Implenia und Stadt Zürich einigen sich im Letzigrund-Streit


News Redaktion
Wirtschaft / 14.04.21 07:31

Der jahrelange Streit zwischen der Stadt Zürich und dem Baukonzern Implenia um zusätzliche Kosten für den Bau des Letzigrund-Stadions ist zu Ende. Die beiden Parteien haben sich über die hängigen und angedrohten neuen Gerichtsverfahren geeinigt.

Der seit über einem Jahrzehnt andauernde Rechtsstreit um den Bau des Stadions Letzigrund ist beigelegt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)
Der seit über einem Jahrzehnt andauernde Rechtsstreit um den Bau des Stadions Letzigrund ist beigelegt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

Damit gehe der über ein Jahrzehnt andauernde Rechtsstreit mit der Stadt Zürich um den Bau des Stadions Letzigrund endgültig zu Ende, teilte Implenia am Mittwoch in einem Communiqué mit. Der Baukonzern hatte den Vergleich bereits in seinem Jahresabschluss 2020 berücksichtigt. Weitere Belastungen würden nicht mehr folgen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Beschwerden bei Zürcher Ombudsstelle im Corona-Jahr
Schweiz

Weniger Beschwerden bei Zürcher Ombudsstelle im Corona-Jahr

Die Corona-Pandemie und der Lockdown haben sich auch bei der Ombudsstelle des Kantons Zürich bemerkbar gemacht. So nahmen etwa die Beschwerden über den Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) rapide ab. Andererseits reagierten Zürcherinnen und Zürcher angesichts von Existenzängsten oft dünnhäutiger und gereizter.

David Zibung hört auf
Sport

David Zibung hört auf

David Zibung beendet am Ende der Saison im Alter von 37 Jahren seine Karriere. Der Torhüter hat über 500 Spiele für den FC Luzern bestritten. Zibung, zuletzt noch in der Rolle des Reserve-Goalies, hatte vor 23 Jahren von seinem Stammklub Hergiswil in die Nachwuchsabteilung des FC Luzern gewechselt.

St. Galler Datenschutz: Keine heiklen Daten auf US-Servern
Schweiz

St. Galler Datenschutz: Keine heiklen Daten auf US-Servern

Die St. Galler Fachstelle für Datenschutz hat sich 2020 unter anderem mit den Folgen der Pandemie beschäftigt: Für Homeoffice oder Fernunterricht werden teilweise Programme eingesetzt, die nicht gesetzeskonform sind. Ein Dauerbrenner ist die Datenspeicherung auf US-Servern.

Uri öffnet nach Verzögerung Impfregistrierung für alle
Regional

Uri öffnet nach Verzögerung Impfregistrierung für alle

Der Kanton Uri hat am Mittwoch die Online-Registrierung für Coronaimpfungen für alle ab 16 Jahren geöffnet. Der Schritt war bereits früher angekündigt worden, weil sich aber viele ältere Personen angemeldet hatten, musste sich die jüngere Bevölkerung noch gedulden.