In der Schweiz stehen Veteranenfahrzeuge im Wert von 7,7 Milliarden


Roman Spirig
Regional / 02.07.20 16:20

Einen kostbaren Wagenpark bringen die Besitzer von Veteranenfahrzeugen in der Schweiz zusammen. Eine Studie beziffert den Wert jener Autos oder Töffs, die 30 Jahre und älter sind, auf insgesamt 7,7 Milliarden Franken. Ihr Image in der Bevölkerung ist aber weniger gut.

In der Schweiz stehen Veteranenfahrzeuge im Wert von 7,7 Milliarden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
In der Schweiz stehen Veteranenfahrzeuge im Wert von 7,7 Milliarden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

53000 Schweizer besitzen mindestens ein Veteranenfahrzeug, 156000 solcher Autos, Motorräder oder Lastwagen sind zugelassen, 179000 davon gibt es insgesamt. Das geht aus einer Erhebung hervor, die die Swiss Historic Vehicle Federation (SHVF) in Auftrag gab und deren Resultate sie am Donnerstag präsentierte.

Ziel der Erhebung war es, eine Daten- und Faktenlage zum Thema Veteranenfahrzeuge in der Schweiz zu schaffen und ein Gesamtbild deren Bedeutung zu zeichnen.

Für Fahrzeuge, deren erste Inverkehrssetzung mindestens 30 Jahre zurückliegt, gelten laut dem Bundesamt für Strassen (Astra) besondere Zulassungsbestimmungen. Wechselschilder sind für mehr als zwei Fahrzeuge möglich und das Prüfintervall kann bis auf sechs Jahre ausgedehnt werden.

Die Fahrleistung der ausschliesslich privat genutzten Fahrzeuge ist auf jährlich 50 bis 60 Betriebsstunden beschränkt. Laut der Studie, die auf vier Befragungen im Jahr 2019 sowie Sekundärquellen beruht, legt ein Veteranenfahrzeug jährlich im Schnitt 790 Kilometer zurück.

Damit entfallen nur 0,1 Prozent der gefahrenen Kilometer hierzulande auf Oldtimer. Vor diesem Hintergrund würden Argumente zur Umweltbelastung völlig ins Leere laufen, heisst es in der Studie. Diese erfragte auch die Einstellung der Schweizer Bevölkerung zu Veteranenfahrzeugen.

Nur 44 Prozent der Befragten freuen sich, Veteranenfahrzeugen auf der Strasse zu begegnen. Gar nur 38 Prozent wollen sie auch in Zukunft fahren sehen. 50 Prozent der Befragen sehen aber in ihnen ein wichtiges Kulturgut, das erhalten bleiben soll.

Im Durchschnitt ist ein historisches Auto in der Schweiz rund 63000 Franken wert. Die direkten Ausgaben pro Fahrzeug liegen bei etwa 5000 Franken pro Jahr. Hinzu kommen diverse indirekte Ausgaben. Die Studienautoren beziffern die Wirtschaftsleistung, die mit Veteranenfahrzeugen in direktem Zusammenhang steht, auf 836 Millionen Franken pro Jahr.

Für Versicherungsgesellschaften sind die Besitzer historischer Fahrzeuge interessant. Die Hälfte der Fahrzeuge ist Vollkasko versichert, weitere 21 Prozent Teilkasko. 45 Prozent nutzen spezielle Veteranenfahrzeug-Versicherungen. Im Schnitt hat ein Besitzer mehr als drei Fahrzeuge.

Laut der Befragung würden 1,3 Millionen Schweizer gerne ein Veteranenfahrzeug besitzen. Von denen, die wirklich eines haben, sind 96 Prozent Männer. 77 Prozent von ihnen gehören einem Fahrzeugclub an. Englische Fahrzeugmarken wie MG, Jaguar, Triumph dominieren gegenüber deutschen leicht.

In kaum einem anderen Land sei die Vielfalt an Marken und Typen grösser, heisst es im Bericht. Grund dafür sei, dass wegen dem Fehlen einer bedeutenden Schweizer Automobilindustrie die allermeisten Fahrzeuge aus allen Ländern importiert wurden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tom Lüthi:
Sport

Tom Lüthi: "Lösung noch nicht gefunden"

Das GP-Wochenende in Tschechien endet für Tom Lüthi im Debakel. Wie bereits in den Trainings und im Qualifying (nur 26.) ist der Emmentaler nicht konkurrenzfähig und verpasst als 17. die WM-Punkte.

Trotz Vertrag bis Sommer 2021: GC trennt sich vom Zuger Captain Salatic
Sport

Trotz Vertrag bis Sommer 2021: GC trennt sich vom Zuger Captain Salatic

Der Challenge-League-Klub Grasshoppers und Captain Veroljub Salatic gehen künftig getrennte Wege.

Luftfahrtaufsicht wird wegen Kritik nach Ju-52-Absturz untersucht
Schweiz

Luftfahrtaufsicht wird wegen Kritik nach Ju-52-Absturz untersucht

Gegen die Schweizer Luftfahrtaufsicht ist wegen Kritik nach dem Ju-52-Flugzeugabsturz mit 20 Toten eine Untersuchung eingeleitet worden. Der Bund beauftragte das Luftfahrtinstitut der Niederlanden, die Tätigkeit des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl) zu überprüfen.

Genie und Enfant terrible: Hollywood-Rebell Sean Penn wird 60
International

Genie und Enfant terrible: Hollywood-Rebell Sean Penn wird 60

Bis zu seinem 60. Geburtstag Mitte August wollte Sean Penn offenbar nicht warten. Der Hollywood-Star und seine Freundin, die australische Schauspielerin Leila George ("Mortal Engines"), feierten das besondere Ereignis schon am 30. Juli.