In Uri sollen Schneehühner- und -hasen weiterhin gejagt werden


News Redaktion
Regional / 24.04.23 10:42

Im Kanton Uri müssen sich Schneehasen und -hühner weiterhin vor Jägern in Acht nehmen. Der Regierungsrat verzichtet nach der Vernehmlassung darauf, diese Tiere aus der Liste der jagdbaren Arten zu streichen.

Im Kanton Uri sollen auf der Niederwildjagd weiterhin Schneehasen geschossen werden dürfen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Im Kanton Uri sollen auf der Niederwildjagd weiterhin Schneehasen geschossen werden dürfen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Kantonsregierung hatte in der Revision der Jagdverordnung vorgeschlagen, dass künftig Schneehasen und Schneehühner nicht mehr geschossen werden dürfen. Er begründete dies damit, dass die Klimaerwärmung und die Menschen das Leben dieser Tiere schwer machten und diese keine Schäden verursachten. Eine Bejagung aus Regulationsgründen sei nicht notwendig. Sie lasse sich in erster Linie mit dem Jagderlebnis und der Trophäe rechtfertigen.

Trotz diesen Argumenten will der Regierungsrat die Schneehasen- und Schneehuhnjagd weiter zulassen. Er begründete seine Kehrtwende in seinem am Montag veröffentlichten Bericht an den Landrat mit den Ergebnissen der Vernehmlassung. Gewichtige Vernehmlassende hätten verlangt, dass diese Jagd weiterhin möglich sein solle. Allerdings sollen im Bedarfsfall einschränkende Massnahmen möglich sein.

Nach Angaben des Urner Regierungsrats ist die Jagd auf Schneehühner noch in drei Kantonen erlaubt, auf Schneehasen noch in neun Kantonen.

Auf mehr Ruhe hoffen können gemäss der vom Regierungsrat vorgeschlagenen neuen Gesetzgebung namentlich die jungen Wildtiere. Von Anfang April bis Ende Juli soll im Wald und in Waldesnähe eine Leinenpflicht für Hunde gelten. Damit sollen die in jenen Monaten noch wehrlosen Jungtiere geschützt werden. Die Leinenpflicht gilt nicht für Herdenschutz- und Suchhunde.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Prämienanstieg macht Krankenkassen-Marktführer zu Verlierern
Schweiz

Prämienanstieg macht Krankenkassen-Marktführer zu Verlierern

Der sprunghafte Anstieg der Krankenkassenprämien zum Jahr 2023 hat deutliche Auswirkungen auf die Anbieter gehabt. So sind die Marktführer die Verlierer, was die Zahl ihrer Grundversicherten betrifft. Das zeigt eine Umfrage von Comparis bei den Krankenkassen.

Borussia Mönchengladbach trennt sich von Trainer Farke
Sport

Borussia Mönchengladbach trennt sich von Trainer Farke

Der Bundesligist Borussia Mönchengladbach, das Team der Schweizer Jonas Omlin und Nico Elvedi, trennt sich nach nur einer Saison von Trainer Daniel Farke.

Schweiz zieht positive Bilanz ihres Vorsitzes im Uno-Sicherheitsrat
Schweiz

Schweiz zieht positive Bilanz ihres Vorsitzes im Uno-Sicherheitsrat

Das Aussendepartement (EDA) zieht eine positive Bilanz nach dem einmonatigen Vorsitz der Schweiz im Uno-Sicherheitsrat. Die Ratspräsidentschaft im Mai sei eine gute Gelegenheit gewesen, das Motto der Kandidatur für den Rat "Ein Plus für den Frieden" umzusetzen.

Bündner Landwirtschaft lässt sich vom Wolf nicht vertreiben
Schweiz

Bündner Landwirtschaft lässt sich vom Wolf nicht vertreiben

Bündner Landwirtinnen und Älpler wollen trotz der starken Wolfspräsenz im Kanton ihre Tätigkeit nicht aufgeben. Sie passen sich vielmehr an das Grossraubtier an. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Kantons, an der sich über 1000 Landwirtschaftsbetriebe beteiligten.