Impfung schützt Schwangere vor Komplikationen durch Omikron


News Redaktion
Schweiz / 18.01.23 12:27

Eine Corona-Infektion mit der Omikron-Variante in der Schwangerschaft erhöht laut einer grossangelegten internationalen Studie das Sterberisiko von werdenden Müttern - insbesondere bei Ungeimpften. Bei geimpften Frauen waren die Risiken geringer.

Corona-Impfungen schützen schwangere Frauen laut einer neuen Studie gut. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)
Corona-Impfungen schützen schwangere Frauen laut einer neuen Studie gut. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)

Eine Corona-Impfung schütze schwangere Frauen also wirksam vor Komplikationen, schrieb das an der Untersuchung beteiligte Universitätsspital Genf in einer Mitteilung vom Mittwoch. An der im Fachblatt "The Lancet" erschienen Studie wirkten insgesamt 41 Spitäler in 18 Ländern mit.

Die Wissenschaftler untersuchten Daten von 1545 schwangeren Frauen, die mit der Omikron-Variante infiziert waren. Verglichen wurden diese Daten mit den Dossiers von 3073 schwangeren Frauen ohne Corona. Insbesondere das Risiko für Präeklampsie - eine Erhöhung des Blutdrucks mit Nierenschädigung - war bei Frauen mit schweren Symptomen höher.

Geimpfte Frauen hatten hingegen ein geringes Risiko, in eine Intensivstation eingeliefert zu werden. Als beste Prävention erwies sich laut der Studie eine vollständige Impfung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ex-Platzchef des Luzerner Fests vor dem Kriminalgericht
Regional

Ex-Platzchef des Luzerner Fests vor dem Kriminalgericht

Weil am Luzerner Fest 2018 rund 47'000 Franken aus dem Getränkeverkauf verschwunden sein sollen, muss sich am heutigen Dienstag ein Platzchef vor dem Kriminalgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft beantragte für den 50-jährigen Schweizer eine mehrmonatige bedingte Freiheitsstrafe sowie eine Geldstrafe.

20 Prozent mehr Velodurchfahrten in Bottighofen am Bodensee
Schweiz

20 Prozent mehr Velodurchfahrten in Bottighofen am Bodensee

Der Kanton Thurgau weist in der Verkehrsstatistik 2022 erstmals auch den Veloverkehr aus. An der Velo-Messstelle in Bottighofen wurden im Berichtsjahr 382'400 Durchfahrten gezählt. Das sind über 20 Prozent mehr als im Vorjahr und 32 Prozent mehr als bei der ersten Zählung 2012.

Zahl der Toten in Syrien steigt nach Erdbeben auf 1561
International

Zahl der Toten in Syrien steigt nach Erdbeben auf 1561

In Syrien werden nach den verheerenden Erdbeben weiterhin viele Tote geborgen. Das Land hat nach Angaben des Gesundheitsministeriums sowie der Rettungsorganisation Weisshelme bis Dienstagmorgen mindestens 1561 Tote gezählt. Mehr als 3500 Menschen wurden in dem Bürgerkriegsland demnach zudem verletzt. Laut der Weisshelme sind bislang mehr als 210 Gebäude vollständig eingestürzt und 441 teilweise zerstört worden.

Mehr als 11 000 Tote nach Erdbeben - Erdogan sichert Hilfsmittel zu
International

Mehr als 11 000 Tote nach Erdbeben - Erdogan sichert Hilfsmittel zu

Zwei Tage nach der Erdbeben-Katastrophe in der Türkei und Syrien bergen Rettungskräfte immer mehr Leichen aus den Trümmern zerstörter Häuser. Am Mittwoch überschritt die Zahl der bestätigten Toten die Schwelle von 10 000.