Impfstart für St. Galler Spitalpersonal - Termine ausgebucht


Roman Spirig
Regional / 12.01.21 13:18

Das Kantonsspital St. Gallen (KSSG) hat am Montag mit dem Impfen des Personals gegen das Coronavirus begonnen. In einer ersten Phase können sich Mitarbeitende mit Patientenkontakt impfen lassen.

Impfstart für St. Galler Spitalpersonal - Termine ausgebucht (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Impfstart für St. Galler Spitalpersonal - Termine ausgebucht (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Dies erklärte KSSG-Sprecher Philipp Lutz auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Wie hoch die Impfbereitschaft beim Spitalpersonal sei, werde sich zeigen. Die Impftermine der ersten Woche sind jedenfalls alle ausgebucht, so Lutz.

Er geht davon aus, dass die Impfbereitschaft höher sei als üblicherweise. Wir haben mehr Grippe-Impfstoff gebraucht als in anderen Jahren.

Bis zur Zulassung weiterer Impfstoffe gegen Covid-19 sind die Dosen knapp. Bislang hat der Kanton St. Gallen rund 12000 Impfdosen erhalten. Allein am Kantonsspital St. Gallen arbeiten 5800 Personen.

Für einen wirksamen Schutz braucht es jeweils zwei Impfungen. Am Kantonsspital findet der zweite Impftermin im Abstand von vier Wochen statt. Das Personal sei durch die Corona-Pandemie immer noch sehr gefordert, so Lutz.

Eine leichte Entspannung hat es bei der Zahl der Covid-19-Patienten gegeben. Aktuell werden am KSSG von insgesamt 48 Covid-Patienten 15 beatmet. Im ganzen Kanton befinden sich 124 Covid-19-Patienten im Spital, davon sind 18 auf einer Intensivstation mit Beatmung. Vor einem Monat lagen die Zahlen noch bei 184 und 30.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gerlafingen SO: Zwei leblose Kinder in Wohnung aufgefunden
Schweiz

Gerlafingen SO: Zwei leblose Kinder in Wohnung aufgefunden

In einer Wohnung in Gerlafingen SO hat die Polizei am Samstagmorgen zwei leblose Kinder im Schulalter aufgefunden. Sie sind vermutlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Die mutmassliche Täterin konnte vor Ort angehalten werden.

Nidwalden hilft Kleinunternehmen grosszügiger
Regional

Nidwalden hilft Kleinunternehmen grosszügiger

Kleinunternehmen werden vom Kanton Nidwalden in der Coronakrise grosszügiger unterstützt. Die Regierung hat entschieden, dass A-fonds-perdu-Beiträge neu bis zu einer Höhe von 20 Prozent des Jahresumsatzes statt nur 10 Prozent ausbezahlt werden. Weiterhin werden aber maximal 300'000 Franken pro Unternehmen in Form von nicht rückzahlbaren Beiträgen gewährt.

Pianist Drake: Brexit-Regeln für Künstler sind Alptraumszenario
International

Pianist Drake: Brexit-Regeln für Künstler sind Alptraumszenario

Der renommierte britische Pianist Julius Drake hat die neuen Brexit-Visaregeln für Kunstschaffende als Alptraumszenario kritisiert.

Schweizer Bobfahrer wollen Heimvorteil nützen
Sport

Schweizer Bobfahrer wollen Heimvorteil nützen

Der Bob-Weltcup gastiert an diesem Wochenende in St. Moritz. Die Schweizer wollen den kleinen Vorteil der Heim-Bahn zu einem Topresultat nützen.