In Zürich gibt es immer weniger Igel - Ursachen noch unklar


Roman Spirig
Regional / 29.09.20 13:15

In Siedlungsräumen leben mehr Igel als in ländlichen Gebieten - freilich nicht ungefährdet. Gemäss einer Studie hat die Igel-Population in der Stadt Zürich in den letzten 25 Jahren um 40 Prozent abgenommen. Kein Wunder: Ihr Lebensraum ist um 18 Prozent geschrumpft.

In Zürich gibt es immer weniger Igel - Ursachen noch unklar (Foto: KEYSTONE /  / )
In Zürich gibt es immer weniger Igel - Ursachen noch unklar

Die Stadtbevölkerung fungierte bei der Untersuchung gleichsam als Forschungsassistent, wie die Gruppe StadtWildTiere am Dienstag mitteilte. Grundlage der Studie bilden die Daten aus zwei Citizen Science-Projekten: ein aktuelles Projekt der Beobachtungsmeldeplattform StadtWildTiere aus den Jahren 2016 bis 2018 und ein Forschungsprojekt aus dem Jahr 1992.

Damals wurde die Bevölkerung von Zürich mittels Meldekarten aufgerufen, Beobachtungen von Igeln zu melden. Zudem wurden Igel in zwei Untersuchungsgebieten mittels Telemetrie erforscht und die Zahle der Tiere gezählt respektive geschätzt. Diese Daten wurden verglichen mit den neuen Untersuchungen im Rahmen des Citizen Science Projekts StadtWildTiere, welches mit der Stadtbevölkerung Beobachtungen von Igeln auf der Meldeplattform stadtwildtiere.ch sammelt.

Im Jahr 2016 wurde zusätzlich die Verbreitung der Igel systematisch mittels Spurentunnel in der Stadt Zürich erfasst, ebenfalls unter Mithilfe der Bevölkerung. Spurentunnel sind eine gängige wildtierbiologische Methode, bei welcher plastifizierte Kartontunnel, bestückt mit Farbkissen und Papierstreifen, im Lebensraum der Igel aufgestellt werden.

Läuft ein Igel durch einen Spurentunnel, hinterlässt er seine Fussabdrücke auf dem Papier. Die Spuren geben damit Aufschluss über das Vorkommen des kleinen Wildtiers. Zudem wurde 2017 die Bestandsgrösse mit der Fang-Wiederfang-Methode erfasst. Dabei wird eine Stichprobe der zu messenden Population gefangen, markiert und wieder freigelassen. Danach wird wieder eine Stichprobe gefangen und anhand des Anteils der darin markierten Tiere auf die Gesamtgrösse geschlossen.

Der Vergleich der Daten aus den zwei Citizen Science-Projekten zeigt einen Rückgang der Igelpopulationen in der Stadt Zürich um 40 Prozent - von rund 1500 auf weniger als 900 Igel. Die Lebensräume der Tiere schrumpften im selben Zeitraum um fast ein Fünftel.

Die Gründe für diesen markanten Rückgang sind zurzeit noch weitgehend unklar. Mögliche Ursachen gibt es viele: die zunehmende Verdichtung des städtischen Lebensraums; eine Abnahme der Artenvielfalt in Gärten; zunehmende Undurchlässigkeit des Lebensraums durch Strassen, Mauern und Zäune; der Einsatz von Pestiziden; eine Zunahme der Dachspopulation; der zunehmende Autoverkehr sowie Parasiten oder Krankheiten.

Die Ergebnisse sind besorgniserregend, da sie darauf hindeuten, dass Igel nicht nur auf dem Land, sondern auch in den Städten, wo die grünen Wohngebiete als Refugien für den Kulturfolger Igel galten, zunehmend unter Druck geraten, warnt die Forschungsgruppe. Sie plant weiterführende Untersuchungen zur Klärung der Ursachen des Rückgangs.

*Fachpublikationslink https://doi.org/10.3390/ani10091606

Link zur Publikation: www.mdpi.com/2076-2615/10/9/1606

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Projekt mit Corona-Spürhunden an finnischem Flughafen auf Kurs
International

Projekt mit Corona-Spürhunden an finnischem Flughafen auf Kurs

Ein Pilotprojekt mit Corona-Spürhunden am Flughafen der finnischen Hauptstadt Helsinki hat nach Angaben der Forscher vielversprechende erste Ergebnisse geliefert. Die drei Hunde hätten sich bei den Reisenden als beliebte "Corona-Tester" erwiesen.

Stefan Küng erstmals Schweizer Strassen-Meister
Sport

Stefan Küng erstmals Schweizer Strassen-Meister

Stefan Küng gewinnt an den Schweizer Meisterschaften in Märwil seinen ersten nationalen Meistertitel im Strassenrennen. Damit schafft der Thurgauer Historisches.

Corona-Notstand in Spanien bis Mai 2021 - Regionen riegeln sich ab
International

Corona-Notstand in Spanien bis Mai 2021 - Regionen riegeln sich ab

Im von der Pandemie besonders schwer getroffenen Spanien wird der Corona-Notstand bis Mai 2021 herrschen. Auf Antrag der linken Regierung billigte das Parlament am Donnerstag in Madrid eine ebenso umstrittene wie lange Verlängerung des sogenannten Alarmzustandes. Bei der Debatte vor der Abstimmung hatte Gesundheitsminister Salvador Illa vor "sehr schweren Monaten" gewarnt. Man müsse "zum Wohle aller vereint handeln", forderte er.

International

"Minamata"-Drama mit Johnny Depp vor Oscars 2021 in den Kinos

Das Sozialdrama "Minamata" mit Hollywood-Star Johnny Depp (57) in der Hauptrolle soll in der Oscar-Saison 2021 in die Kinos kommen. Das Studio MGM wolle den Film im kommenden Februar herausbringen, berichteten die US-Branchenblätter "Variety" und "Deadline.com".