In Zuger Verwaltung soll Homeoffice selbstverständlich werden


Roman Spirig
Regional / 19.03.21 14:59

In der Verwaltung des Kantons Zug soll das Arbeiten von zu Hause aus zur Selbstverständlichkeit werden. Das für das Personal zuständige Finanzdepartement zieht in einer Mitteilung vom Freitag eine positive Bilanz zu der durch die Coronapandemie erzwungenen Umstellung.

In Zuger Verwaltung soll Homeoffice selbstverständlich werden (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
In Zuger Verwaltung soll Homeoffice selbstverständlich werden (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Eine Umfrage unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kanton habe gezeigt, dass die Arbeit im Homeoffice während des Lockdowns geschätzt worden sei, hiess es im Communiqué. Die Einstellung zur Arbeit von zu Hause aus habe sich positiv geändert.

Aus der Umfrage ging hervor, dass der überwiegende Teil künftig einen Teil des Pensums im Homeoffice bewältigen will. Nur die wenigsten möchten indes ausschliesslich zu Hause arbeiten. Homeoffice solle ein selbstverständlicher Bestandteil der Organisations- und Führungskultur im Kanton Zug werden, teilte die Finanzdirektion mit.

In der Mitteilung wird aber auch darauf hingewiesen, dass beim Kanton das Potenzial für Homeoffice nicht sehr gross sei. Ein Grossteil der Arbeiten sei ganz oder teilweise standortgebunden, etwa im Schalterdienst oder für Tätigkeiten im Aussendienst.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Guterres bleibt für zweite Amtszeit UN-Generalsekretär
International

Guterres bleibt für zweite Amtszeit UN-Generalsekretär

Der Portugiese António Guterres wird die Vereinten Nationen für fünf weitere Jahre führen. Die UN-Vollversammlung berief den 72-jährigen am Freitag wie erwartet für eine zweite Amtszeit.

Ostschweizer Kantone wollen einfachere Regeln für Öffnungsschritte
Schweiz

Ostschweizer Kantone wollen einfachere Regeln für Öffnungsschritte

Für die Ostschweizer Kantone sind die vom Bundesrat vorgeschlagenen Regeln für die geplanten Öffnungsschritte zu detailliert und sie gehen zu wenig weit. Die allgemeine Stossrichtung wird hingegen begrüsst.

Landi-Zeit-Bau: Zürcher Restaurant Fischerstube rundum erneuert
Schweiz

Landi-Zeit-Bau: Zürcher Restaurant Fischerstube rundum erneuert

Nach rund zweijähriger Bauzeit wird das Restaurant Fischerstube am 1. Juli wieder eröffnet: Die Stadt Zürich hat das Gebäudeensemble aus der Landi-Zeit, das an die Pfahlbaudörfer der Jungsteinzeit erinnert, für knapp 24 Millionen Franken grundlegend erneuert.

Lenkerin überschlägt sich in Menznau mit Auto
Regional

Lenkerin überschlägt sich in Menznau mit Auto

Eine Autofahrerin ist am Dienstag in Menznau von der Strasse abgekommen. Das Fahrzeug überschlug sich auf einer abfallenden Wiese und kam nach 78 Metern zum Stillstand. Die Frau wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.