In Kroatien bleibt Konservativer Plenkovic an der Macht


News Redaktion
International / 06.07.20 13:54

Aus den Parlamentswahlen im EU-Land Kroatien ist der amtierende Ministerpräsident Andrej Plenkovic am Sonntag als klarer Sieger hervorgegangen. Seine gemässigt-konservative Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ) errang 66 der 151 Mandate, wie die Staatliche Wahlkommission am Montagmorgen nach Auszählung fast aller Stimmen mitteilte.

dpatopbilder - Andrej Plenkovic, Ministerpräsident von Kroatien, feiert in Zagreb mit seinen Parteimitgliedern. Foto: AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/-)
dpatopbilder - Andrej Plenkovic, Ministerpräsident von Kroatien, feiert in Zagreb mit seinen Parteimitgliedern. Foto: AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/-)

Kommentatoren in Zagreb gingen davon aus, dass der Regierungschef mit kleineren Parteien der Mitte und Gruppierungen der ethnischen Minderheiten seine nächste Regierung bilden wird.

Der Wahlsieg von Plenkovic fiel deutlich klarer aus als es die letzten Umfragen erwarten liessen. Der 50 Jahre alte Ex-Diplomat regiert seit 2016. Er hat die rechte Sammelpartei HDZ, die der Staatsgründer und Kriegsherr Franjo Tudjman (1992-1999) in der Zeit des Zerfalls Jugoslawiens geschaffen hatte, in die politische Mitte geführt.

Im Wahlkampf-Hauptquartier der HDZ liess sich Plenkovic um Mitternacht als amtierender und künftiger Ministerpräsident feiern. Seinen Einzug in die Location untermalte der Survivors-Hit Eye of the Tiger (Das Auge des Tigers), das Titellied aus dem Boxer-Melodram Rocky III aus dem Jahr 1982.

Dieses Ergebnis, dieser Sieg sind eine Verpflichtung für uns, rief Plenkovic in die Menge. Wir haben ein schwieriges Mandat voller Prüfungen hinter uns. Aber die vor uns liegenden Herausforderungen sind noch grösser.

Dramatischer Verlierer der Abstimmung am Sonntag waren die oppositionellen Sozialdemokraten. Umfragen hatten sie zuletzt noch knapp in Führung vor der HDZ gesehen. Sie kommen aber auf nur 41 Mandate. SDP-Chef Davor Bernardic kündigte am Montag seinen Rückzug von der Parteispitze an.

Ein aus ihrer Sicht enttäuschendes Ergebnis verzeichnete die neue rechtspopulistische Heimatbewegung des Volksliedsängers Miroslav Skoro. Sie wurde zwar mit 16 Mandaten auf Anhieb drittstärkste Kraft, wird aber, anders als die Umfragen vermuten liessen, bei der Regierungsbildung nicht das Zünglein an der Waage sein.

Fünf weitere Parteien schafften es über die Regionallisten ins Parlament. Acht Sitze gehen an die rechte Partei Most (Brücke), sieben an die neue links-grüne Plattform Mozemo! (Wir können es!), drei an die bürgerlich-liberale Partei mit Namen und Vornamen (SSIP) und je eines an die liberale Kroatische Volkspartei (HNS) und an die liberalen Reformisten. Acht Mandate sind den ethnischen Minderheiten vorbehalten. Die drei Mandate für die Auslandskroaten gingen an die HDZ.

Die Wahlen wurden von der Corona-Pandemie und jüngst wieder gestiegenen Infektionszahlen begleitet. Plenkovic hatte die Abstimmung vom Ende des Jahres auf diesen Zeitpunkt vorgezogen, um vom Image des Krisenmanagers profitieren zu können.

Damit erwies sich der Politiker, den seine Anhänger gerne Plenki nennen, als geschickter Taktiker. Für die Parlamentswahl galten wegen der Pandemie besondere Sicherheitsbestimmungen.

Politische Kommentatoren in Zagreb hoben am Montag die Handlungsfreiheit des alten und neuen Ministerpräsidenten hervor, die ihm die gewonnene Wahl eröffnet. Auch zuvor hatte er unter Einbindung kleinerer Parteien und Minderheitenvertreter regiert.

Er wird wahrscheinlich mit kleineren liberalen Parteien und Vertretern der ethnischen Minderheiten eine Koalition bilden, meinte der Buchautor und Redakteur des Portals 24sata.hr, Boris Raseta. Auch für die EU, für die USA, für die westlichen Verbündeten ist das ein gutes Ergebnis.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Seilbahnen zählen im Sommer auf einheimische Gäste
Wirtschaft

Schweizer Seilbahnen zählen im Sommer auf einheimische Gäste

Die Seilbahnen blicken optimistisch auf die laufende Sommersaison. Vor allem Gäste aus der Schweiz könnten das Geschäft in der Ferienzeit und darüber hinaus beleben, während Touristen aus Übersee nach wie vor nur spärlich in der Schweiz ihre Ferien verbringen.

Lilian Studer Nachfolgerin von Marianne Streiff an der EVP-Spitze
Schweiz

Lilian Studer Nachfolgerin von Marianne Streiff an der EVP-Spitze

Nationalrätin Lilian Studer (AG) ist neue Präsidentin der EVP Schweiz. Sie tritt die Nachfolge von Nationalrätin Marianne Streiff (BE) an. Die EVP-Delegierten haben am Samstag die Ja-Parole zur 99-Prozent-Initiative und die Nein-Parole zur "Ehe für alle" gefasst.

Gastgeber Brasilien auch gegen Peru makellos
Sport

Gastgeber Brasilien auch gegen Peru makellos

Gastgeber Brasilien gewinnt auch sein zweites Spiel bei der Copa America. Der Titelverteidiger setzt sich am Donnerstag in Rio de Janeiro souverän mit 4:0 gegen Peru durch.

Kolumbien: Rebellen bestreiten Verwicklung in Anschlag auf Kaserne
International

Kolumbien: Rebellen bestreiten Verwicklung in Anschlag auf Kaserne

Zwei Tage nach einem schweren Bombenanschlag auf einen Militärstützpunkt im Osten Kolumbiens hat die linke Guerillaorganisation ELN ihre Verwicklung in den Angriff bestritten.