In der Zentralschweiz steigt Arbeitslosenquote nur in Uri minim an


Roman Spirig
Regional / 08.10.18 10:23

Im Vergleich zum Vormonat ist die Arbeitslosenquote in den Zentralschweizer Kantonen im September einzig in Uri angestiegen. Und zwar von tiefen 0,5 auf 0,6 Prozent. In Luzern, Schwyz und Obwalden sank sie um je 0,1 Prozentpunkte. In Nidwalden und Zug blieb sie unverändert.

In der Zentralschweiz steigt Arbeitslosenquote nur in Uri minim an  (Foto: KEYSTONE /  / )
In der Zentralschweiz steigt Arbeitslosenquote nur in Uri minim an (Foto: KEYSTONE / / )

Die höchste Arbeitslosenquote hat nach wie vor der Kanton Zug mit 2,2 Prozent, gefolgt von Luzern (1,6 Prozent), Schwyz (1,2 Prozent), Nidwalden (1 Prozent) sowie Uri und Obwalden mit je 0,6 Prozent, wie aus der Statistik des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) hervorgeht, die am Montag veröffentlicht wurde.

Alle Zentralschweizer Kantone liegen somit weiterhin unter dem Schweizer Schnitt von 2,4 Prozent.

Zahlenmässig am stärksten sank die Zahl der Arbeitslosen im Kanton Schwyz mit 361 auf 1094 Personen. 268 Arbeitslose weniger zählte der Kanton Luzern (3617). In Uri waren vier Personen mehr arbeitslos als im Vormonat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Er
Schweiz

Er "trampt" wieder in die Schweiz: US-Präsident Trump nimmt am WEF 2019 teil

US-Präsident Donald Trump nimmt im Januar 2019 erneut am World Economic Forum (WEF) in Davos teil. Dies gab Trumps Sprecherin Sarah Huckabee Sanders am Dienstag in Washington bekannt.

Ibrahimovic bleibt bei LA Galaxy
Sport

Ibrahimovic bleibt bei LA Galaxy

Zlatan Ibrahimovic unterschrieb bei LA Galaxy in der amerikanischen Major League Soccer einen Vertrag für die Spielzeit 2019. In der vergangenen Saison war der Schwede als Neuling des Jahres ausgezeichnet worden, er stand in der Top-Elf der Liga und erzielte das Tor des Jahres. Insgesamt gelangen dem Exzentriker 20 Treffer. Im vergangenen Monat hatte es Spekulationen um eine Rückkehr des 37-Jährigen zur AC Milan gegeben.

Olympiasieger Sandro Viletta hat entschieden: Am Ende blieb nur der Rücktritt
Sport

Olympiasieger Sandro Viletta hat entschieden: Am Ende blieb nur der Rücktritt

Sandro Viletta hat im Alter von bald 33 Jahren den Rücktritt erklärt. Der durch Verletzungen immer wieder zurückgeworfene Kombinations-Olympiasieger von 2014 fühlt sich nicht mehr bereit, das für den Erfolg notwendige Risiko einzugehen.

Britische Regierung beschleunigt Brexit-Vorbereitung für
International

Britische Regierung beschleunigt Brexit-Vorbereitung für "No Deal"

Gut hundert Tage vor dem Austritt Grossbritanniens aus der EU treiben London und Brüssel ihre Notfallplanungen voran. Das britische Kabinett hat am Dienstag in London in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr beschlossen, die Planung für einen ungeregelten Brexit zur "Priorität" zu machen.