der Kurznachrichtendienst Twitter ist nach einer mutmasslichen Sperre von der Türkei aus wieder erreichbar. Der Dienst war am Donnerstagmorgen auch ohne Tunneldienste (VPN) zugänglich. Die Organisation Netblocks, die für die Beobachtung von Internetsperren bekannt ist, hatte am Mittwoch über die Beschränkung von Twitter durch mehrere Internetanbieter in der Türkei berichtet. Nutzer konnten den Dienst nur über VPN erreichen. Von offizieller Seite gab es für die Sperrung zunächst keine Bestätigung.