In Ibach sollen gleich vier Schwing-Feste stattfinden


Roman Spirig
Schwingen / 29.04.21 12:44

Ibach wird im Sommer zum Zentrum des Innerschweizer Schwingsports. Im Ort im Kanton Schwyz sollen gleich vier Feste stattfinden.

In Ibach sollen gleich vier Schwing-Feste stattfinden (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
In Ibach sollen gleich vier Schwing-Feste stattfinden (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Sofern es die Rahmenbedingungen im Zuge der Coronavirus-Pandemie zulassen, wird in Ibach an vier aufeinanderfolgenden Wochenenden wettkampfmässig geschwungen. Voraussetzung ist ausserdem, dass der Bundesrat bis Ende Mai weitere Lockerungen für die Kontaktsportarten zulässt. Die örtlichen Organisatoren wollen allen Athleten eine Plattform und Perspektive bieten. Feste für eine ausgewählte Elite kommen für sie nicht in Frage.

Das reich befrachtete Programm beginnt am Sonntag, 20. Juni, mit dem Schwyzer Kantonalen. Für den Fall, dass das Wetter nicht mitspielen sollte oder die Vorgaben des Bundesamts für Gesundheit BAG die Durchführung verunmöglichen, haben die Veranstalter den Sonntag, 18. Juli, als Verschiebungsdatum angesetzt.

Zweite Veranstaltung soll der Stoos-Schwinget am Samstag, 26. Juni, sein, gefolgt vom Innerschweizer Teilverbandsfest, das schon ursprünglich in Ibach geplant war, am Sonntag, 4. Juli, und dem Rigi-Schwinget am Sonntag, 11. Juli.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ungarn hebt Benzinpreisdeckelung auf
Wirtschaft

Ungarn hebt Benzinpreisdeckelung auf

Nach dem Auftreten von ernsthaften Versorgungsengpässen hat Ungarns Regierung die seit mehr als einem Jahr geltende Benzinpreisdeckelung mit sofortiger Wirkung aufgehoben.

Mindestens sieben Tote bei mutmasslichem Anschlag in Masar-i-Scharif
International

Mindestens sieben Tote bei mutmasslichem Anschlag in Masar-i-Scharif

In der nordafghanischen Stadt Masar-i-Scharif sind bei einem mutmasslichen Anschlag am Dienstag mehrere Menschen ums Leben gekommen. Der Nachrichtensender Tolo News berichtete unter Berufung auf die örtlichen Sicherheitsbehörden von mindestens sieben Toten und sechs Verletzten. In anderen Medienberichten war von noch mehr Opfern die Rede. Die Explosion soll durch eine Bombe am Strassenrand verursacht worden sein. In der Nähe von Masar-i-Scharif hatte die Bundeswehr während ihres 20 Jahre langen Afghanistan-Einsatzes ihr grösstes Feldlager.

Calancastrasse nach Felssturz voraussichtlich am Wochenende offen
Schweiz

Calancastrasse nach Felssturz voraussichtlich am Wochenende offen

Die Räumung und Instandsetzung der seit Sonntag verschütteten Calancastrasse ist in vollem Gange. Laut dem Kanton Graubünden könne die Strasse voraussichtlich am Wochenende einspurig befahren werden. Derzeit sind mehrere hundert Menschen von der Aussenwelt abgeschnitten.

BFU rät zu gesicherten Freeride-Zonen nach Anstieg bei Unfällen
Schweiz

BFU rät zu gesicherten Freeride-Zonen nach Anstieg bei Unfällen

Die Zahl der tödlichen Unfälle beim Freeriden hat sich im vergangenen Jahr im Vergleich zu den Vorjahren verdoppelt. Zur Risikoverminderung bei Tiefschneefahrten empfiehlt die Beratungsstelle für Unfallverhütung, die gesicherten Freeride-Zonen zu benutzen.