Immobilienmarkt zeigt sich im Juni robust


News Redaktion
Wirtschaft / 02.07.20 08:20

Der Immobilienmarkt in der Schweiz hat die Verwerfungen der Schweizer Wirtschaft durch die Corona-Krise recht robust gemeistert. Die jüngste Preisentwicklung im Juni gibt zudem Anlass zur Hoffnung auf eine Erholung der Wirtschaft.

Immobilienmarkt auch in Corona-Zeiten stabil (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)
Immobilienmarkt auch in Corona-Zeiten stabil (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

Gemäss dem von ImmoScout24 in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen IAZI erhobenen Swiss Real Estate Offer Index stiegen die in Inseraten ausgeschriebenen Mietpreise im Juni schweizweit leicht um 0,1 Prozent. Die Nachfrage nach Mietwohnungen bleibe konstant und die wachsende Zahl an Inseraten spreche für eine rege Marktaktivität, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Mit Blick auf die einzelnen Regionen zeigen sich allerdings teils deutliche Unterschiede. Während die Angebotsmieten in der Zentralschweiz mit +0,6 Prozent sowie in der Ostschweiz und Nordwestschweiz (je +0,3%) überdurchschnittlich gestiegen sind, hinkt insbesondere das Tessin (-1,0%) deutlich hinterher.

Auch in der Genferseeregion war ein Rückgang um 0,3 Prozent zu beobachten. Zürich liegt derweil im Schweizer Durchschnitt.

Auch der Wohneigentumsmarkt sei im Juni von einem krisenbedingten Schock verschont geblieben, heisst es weiter. So seien Einfamilienhäuser sogar zu 0,6 Prozent höheren Preisen beworben worden als im Vormonat. Bei Eigentumswohnungen sei ein leichter Rückgang um 0,2 Prozent zu beobachten.

Insgesamt zeigt die Entwicklung der Angebotsmieten und -preise nach Ablauf der ersten Jahreshälfte, dass die Nachfrage nach Wohnraum robust ist, wird Martin Waeber, Managing Director von ImmoScout24 zitiert. Ohne grössere Rückschläge bei der Pandemiebekämpfung seien die Chancen auf eine wirtschaftliche Erholung in der zweiten Jahreshälfte damit intakt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Juso wollen Vermögen auf 100 Millionen Franken begrenzen
Schweiz

Juso wollen Vermögen auf 100 Millionen Franken begrenzen

In der Schweiz soll niemand mehr als hundert Millionen Franken Vermögen auf dem Konto haben. Die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten (Juso) haben sich an ihrer Delegiertenversammlung am Samstag für die Lancierung einer entsprechenden Volksinitiative ausgesprochen.

Bericht über mögliche Verlegung des Finals
Sport

Bericht über mögliche Verlegung des Finals

Kurz vor den K.o.-Spielen im Londoner Wembley-Stadion erhöht die UEFA den Druck auf die englischen Behörden, Corona-Ausnahmeregelungen zu beschliessen.

Chefs von SBB, Postfinance, Post und Ruag gehören zu Topverdienern
Schweiz

Chefs von SBB, Postfinance, Post und Ruag gehören zu Topverdienern

Die Topsaläre der Kader der Bundesbetriebe sind im vergangenen Jahr mehrheitlich stabil geblieben. Die Bestverdienenden sind weiterhin die Chefs von SBB, Postfinance, Post und der Ruag. Der CEO-Wechsel bei den Bundesbahnen ging ins Geld.

30 Klimaaktivisten von der Freiburger Justiz verurteilt
Schweiz

30 Klimaaktivisten von der Freiburger Justiz verurteilt

Ein Freiburger Gericht hat am Freitag 30 Klimaatkvistinnen und -aktivisten verurteilt. Sie hatten Ende November 2019 als Protest gegen den "Black Friday" den Zugang zu einem Einkaufszentrum blockiert.