In der Stadt Zürich leben immer mehr Jahresaufenthalter


News Redaktion
Schweiz / 27.10.21 10:35

Die Zahl der Jahresaufenthalterinnen und Jahresaufenthalter in der Stadt Zürich steigt. Die Personen mit B-Bewilligung sind hier die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe. Sie bleiben rund drei Jahre und sind in der Regel jung, gut gebildet, erwerbstätig und leben auf kleinem Raum.

Die Zahl der Jahresaufenthalterinnen und -aufenthalter in der Stadt Zürich wächst. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Die Zahl der Jahresaufenthalterinnen und -aufenthalter in der Stadt Zürich wächst. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Von 1993 bis 2020 ist die Zahl der Jahresaufenthalterinnen und -aufenthalter von 22061 auf 63975 gestiegen. Das entspricht einem Wachstum von 190 Prozent, wie Statistik Stadt Zürich am Mittwoch mitteilte. Inzwischen beträgt ihr Anteil an der Stadtbevölkerung knapp 15 Prozent.

Seit der Corona-Pandemie sind allerdings weniger Personen mit B-Bewilligung nach Zürich gezogen. Das ist einer der Gründe, warum die Bevölkerungszahl seither stagniert.

Ein Grossteil der Jahresaufenthalterinnen und -aufenthalter stammt aus Europa, über ein Drittel aus den Nachbarländern der Schweiz. Rund 21 Prozent kommen aus Deutschland, 8 Prozent aus Frankreich und 4 Prozent aus Italien. Im Schnitt sind sie 31 Jahre alt und damit deutlich jünger als Schweizerinnen und Schweizer (43 Jahre) sowie Niedergelassene (38 Jahre).

89 Prozent der Personen mit B-Bewilligung sind erwerbstätig. Das sind 13 Prozentpunkte mehr als das städtische Mittel. Auffallend ist das überdurchschnittliche Bildungsniveau der Jahresaufenthalterinnen und -aufenthalter. 72 Prozent von ihnen haben einen Bildungsabschluss auf Tertiärstufe. Bei den Schweizerinnen und Schweizern sind dies 49 Prozent und bei den Niedergelassenen 52 Prozent.

Beim Platzbedarf zeigen sich die Jahresaufenthalterinnen und -aufenthalter bescheiden. Sie leben häufiger in 1- und 2-Zimmerwohnungen und ihre durchschnittliche Wohnfläche beträgt 38 Quadratmeter pro Person. Schweizerinnen und Schweizer haben dagegen 48 Quadratmeter zur Verfügung und Niedergelassene 41 Quadratmeter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Präsident El Salvadors kommentiert Merkel-Zapfenstreich:
International

Präsident El Salvadors kommentiert Merkel-Zapfenstreich: "Diktatur"

Der autoritäre Präsident von El Salvador hat suggeriert, der Grosse Zapfenstreich zur Verabschiedung von Bundeskanzlerin Angela Merkel habe Merkmale einer Diktatur aufgewiesen.

Winterthur verliert dreimal nacheinander
Sport

Winterthur verliert dreimal nacheinander

Nach den Freitagspielen der 16. Runde in der Challenge League sind der Erste und der Zweitletzte nur durch fünf Punkte getrennt. Winterthur verliert zum dritten Mal in Folge.

LEA LU
Events

LEA LU

Nachdem Lea Lu 2017 ihre EP «rabbit» in kompletter Einsamkeit aufgenommen und in Eigenregie veröffentlicht hatte, schöpft die Musikerin nun aus dem Vollen und kommt mit ihrem neuen Album «I Call You» in den Mauz nach Einsiedeln.

Drittes Saisontor von Nico Hischier
Sport

Drittes Saisontor von Nico Hischier

Die Schweizer NHL-Spieler gehen in der Nacht auf Samstag als Verlierer vom Eis. Nico Hischier erzielt immerhin ein Tor.