In Luzern soll der Patrouillendienst SIP aufgestockt werden


Roman Spirig
Regional / 26.04.21 17:05

In der Stadt Luzern soll die SIP künftig öfters und auf dem ganzen Stadtgebiet patrouillieren. Der Stadtrat beantragt dem Grossen Stadtrat deswegen zusätzliche 100 Stellenprozente, wie er am Montag mitteilte.

In Luzern soll der Patrouillendienst SIP aufgestockt werden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
In Luzern soll der Patrouillendienst SIP aufgestockt werden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Patrouillendienst SIP (Sicherheit, Intervention, Prävention) wurde 2005 als Pilotprojekt vor allem wegen der offenen Drogenszene im Vögeligärtli geschaffen. Zunächst waren die Patrouilleurinnen und Patrouilleure nur im Sommer im Einsatz, ab 2007 ganzjährig. 2008 wurde die Truppe definitiv eingeführt.

Nach rund 15 Jahren im Einsatz sieht der Stadtrat die Zeit gekommen für einen Ausbau. Heute umfasst das Stellenetat des Patrouillendienstes 530 Prozent, es soll auf 630 Prozent erhöht werden. Die jährlichen Kosten betragen 115000 Franken, weil es sich um wiederkehrende Ausgaben handelt, beantragt der Stadtrat dem Parlament einen Kredit in zehnfacher Höhe, also von 1,15 Millionen Franken.

Den Ausbau des SIP-Dienstes begründet der Stadtrat mit der seit 2005 gewachsenen Bevölkerungszahl und dass sich immer mehr Menschen im Freien aufhalten. Mit dem höheren Stellenetat könnten systematisch von Donnerstag bis Samstag zwei Doppelpatrouillen unterwegs sein und vermehrt auch Aussenquartiere wie Littau oder Würzenbach aufsuchen.

Die zusätzliche Stelle soll mit einem Sozialpädagogen oder -pädagogin besetzt werden. Damit könne in jeder Patrouille neben Zivildienstlern oder Personen in Ausbildung auch eine qualifizierte Person dabei sein, heisst es in dem Bericht des Stadtrats.

Aufgabe der SIP-Truppen ist es, für ein respektvolles Zusammenleben zu sorgen, wie es in dem Bericht des Stadtrats heisst. Sie sollen die Menschen, die sich draussen aufhalten, etwa auf Regeln (Abfall, Lärm, Hundekot) hinweisen, bei Konflikten schlichtend eingreifen oder auch in schwierigen Lagen helfen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

London: G7 wollen mehr Geld für Klimaschutz in ärmeren Ländern geben
International

London: G7 wollen mehr Geld für Klimaschutz in ärmeren Ländern geben

Die führenden westlichen Wirtschaftsmächte wollen nach Angaben Londons künftig jährlich 100 Milliarden US-Dollar (rund 82,5 Milliarden Euro) für die Finanzierung des Klimaschutzes in Entwicklungsländern aufbringen.

Bundesrat plant nächsten Corona-Öffnungsschritt vor Sommerferien
Schweiz

Bundesrat plant nächsten Corona-Öffnungsschritt vor Sommerferien

Der Bundesrat plant einen weiteren grösseren Öffnungsschritt vor der Sommerpause. Ab 28. Juni soll die Maskenpflicht im Freien aufgehoben werden. Beizer sollen mehr Personen bewirten können. Auch Discos sollen für Personen mit Covid-Zertifikat wieder zugänglich sein.

SVAR-CEO Paola Giuliani tritt zurück
Schweiz

SVAR-CEO Paola Giuliani tritt zurück

Paola Giuliani räumt ihren Posten beim Ausserrhoder Spitalverbund (SVAR). Die Betriebswirtschafterin war seit Juni 2017 CEO des SVAR.

Italien lanciert die EM mit einem 3:0 gegen die Türkei
Sport

Italien lanciert die EM mit einem 3:0 gegen die Türkei

Italien lanciert die 16. Fussball-Europameisterschaft mit einem überzeugenden 3:0 in Rom gegen die Türkei. Knapp 16'000 Zuschauer sorgen für eine erfrischende Atmosphäre.