In einem Genfer Labor wird an infektiösen Coronaviren geforscht


News Redaktion
Schweiz / 22.10.21 12:00

Die Universität Genf hat ihr Biosicherheitslabor der Stufe 3 aufgerüstet, um dort mit infektiösen Coronaviren zu arbeiten. Ursprünglich wurde das Labor für die Erforschung von Viren eingerichtet, die über Blut übertragen werden.

Blick ins Sicherheitslabor der Universität Genf: Hier forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit infektiösen Viren, die über die Luft übertragen werden. (Pressebild) (FOTO: Sophie Clément-Leboube)
Blick ins Sicherheitslabor der Universität Genf: Hier forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit infektiösen Viren, die über die Luft übertragen werden. (Pressebild) (FOTO: Sophie Clément-Leboube)

HI-Viren und Hepatitis-Viren zählen wie Sars-CoV-2 zu den Krankheitserregern der Risikogruppe 3. Weil das Coronavirus jedoch auch über die Luft übertragen werden kann, braucht es spezielle Schutzvorkehrungen, um mit diesen Viren in einem Biosicherheitslabor der Stufe 3 (BSL-3) arbeiten zu dürfen.

Im ausgebauten Genfer Labor herrscht daher ständig Unterdruck, um das Risiko einer unbeabsichtigten Freisetzung von Krankheitserregern zu minimieren. Zudem sorgen Isolatoren mit integrierten Handschuhen dafür, dass die Labormitarbeitenden nicht in direkten Kontakt mit Virenmaterial kommen. Ausserdem dürften nur geschulte Wissenschaftler das Labor mit einer formellen Genehmigung des Bundesamts für Gesundheit (BAG) betreten, wie die Universität Genf am Freitag mitteilte.

Natürlich verlasse kein Virus und keine infizierte Zelle das Labor lebend, sagte Sophie Clément-Leboube, die künftige Betriebsleiterin des Labors. Das Labor wird ständig überwacht, alle Abfälle werden bei hoher Temperatur innerhalb des BSL-3-Bereichs vernichtet und die Luft wird kontinuierlich durch einen hocheffizienten Partikelfilter gereinigt, so die Genfer Forscherin.

Es gibt insgesamt vier Sicherheitsstufen für Labors, in denen mit biologischem Material gearbeitet wird. Die höchste Stufe ist nötig für Viren, die schwere Krankheiten beim Menschen hervorrufen können und gegen die es keine Medikamente gibt, etwa das Ebola- und Marburgvirus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kilde nach Trainingsbestzeit Favorit für die ersten Abfahrten
Sport

Kilde nach Trainingsbestzeit Favorit für die ersten Abfahrten

Aleksander Kilde hievt sich bei seinem Comeback nach Kreuzbandriss sogleich in die Favoritenposition für die Abfahrten in Lake Louise vom Freitag und Samstag.

Atemschutzmaske wegen ungenügendem Schutz zurückgerufen
Schweiz

Atemschutzmaske wegen ungenügendem Schutz zurückgerufen

Die Good Feeling GmbH ruft eine Charge von Atemschutzmasken zurück, die nicht genügend schützen. Betroffen ist die Maske KN95 der Marke "Susisun" vom Typ KZ901 des Herstellers Zhanjiang Jiahua Pharmaceutical Technology Co., Ltd.

Selenskyj: Russland plant Staatsstreich in der Ukraine
International

Selenskyj: Russland plant Staatsstreich in der Ukraine

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland Pläne für einen Staatsstreich in seinem Land vorgeworfen.

Andersson bemüht sich nach Rücktritt um neue Kandidatur
International

Andersson bemüht sich nach Rücktritt um neue Kandidatur

Nach ihrer Wahl zur Ministerpräsidentin und dem Rücktritt noch am selben Tag hat die schwedische Sozialdemokratin Magdalena Andersson aller Voraussicht nach die Unterstützung für eine abermalige Kandidatur beisammen.