In Uri weiterhin erhebliche Waldbrandgefahr - in Luzern, Ob- und Nidwalden gemildert


Roman Spirig
Regional / 29.07.19 13:00

In der Zentralschweiz haben die Regenfälle die Gefahr von Waldbränden weitflächig gemindert. Die Behörden der Kantone Luzern, Ob- und Nidwalden haben die Waldbrandgefahr zurückgestuft. In Uri bleibt die Waldbrandgefahr aber erheblich.

In Uri weiterhin erhebliche Waldbrandgefahr - in Luzern, Ob- und Nidwalden gemildert (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)
In Uri weiterhin erhebliche Waldbrandgefahr - in Luzern, Ob- und Nidwalden gemildert (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)

Wie die Urner Sicherheitsdirektion am Montag mitteilte, seien die Niederschläge am Wochenende regional sehr unterschiedlich ausgefallen. Vor allem zwischen Silenen und Göschenen sowie im Urserental seien die Regenmengen sehr gering geblieben.

Der Kanton Uri stuft die Waldbrandgefahr deswegen weiterhin als "erheblich" ein. Dies entspricht der Stufe 3 von 5. Die Bevölkerung ist somit weiterhin zum vorsichtigen Umgang mit Feuer im Wald und in Waldesnähe sowie im Freien aufgerufen. Es bestehe die Gefahr, dass eine weggeworfene Zigarette oder ein Funkenflug eines Grillfeuers einen Brand verursache, hiess es dazu.

Die Urner Sicherheitsdirektion empfiehlt, das Feuern im Wald und in Waldesnähe zu unterlassen und, wenn gefeuert wird, nur fest eingerichtete Feuerstellen zu benutzen. Bei starkem Wind soll auf das Feuern verzichtet werden. Die Feuer sollten nicht unbeaufsichtigt gelassen werden und müssten immer gelöscht werden.

Ausdrücklich erlaubt wird von der Urner Sicherheitsdirektion das Abbrennen von Feuerwerk und von Höhenfeuern. Die notwendige Vorsicht müsse aber eingehalten werden, heisst es in der Mitteilung.

Die Kantone Luzern, Obwalden und Nidwalden haben dagegen nach den Regenfällen die Waldbrandgefahr von der Stufe 3 auf die Stufe 2 zurückgesetzt. Dies bedeutet, dass die Gefahr noch als "mässig" eingestuft wird. Die Kantone rufen dazu auf, weiterhin vorsichtig zu sein mit Feuer und Feuerwerk.

Auch in den Kantonen Zug und Schwyz ist die Waldbrandgefahr "mässig".

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

80 Guggenmusigen paradieren durch die Stadt
Regional

80 Guggenmusigen paradieren durch die Stadt

Mit dem Monstercorso der Guggenmusigen hat die Luzerner Fasnacht am Dienstagabend einen letzten Höhepunkt erreicht. 12'000 Personen säumten nach Angaben der Polizei die Umzugsroute.

ESAF-Siegermuni Kolin ist tot. Besitzer Mändel erzählt.
Schwingen

ESAF-Siegermuni Kolin ist tot. Besitzer Mändel erzählt.

Kolin lebt nicht mehr. Sein Züchter musste den 5-jährigen Star des ESAF 2019 zum Metzger bringen. Der berühmteste Stier, den Unterägeri je hatte, war offenbar nicht mehr unter normalen Umständen zu halten. Züchter Mändel Nussbaumer erzählt uns im Podcast, dass ihm Kolin mehr und mehr Angst machte und deshalb gehen musste.

Peter Maffay feiert umjubelten Tournee-Auftakt
International

Peter Maffay feiert umjubelten Tournee-Auftakt

Mit einem umjubelten Konzert in Kiel hat Peter Maffay die Tournee zu seinem 50-jährigen Bühnenjubiläum erfolgreich gestartet. In der ausverkauften Arena spielten der Rockmusiker und seine Band vor 8000 begeisterten Fans zunächst Songs des aktuellen Albums "Jetzt!".

Münchner Wunden, die nicht vernarben wollen
Sport

Münchner Wunden, die nicht vernarben wollen

Chelsea - Bayern München und Napoli - Barcelona heissen die beiden Hinspiele in den Champions-League-Achtelfinals am Dienstag. In München hegt man auch nach fast acht Jahren noch Revanchegelüste.