In letzten zwei Luzerner Schulwochen gilt lockerere Maskenpflicht


News Redaktion
Regional / 25.06.21 12:22

In den letzten zwei Schulwochen herrscht an den Luzerner Schulen ein gelockertes Coronaregime. Die Maskentragpflicht wird auf Montag in der Sekundarschule, an den Gymnasien und an den Berufsfachschulen weitgehend aufgehoben, wie die Staatskanzlei am Freitag mitteilte.

An der Kantonsschule Alpenquai gilt ab Montag wie auch in anderen Luzerner Oberstufenschulen eine gelockerte Maskenpflicht. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
An der Kantonsschule Alpenquai gilt ab Montag wie auch in anderen Luzerner Oberstufenschulen eine gelockerte Maskenpflicht. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Demnach dürfen Erwachsene und Jugendliche in der 7. bis 13. Klasse im Unterricht im Schulzimmer und in der Turnhalle auf die Masken verzichten. Weiterhin getragen werden muss der Schutz in öffentlich zugänglichen Innenräumen ausserhalb des Unterrichtszimmers. Im Freien besteht keine Maskenpflicht mehr.

Im Ausnahmefall, so zum Schutz besonders gefährdeter Personen, kann die Schulleitung strengere Vorgaben erlassen. Fortan ohne Einschränkungen erlaubt sind Kontaktsportarten und Chorsingen, auch grössere Schulveranstaltungen sind wieder möglich. In den Primarschulen gilt bereits seit einigen Wochen keine Maskenpflicht mehr. Die freiwilligen Reihentests an Schulen werden bis auf weiteres angeboten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Franzosen sind vollständig gegen Corona geimpft
International

70 Prozent der Franzosen sind vollständig gegen Corona geimpft

70 Prozent der Menschen in Frankreich sind inzwischen vollständig gegen das Coronavirus geimpft, 73,9 Prozent haben eine erste Impfdosis erhalten. In der vierten Woche in Folge schwäche sich die Infektionslage im Land ab, teilten die Gesundheitsbehörden am Freitag in Paris mit.

Äthiopiens Konfliktpartei TPLF begrüsst geplante Sanktionen durch USA
International

Äthiopiens Konfliktpartei TPLF begrüsst geplante Sanktionen durch USA

Äthiopiens Konfliktpartei Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) hat die Drohung der USA, neue Sanktionen gegen Äthiopien und Eritrea zu erlassen, begrüsst. Die geplanten Sanktionen seien "ein sehr guter, wenn auch längst überfälliger Schritt", sagte TPLF-Sprecher Getachew Reda am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter. Er beschuldigte die Regierung von Ministerpräsident Abiy Ahmed des Völkermords.

Frauen in Kabul demonstrieren für ihre Rechte
International

Frauen in Kabul demonstrieren für ihre Rechte

Eine Gruppe Frauen hat auf den Strassen Kabuls ein Recht auf Arbeit, Bildung und Freiheit gefordert. "Frauenrechte und Menschenrechte", riefen die Frauen mitten in der afghanischen Hauptstadt, wie Aufnahmen örtlicher Medien am Sonntag zeigten.

Deutscher Leitindex Dax wächst von 30 auf 40 Werte
Wirtschaft

Deutscher Leitindex Dax wächst von 30 auf 40 Werte

Der deutsche Börsenindex Dax erlebt heute Montag die grösste Reform seiner Geschichte. 34 Jahre nach seiner Einführung wird der Index der wichtigsten Aktien in Deutschland zum Handelsstart an der Frankfurter Börse von 30 auf 40 Werte erweitert.