Impfkommissions-Präsident Berger: Impfstrategie war erfolgreich


News Redaktion
Schweiz / 23.01.23 01:47

Impfkommissions-Präsident Christoph Berger zieht ein positives Fazit zur Schweizer Impfstrategie: "Unser Ziel war immer, durch die Impfung möglichst viele schwere Krankheiten zu verhindern, sodass das Gesundheitssystem nicht überlastet wird."

Impfkommissions-Präsident Christoph Berger zieht ein positives Fazit zur Schweizer Impfstrategie:
Impfkommissions-Präsident Christoph Berger zieht ein positives Fazit zur Schweizer Impfstrategie: "Unser Ziel war immer, durch die Impfung möglichst viele schwere Krankheiten zu verhindern, sodass das Gesundheitssystem nicht überlastet wird." (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Der Fokus auf die am meisten gefährdeten Personen habe sich bewährt, so der Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (Ekif) im Interview mit den Tamedia-Zeitungen. "Wir haben die Risikogruppen besser von der Impfung überzeugt als andere Länder."

Gleichzeitig sei klar, dass unerwünschte Impffolgen auftreten können. "Und ja, wir müssen diese Personen und ihre Leiden ernst nehmen, ihnen auch helfen", sagte Berger. Wie bei Long-Covid gebe es aber auch bei den Impfschäden keine einheitliche, auf alle Betroffenen zutreffende Diagnose, darum seien individuelle Behandlungen nötig.

"Nach zwei Jahren ist klar, dass der Nutzen der Impfung weit grösser ist als das Risiko", so Berger weiter. "Das gilt für die Gesamtbevölkerung, aber für einzelne Betroffene sieht das natürlich anders aus."

Da heute keine bedrohliche Pandemiesituation mehr vorherrsche, müsse jede Person selbst entscheiden, ob sie sich impfen lassen wolle. "Mit der Covid-Impfung ist es heute wie mit der Impfung gegen Grippe oder Zecken." Risikopersonen würden für weitere Wochen gut vor einer schweren Erkrankung geschützt. "Aber für jüngere, gesunde Personen macht die Impfung kaum mehr einen Unterschied", sagte Berger.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

KOF-Umfrage: Geschäftslage der Unternehmen hat sich verbessert
Wirtschaft

KOF-Umfrage: Geschäftslage der Unternehmen hat sich verbessert

Die Geschäftslage von Schweizer Unternehmen hat sich in den letzten Monaten verbessert. Der KOF Geschäftslageindikator für die Schweizer Privatwirtschaft, der aus den Konjunkturumfragen berechnet werde, ist im Januar deutlich gestiegen.

Fluggastverkehr erreicht in diesem Jahr wieder Vor-Corona-Niveau
Wirtschaft

Fluggastverkehr erreicht in diesem Jahr wieder Vor-Corona-Niveau

Der Fluggastverkehr könnte einer Uno-Organisation zufolge in diesem Jahr wieder das Niveau vor Beginn der Corona-Pandemie erreichen.

Winterthur - Servette erneut verschoben
Sport

Winterthur - Servette erneut verschoben

Das Spiel zwischen Winterthur und Servette, das am Mittwoch hätte nachgeholt werden sollen, muss wiederum verschoben werden.

UN-Chef Guterres befürchtet Ausweitung des Ukraine-Krieges
International

UN-Chef Guterres befürchtet Ausweitung des Ukraine-Krieges

UN-Generalsekretär António Guterres befürchtet eine Ausweitung des Krieges in der Ukraine. "Ich befürchte, die Welt schlafwandelt nicht in einen grösseren Krieg hinein - ich befürchte, sie tut dies mit weit geöffneten Augen", sagte Guterres am Montag in New York vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen. Knapp ein Jahr nach der Invasion Russlands in sein Nachbarland werde die Aussicht auf Frieden immer geringer, die Gefahr einer weiteren Eskalation wachse. Das Risiko eines Atomkriegs sei so hoch wie seit Jahrzehnten nicht. Die Welt brauche Frieden in der Ukraine, sagte Guterres.