In Luzern schleudert ein Auto rückwärts gegen einen Baum


Roman Spirig
Regional / 04.10.19 12:20

Bei einem Schleuderunfall in der Stadt Luzern ist am Donnerstagabend zwar niemand verletzt worden, aber Sachschaden von 25'000 Franken entstanden. Ein 22-Jähriger war um 22.40 Uhr Richtung Horw unterwegs, als er die Kontrolle über sein Auto verlor.

In Luzern schleudert ein Auto rückwärts gegen einen Baum (Foto: KEYSTONE /  / )
In Luzern schleudert ein Auto rückwärts gegen einen Baum

Wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte, geriet der Autofahrer nach einer Lenkkorrektur auf die linke Fahrbahnseite. Dort drehte sich der Wagen im Gegenuhrzeigersinn und schleuderte rückwärts von der Strasse. Er durchbrach eine Hecke und kollidierte dann mit einem Ahornbaum.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungsrat hält 36 Wochen Elternzeit für
Schweiz

Regierungsrat hält 36 Wochen Elternzeit für "nicht vertretbar"

Der Zürcher Regierungsrat lehnt die SP-Initiative für eine Elternzeit ab. Je 18 Wochen Elternzeit für beide Elternteile, also insgesamt 36 Wochen, gehe zu weit. Er will auch keinen Gegenvorschlag.

Banken unterstützen Nidwaldner Bergbahnen
Regional

Banken unterstützen Nidwaldner Bergbahnen

Alle Privathaushalte im Kanton Nidwalden, in Engelberg OW und in Seelisberg UR erhalten einen Gutschein im Wert von 20 Franken, den sie bei einer Bergbahn nach Wahl im Verteilgebiet einlösen können. Damit wollen die Raiffeisenbank Nidwalden und die Nidwaldner Kantonalbank die lokale Bergbahnbranche unterstützen.

FDP Schaffhausen nominiert ihre beiden bisherigen Regierungsräte
Schweiz

FDP Schaffhausen nominiert ihre beiden bisherigen Regierungsräte

Keine Überraschung bei der FDP Schaffhausen: Die Partei hat die beiden Amtsinhaber für die Regierungsratswahlen 2020 nominiert. Erziehungsdirektor Christian Amsler und Baudirektor Martin Kessler sollen ihre Sitze verteidigen.

Berufungskammer verurteilt Russland-Kenner wegen Vorteilsannahme
Schweiz

Berufungskammer verurteilt Russland-Kenner wegen Vorteilsannahme

Die Berufungskammer des Bundesstrafgerichts hat den früheren Russland-Spezialisten der Bundeskriminalpolizei (BKP) wegen Vorteilsannahme verurteilt. Der Mann hatte im August 2016 eine Einladung zu einer einwöchigen Bärenjagd angenommen.