In Seine verirrter Belugawal aus dem Wasser gehoben


News Redaktion
International / 10.08.22 05:03

In einer dramatischen Rettungsaktion haben französische Einsatzkräfte den in der Seine verirrten Belugawal aus dem Wasser gezogen. Sofort kümmerte sich eine Reihe von Tierärzten um den Belugawal.

Ein in einer Schleuse der französischen Seine festsitzender Belugawal ist in der Nacht auf Mittwoch per Netz und Kran aus dem Wasser gehoben worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/Christophe Petit Tesson)
Ein in einer Schleuse der französischen Seine festsitzender Belugawal ist in der Nacht auf Mittwoch per Netz und Kran aus dem Wasser gehoben worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/Christophe Petit Tesson)

Der vier Meter lange und etwa 800 Kilogramm schwere Meeressäuger wurde in der Nacht auf Mittwoch in einem Netz mit Hilfe eines Krans aus der Schleuse der nordfranzösischen Gemeinde Saint-Pierre-la-Garenne gehoben, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP vor Ort berichteten.

Das Tier soll in einem nächsten Schritt mit einem Lastwagen zu einem Meerwasserbecken gebracht werden. Die aufwendige Rettungsaktion mit dutzenden Einsatzkräften hatte am Dienstagabend kurz vor 22.00 Uhr begonnen.

Der Belugawal war am Dienstag vergangener Woche erstmals in der Seine gesichtet worden und sass seit Freitag in einer Schleuse in Saint-Pierre-La-Garenne rund 70 Kilometer vor Paris fest - 130 Kilometer von der Seine-Mündung am Ärmelkanal entfernt. In dem warmen Süsswasser kann das Tier nach Angaben von Experten nicht lange überleben. Normalerweise leben Belugawale in arktischen Gewässern vor den Küsten Russlands, Alaskas und Kanadas.

Tierschützer entwickelten daher die Idee, den Meeressäuger aus dem Fluss zu ziehen und in ein Meerwasserbecken zu transportieren, um ihn aufzupäppeln und dann im Meer freizulassen. Das Interesse und die Spendenbereitschaft in Frankreich sind riesig. Unter anderem die Meeresschutzorganisation Sea Shepherd hat Spenden für die Rettungsaktion gesammelt.

In den vergangenen Tagen waren mehrere Versuche, das abgemagerte und geschwächte Tier zu füttern, erfolglos geblieben. Sein Appetitmangel könnte nach Einschätzung von Experten ein Anzeichen für eine Krankheit sein.

Es ist Experten zufolge erst das zweite Mal, dass sich ein Belugawal nach Frankreich verirrt hat. Beim ersten Mal hatte ein Fischer im Jahr 1948 in der Loire-Mündung einen Wal in seinen Netzen entdeckt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jahrestag des Referendums: Tausende Katalanen fordern Unabhängigkeit
International

Jahrestag des Referendums: Tausende Katalanen fordern Unabhängigkeit

Am fünften Jahrestag des illegalen Unabhängigkeitsreferendums in Katalonien haben erneut Tausende für eine Trennung der Region von Spanien demonstriert. Die Separatisten versammelten sich am Samstagabend am Triumphbogen im Zentrum von Barcelona. Sie forderten unter anderem den Rücktritt der Regional-Regierung von Ministerpräsident Pere Aragonés, der ihrer Meinung nach bei der Einlösung des Wahlkampfversprechens der Gründung einer unabhängigen katalanischen Republik zu zögerlich agiert. Nach Polizeischätzung nahmen an der Kundgebung etwa 11 000 Menschen teil.

Belinda Bencic scheitert im Halbfinal
Sport

Belinda Bencic scheitert im Halbfinal

Die als Nummer 2 gesetzte Belinda Bencic (WTA 14) verpasst in Tallinn ihre dritte Finalteilnahme in diesem Jahr und die 16. insgesamt auf der WTA-Tour.

Neunjähriger Velofahrer in St. Gallen bei Unfall mit Auto verletzt
Schweiz

Neunjähriger Velofahrer in St. Gallen bei Unfall mit Auto verletzt

Ein neunjähriger Velofahrer ist bei einer Kollision mit einem Auto in St. Gallen am Donnerstagabend verletzt worden. Der Knabe wurde zuerst von Passanten betreut und anschliessend mit der Rettung in ein Spital gebracht.

FCZ-Fussballerinnen gegen renommierte Gegnerschaft
Sport

FCZ-Fussballerinnen gegen renommierte Gegnerschaft

Die Fussballerinnen des FC Zürich kennen ihre Gegnerinnen in der Champions League. Sie treffen in einer der vier Gruppen auf Titelverteidiger Lyon, Arsenal und Juventus.