In Uri weiterhin erhebliche Waldbrandgefahr - in Luzern, Ob- und Nidwalden gemildert


Roman Spirig
Regional / 29.07.19 13:00

In der Zentralschweiz haben die Regenfälle die Gefahr von Waldbränden weitflächig gemindert. Die Behörden der Kantone Luzern, Ob- und Nidwalden haben die Waldbrandgefahr zurückgestuft. In Uri bleibt die Waldbrandgefahr aber erheblich.

In Uri weiterhin erhebliche Waldbrandgefahr - in Luzern, Ob- und Nidwalden gemildert (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)
In Uri weiterhin erhebliche Waldbrandgefahr - in Luzern, Ob- und Nidwalden gemildert (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)

Wie die Urner Sicherheitsdirektion am Montag mitteilte, seien die Niederschläge am Wochenende regional sehr unterschiedlich ausgefallen. Vor allem zwischen Silenen und Göschenen sowie im Urserental seien die Regenmengen sehr gering geblieben.

Der Kanton Uri stuft die Waldbrandgefahr deswegen weiterhin als "erheblich" ein. Dies entspricht der Stufe 3 von 5. Die Bevölkerung ist somit weiterhin zum vorsichtigen Umgang mit Feuer im Wald und in Waldesnähe sowie im Freien aufgerufen. Es bestehe die Gefahr, dass eine weggeworfene Zigarette oder ein Funkenflug eines Grillfeuers einen Brand verursache, hiess es dazu.

Die Urner Sicherheitsdirektion empfiehlt, das Feuern im Wald und in Waldesnähe zu unterlassen und, wenn gefeuert wird, nur fest eingerichtete Feuerstellen zu benutzen. Bei starkem Wind soll auf das Feuern verzichtet werden. Die Feuer sollten nicht unbeaufsichtigt gelassen werden und müssten immer gelöscht werden.

Ausdrücklich erlaubt wird von der Urner Sicherheitsdirektion das Abbrennen von Feuerwerk und von Höhenfeuern. Die notwendige Vorsicht müsse aber eingehalten werden, heisst es in der Mitteilung.

Die Kantone Luzern, Obwalden und Nidwalden haben dagegen nach den Regenfällen die Waldbrandgefahr von der Stufe 3 auf die Stufe 2 zurückgesetzt. Dies bedeutet, dass die Gefahr noch als "mässig" eingestuft wird. Die Kantone rufen dazu auf, weiterhin vorsichtig zu sein mit Feuer und Feuerwerk.

Auch in den Kantonen Zug und Schwyz ist die Waldbrandgefahr "mässig".

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hängende Köpfe in Luzern: Fraktionen ziehen düstere Bilanz zur Klima-Sondersession
Regional

Hängende Köpfe in Luzern: Fraktionen ziehen düstere Bilanz zur Klima-Sondersession

Der Luzerner Kantonsrat hat heute Montag die letzten Vorstösse aus der Klima-Sondersession vom Juni abgearbeitet. Die Bilanz in den Fraktionen zur Session fiel zum Abschluss mehrheitlich düster aus.

Schweizer Milchproduzenten rütteln an der Branchenorganisation
Regional

Schweizer Milchproduzenten rütteln an der Branchenorganisation

Schweizer Milchbauern haben genug von der Branchenorganisation Milch (BOM). In Emmen demonstrierten sie heute Dienstag für einen fairen und transparenten Milchmarkt und stellten fünf Forderungen.

St. Galler Kantonsrat gegen Initiative
Regional

St. Galler Kantonsrat gegen Initiative "Behördenlöhne vors Volk"

Der St. Galler Kantonsrat hat die Initiative "Behördenlöhne vors Volk" mit 84 gegen 21 Stimmen abgelehnt. In dem vor allem von der Jungen SVP getragenen Volksbegehren wird verlangt, dass die Bürgerinnen und Bürger über die Löhne von Gemeindebehörden mitbestimmen können.

Heute war an den Unis Semesterbeginn - Rechtswissenschaft im Trend
Schweiz

Heute war an den Unis Semesterbeginn - Rechtswissenschaft im Trend

27'000 Studentinnen und Studenten starten an der Universität Zürich ins Herbstsemester. Immer beliebter werden Masterstudiengänge: Im Vergleich zu 2018 gibt es einen Anstieg von 6 Prozent auf 6'648 Studierende.