In Luzern werden im Posttunnel weitere Veloparkplätze geschaffen


Roman Spirig
Regional / 09.12.22 11:22

Trotz des Nein der Stimmberechtigten zur unterirdischen Velostation wird es beim Bahnhof Luzern neue Fahrradabstellplätze geben. Die Veloparkierung im alten Posttunnel wird erweitert, wie die Stadtregierung zu einer Motion der FDP-Fraktion im Grossen Stadtrat schreibt. 

In Luzern werden im Posttunnel weitere Veloparkplätze geschaffen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
In Luzern werden im Posttunnel weitere Veloparkplätze geschaffen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Stimmberechtigten hatten im Februar 2022 einen Kredit von 19,3 Millionen Franken für eine unterirdische Velostation an der Bahnhofstrasse abgelehnt. In dieser hätten 1200 Fahrräder Platz finden sollen.

Rund um den Bahnhof gibt es rund 3200 Veloabstellplätze, eine Menge, die laut Stadt zu klein ist. Damit der ausgewiesene Bedarf an Veloparkplätzen abgedeckt werden könne, würden die 400 Veloabstellplätze in der Bahnhofstrasse beibehalten, schreibt der Stadtrat am Freitag in seiner Antwort auf die Motion. Die Neugestaltung der Bahnhofstrasse werde entsprechend überarbeitet.

Der Stadtrat will aber auch zusätzliche Veloparkplätze beim Bahnhof schaffen. So sollen im früher von der Post genutzten Tunnel parallel zur Fussgängerunterführung weitere 300 Parkplätze geschaffen werden.

Die Stadt hatte dort bereits 2019 ein Parking für 420 Velos eröffnet. Gleichzeitig wurde die Planung für eine Erweiterung der Anlage und eine Zufahrtsrampe gestartet. Heute müssen die Velos über eine Schieberinne die Wendeltreppe hinunter- und hinaufgestossen werden.

Das Projekt wurde dann aber gestoppt, weil es dem geplanten Tiefbahnhof in die Quere kommt. Bei der jetzigen Erweiterung handle es sich nicht um eine Wiederaufnahme dieses Projekts, teilte Stadtrat Adrian Borgula (Grüne) auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

So wird es keine Rampe geben, die Schieberinne bleibt erhalten. Das System funktioniere gut, erklärte Borgula. Die SBB seien bereit, für die Erweiterung des Veloparkings einen weiteren Teil des Posttunnels freizugeben.

Für eine längerfristige Lösung der Fahrradparkierung im Raum Bahnhof prüft die Stadt mit einer Studie mögliche Standorte. Es geht dabei sowohl um ober- wie auch unterirdische Parkplätze. Auch die Kombination mit Parkierungsanlagen für den motorisierten Individualverkehr und von Abstellbereichen gemeinsam genutzter Fahrzeuge werde geprüft, schreibt der Stadtrat in der Motionsantwort.

Mit der Motion fordert die FDP, dass der Stadtrat nach dem Nein zur Velostation aufzeige, wie rund um den Bahnhof eine Parkierungsinfrastruktur erstellt werden könne, die sowohl von Autos wie Velos genutzt werden könne. Der Stadtrat lehnt den Vorstoss ab.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Palästinenser bei Militäreinsätzen getötet - Warnungen aus Gaza
International

Zehn Palästinenser bei Militäreinsätzen getötet - Warnungen aus Gaza

Bei Konfrontationen mit dem israelischen Militär sind im Westjordanland nach palästinensischen Angaben zehn Menschen getötet worden. Allein neun kamen am Morgen bei einer Razzia in der Stadt Dschenin ums Leben, wie das Gesundheitsministerium in Ramallah am Donnerstag mitteilte. Dutzende weitere wurden verletzt, darunter vier schwer. Es war einer der tödlichsten Militäreinsätze seit Jahren in dem palästinensischen Autonomiegebiet. Am Nachmittag sei zudem ein 22-Jähriger nördlichen von Jerusalem bei Konfrontationen mit israelischen Soldaten erschossen worden. Das Blutvergiessen schürt Befürchtungen vor einer weiteren Eskalation der ohnehin schon angespannten Sicherheitslage in Israel und den Palästinensergebieten.

415 Nutztiere von Wölfen im Kanton Wallis gerissen
Schweiz

415 Nutztiere von Wölfen im Kanton Wallis gerissen

Im Kanton Wallis hat die Zahl der Wölfe und damit auch die Zahl der gerissenen Nutztiere gegenüber dem Vorjahr zugenommen. Für den Herdenschutz auf den Alpen wurden fast 2,5 Millionen Franken investiert.

Schweizer Börse eröffnet Untersuchung gegen Alcon
Wirtschaft

Schweizer Börse eröffnet Untersuchung gegen Alcon

Die Regulierungsstelle der Schweizer Börse SIX hat eine Untersuchung gegen Alcon eröffnet. Es gehe um eine mögliche Verletzung der Vorschriften zur Ad hoc-Publizität, so die SIX Exchange Regulation (SER).

Biden schockiert über Videos von tödlichem Einsatz gegen Schwarzen
International

Biden schockiert über Videos von tödlichem Einsatz gegen Schwarzen

Nach dem Tod eines 29 Jahre alten Schwarzen im US-Bundesstaat Tennessee sind erstmals Videoaufnahmen von dem brutalen Polizeieinsatz veröffentlicht worden. Auf den Bildern - die von sogenannten Körperkameras der beteiligten Beamten gemacht wurden - ist zu sehen, wie die Polizisten immer wieder auf den Mann namens Tyre Nichols einschlagen.