In Willisau LU wurden Reste des alten Stadtspitals entdeckt


News Redaktion
Regional / 16.10.20 15:42

Im Luzerner Landstädtchen Willisau sind bei einer Hausrenovation mutmassliche Reste des älteren Stadtspitals entdeckt worden. Dieses war 1704 bei einem Stadtbrand zerstört worden, wie die Kantonsarchäologie am Freitag mitteilte.

Mauerreste deuten auf ein Spital hin, das bis 1704 in Willisau stand und durch einen Brand zerstört wurde. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Mauerreste deuten auf ein Spital hin, das bis 1704 in Willisau stand und durch einen Brand zerstört wurde. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Fund befindet sich unter dem St. Niklaus-Pfrundhaus, das 1715 erbaut wurde und unmittelbar hinter der Kirche am Rand der Altstadt liegt. Im Pfrundhaus wurde kürzlich anlässlich einer Renovation die Bodenkonstruktion im Erdgeschoss ersetzt. Dabei hätten sich gut erhaltende Reste der beim Stadtbrand zerstörten Gebäude gezeigt, teilte die Kantonsarchäologie mit.

Die Experten gehen davon aus, dass es sich bei dem vorgefundenen Gebäude um das an dieser Stelle überlieferte ältere Stadtspital handeln muss. Untersuchungen hätten gezeigt, dass sich an dieser Stelle bis ins Mittelalter zurückreichende Befunde erhalten hätten, teilte die Kantonsarchäologie weiter mit.

Freigelegt wurde der Fund aber nur soweit, wie dies für den Einbau der neuen Bodenkonstruktion nötig ist. Tiefer liegende Zeugen der Kulturgeschichte blieben somit für kommende Generationen ungestört im Boden erhalten, hiess es weiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swiss zahlt Manager-Boni für 2019 aus
Wirtschaft

Swiss zahlt Manager-Boni für 2019 aus

Die Swiss-Manager erhalten demnächst ihre Boni für 2019. Es sind aber vorerst die letzten Zahlungen. Im Zuge der Pandemie stellt sich die Swiss nämlich auf weiter schwierige Zeiten ein.

Lucien Rahm mit Urner Medienpreis ausgezeichnet
Regional

Lucien Rahm mit Urner Medienpreis ausgezeichnet

Der Urner Medienpreis 2020 geht an Lucien Rahm für seinen Beitrag "Urner Jodler erklingen auf Netflix". Elisa Hipp vom "Urner Wochenblatt" erhält den erstmals verliehenen Urner Medienförderpreis. Beide Auszeichnungen sind mit 1000 Franken dotiert.

US-Senat bringt Barrett ins Oberste Gericht
International

US-Senat bringt Barrett ins Oberste Gericht

Die konservative Juristin Amy Coney Barrett zieht ins Oberste Gericht der USA ein. Der Senat in Washington bestätigte die Kandidatin von US-Präsident Donald Trump am Montagabend (Ortszeit).

Italien beschliesst neue Massnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie
International

Italien beschliesst neue Massnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie

Unter dem Druck steigender Infektionszahlen hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte ein neues Paket von Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus unterzeichnet. Landesweit müssen demnach alle Restaurants und Bars von Montag an um 18 Uhr für Gäste schliessen, wie aus einem Dokument hervorgeht, das am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Zudem dürfen auch Kinos, Theater, Fitnessstudios, Bäder, Skiresorts und Konzerthallen nicht mehr öffnen. Die Massnahmen sollen zunächst bis zum 24. November gelten.