In Emmen ist noch kein Nachfolger von Gemeinderat Schmidli gewählt


News Redaktion
Regional / 27.11.22 14:33

In Emmen LU hat im ersten Wahlgang um die Nachfolge von Gemeinderat Josef Schmidli (Mitte) keiner der fünf Kandidaten das absolute Mehr geschafft. Am meisten Stimmen machte Schmidlis Parteikollege Andreas Roos.

Wer neu ins Gemeindehaus von Emmen einzieht, entscheidet sich im zweiten Wahlgang am 12. März 2023. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Wer neu ins Gemeindehaus von Emmen einzieht, entscheidet sich im zweiten Wahlgang am 12. März 2023. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Roos kam bei einem absoluten Mehr von 2122 Stimmen auf 1664 Stimmen. Er ist Mitglied des Einwohnerrats, wo er die Mitte-Fraktion präsidiert und arbeitet als Baufachmann bei der SBB AG. Seine Kandidatur wurde von der FDP unterstützt.

Der frühere Einwohnerrat Reto Bieri (SVP) erzielte mit 1312 Stimmen das zweitbeste Resultat. Einwohnerrat Marco Huwiler (Grüne) kam auf 979 Stimmen. Unter 150 Stimmen blieben die beiden Kandidaten Vital Burger (Forum Emmen) und Raphael Beck (Emmen am See). Die Stimmbeteiligung betrug 26 Prozent.

Der zweite Wahlgang findet, sofern keine stille Wahl zustande kommt, am 12. März 2023 statt. Die Eingabefrist läuft am Donnerstag 12 Uhr ab.

Die Ersatzwahl wurde nötig, weil Bau- und Umweltdirektor Josef Schmidli (Mitte) per 31. Januar 2023 vorzeitig zurücktritt. Schmidli ist seit 2008 Mitglied der Regierung der zweitgrössten Luzerner Gemeinde. Der Exekutive gehören zudem Gemeindepräsidentin Ramona Gut-Rogger (FDP), Thomas Lehmann (FDP), Brahim Aakti (SP) und Patrick Schnellmann (Mitte) an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Iranische Skifahrerin Atefeh Ahmadi beantragt Asyl in Deutschland
International

Iranische Skifahrerin Atefeh Ahmadi beantragt Asyl in Deutschland

Die iranische Skifahrerin Atefeh Ahmadi ist laut einem Medienbericht aus ihrem Heimatland geflohen und hat in Deutschland Asyl beantragt. "Ich habe den Iran verlassen, um mein Ziel zu erreichen, aber mein Herz ist mit dem Iran verbunden."

SBB sind mit regionalen Abstrichen recht pünktlich unterwegs
Schweiz

SBB sind mit regionalen Abstrichen recht pünktlich unterwegs

Die SBB sind 2022 nach eigenen Angaben "sehr pünktlich" gefahren: 92,5 Prozent ihrer Züge kamen nach Fahrplan an. Die regionalen Unterschiede waren allerdings gross. Für die Westschweiz und das Tessin versprechen die SBB Besserung.

Everton findet Nachfolger für Lampard
Sport

Everton findet Nachfolger für Lampard

Der FC Everton hat den 51-jährigen Sean Dyche als Cheftrainer verpflichtet und damit einen Nachfolger für den abgesetzten Frank Lampard gefunden.

Erdogan deutet Ja zu Nato-Beitritt Finnlands an - ohne Schweden
International

Erdogan deutet Ja zu Nato-Beitritt Finnlands an - ohne Schweden

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Zustimmung zur Aufnahme Finnlands in die Nato angedeutet - ohne Schweden. "Wenn nötig, können wir eine andere Botschaft in Bezug auf Finnland geben", sagte Erdogan nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntagabend in einer Rede vor Jugendlichen. Der türkische Präsident fügte hinzu: "Schweden wird schockiert sein, wenn wir bezüglich Finnland eine andere Aussage machen." Zugleich warnte er Finnland davor, dieselben "Fehler" machen wie das Nachbarland.