Immobilienmarkt zeigt sich im Juni robust


News Redaktion
Wirtschaft / 02.07.20 08:20

Der Immobilienmarkt in der Schweiz hat die Verwerfungen der Schweizer Wirtschaft durch die Corona-Krise recht robust gemeistert. Die jüngste Preisentwicklung im Juni gibt zudem Anlass zur Hoffnung auf eine Erholung der Wirtschaft.

Immobilienmarkt auch in Corona-Zeiten stabil (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)
Immobilienmarkt auch in Corona-Zeiten stabil (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

Gemäss dem von ImmoScout24 in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen IAZI erhobenen Swiss Real Estate Offer Index stiegen die in Inseraten ausgeschriebenen Mietpreise im Juni schweizweit leicht um 0,1 Prozent. Die Nachfrage nach Mietwohnungen bleibe konstant und die wachsende Zahl an Inseraten spreche für eine rege Marktaktivität, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Mit Blick auf die einzelnen Regionen zeigen sich allerdings teils deutliche Unterschiede. Während die Angebotsmieten in der Zentralschweiz mit +0,6 Prozent sowie in der Ostschweiz und Nordwestschweiz (je +0,3%) überdurchschnittlich gestiegen sind, hinkt insbesondere das Tessin (-1,0%) deutlich hinterher.

Auch in der Genferseeregion war ein Rückgang um 0,3 Prozent zu beobachten. Zürich liegt derweil im Schweizer Durchschnitt.

Auch der Wohneigentumsmarkt sei im Juni von einem krisenbedingten Schock verschont geblieben, heisst es weiter. So seien Einfamilienhäuser sogar zu 0,6 Prozent höheren Preisen beworben worden als im Vormonat. Bei Eigentumswohnungen sei ein leichter Rückgang um 0,2 Prozent zu beobachten.

Insgesamt zeigt die Entwicklung der Angebotsmieten und -preise nach Ablauf der ersten Jahreshälfte, dass die Nachfrage nach Wohnraum robust ist, wird Martin Waeber, Managing Director von ImmoScout24 zitiert. Ohne grössere Rückschläge bei der Pandemiebekämpfung seien die Chancen auf eine wirtschaftliche Erholung in der zweiten Jahreshälfte damit intakt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei
Wirtschaft

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei

Nach mehr als 40 Stunden Polizeigewahrsam ist der Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder freigelassen worden. Beim Verlassen eines Polizeireviers wurde der Verleger von mehreren Dutzend Anhängern der Demokratiebewegung in der Nacht zum Mittwoch bejubelt. Der Zeitung "South China Morning Post" zufolge musste Lai umgerechnet rund 32 000 Euro Kaution sowie eine zusätzliche Sicherheitszahlung hinterlegen. Auch mehrere andere Aktivisten kamen gegen Kaution frei.

Das Hölloch ist länger und tiefer als bislang angenommen
Regional

Das Hölloch ist länger und tiefer als bislang angenommen

Das Hölloch, die grösste Höhle der Schweiz, ist länger und tiefer als angenommen. Wie die Arbeitsgemeinschaft Höllochforschung mitteilte, ist eine vor fünf Jahren entdeckte Höhle mit dem Hölloch verbunden. Dieses wuchs dadurch um 1,6 Kilometer auf rund 207 Kilometer.

Partielle Maskenpflicht an kantonalen Schulen in Zug
Schweiz

Partielle Maskenpflicht an kantonalen Schulen in Zug

Im Kanton Zug sieht das Schutzkonzept gegen das Coronavirus zum Schulstart vom kommenden Montag eine partielle Maskenpflicht an den kantonalen Schulen vor. Alle Schulen mahnen Eltern und Schüler zur Einhaltung der Quarantänepflicht.

St. Gallen hilft Ausserrhoden beim Contact Tracing aus
Schweiz

St. Gallen hilft Ausserrhoden beim Contact Tracing aus

Appenzell Ausserrhoden hat die Vereinbarung mit der Lungenliga für das Contact Tracing aufgelöst. Die Ressourcen dort reichten nicht aus. Nun übernimmt der Kanton St. Gallen.