Indien: Prüfung in Kuh-Wissenschaft nach Kontroverse verschoben


Roman Spirig
International / 24.02.21 14:34

Indien hat eine Art Bildungs-Quiz über die dort als heilig verehrten Kühe nach einer Kontroverse um bizarre Behauptungen zu den Tieren im Lernmaterial auf unbestimmte Zeit verschoben.

Indien: Prüfung in Kuh-Wissenschaft nach Kontroverse verschoben (Foto: KEYSTONE / ZUMA Wire / David Talukdar)
Indien: Prüfung in Kuh-Wissenschaft nach Kontroverse verschoben (Foto: KEYSTONE / ZUMA Wire / David Talukdar)

Dies sagte ein Sprecher der Behörde, die zum Quiz geladen hat und die von Premierminister Narendra Modi zum Schutz der Kühe eingesetzt worden war, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Im Kuh-Lernmaterial stand laut örtlichen Medien etwa, dass das Töten von Kühen Erdbeben verursache - und dass Milch von indischen Kühen Spuren von Gold enthalte.

Das einstündige Online-Quiz sollte eigentlich am Donnerstag stattfinden. Auch Ausländer sollten teilnehmen können. Für erfolgreiche Prüfungsteilnehmer sollte es einen attraktiven Geldbetrag geben. Auch hiess es im Januar noch in einer Mitteilung des Ministeriums für Tierhaltung und Milchwirtschaft zum Lernmaterial: Dies wird alle Inder neugierig über Kühe machen und über nicht erschlossenes Potenzial und Geschäftsmöglichkeiten informieren (...).

In Indien sind Kühe für die hinduistische Bevölkerungsmehrheit heilig. Kuhmilch, Kuh-Urin und Kuhmist gelten laut traditioneller indischer Ayurveda-Medizin als heilend. Viele Bauern setzen alte weibliche Kühe aber aus, wenn sie keine Milch mehr geben und sich deren Haltung finanziell nicht mehr lohnt. Zahlreiche Tiere sterben dann im Strassenverkehr. Die amtierende indische Regierung hat Kühe zunehmend politisiert, viel Geld für ihren Schutz und für Kuh-Wissenschaft eingesetzt und das Töten dieser Tiere teilweise verboten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

20 Festnahmen bei unangemeldeter Demo gegen Corona-Regeln in Helsinki
International

20 Festnahmen bei unangemeldeter Demo gegen Corona-Regeln in Helsinki

Bei einer unangemeldeten Demonstration gegen die Corona-Massnahmen sind in der finnischen Hauptstadt Helsinki am Samstag 20 Menschen festgenommen worden. An dem Protest nahmen nach Angaben der Polizei bis zu 300 Personen teil. Die Festgenommenen müssen auch mit einer Geldbusse rechnen, weil sie Weisungen von Polizeibeamten nicht befolgten. Diese hatten die Teilnehmer dazu aufgerufen, die Versammlung zu beenden. Derzeit dürfen sich in Finnland maximal sechs Personen treffen. Laut Polizei wurden auch zehn Autofahrer im Zusammenhang mit dem Protest mit Bussgeldern belegt.

39-Jährige fährt in Islikon TG mit rund 2,5 Promille in Signaltafel
Schweiz

39-Jährige fährt in Islikon TG mit rund 2,5 Promille in Signaltafel

Eine 39-jährige Slowakin ist am Samstagabend in Islikon TG mit einer Signaltafel kollidiert und danach weitergefahren. Die Polizei konnte die Frau wenig später an ihrem Wohnort ausfindig machen. Ein Test ergab umgerechnet einen Blutalkoholgehalt von 2,52 Promille.

Streit um dreckiges Paris bringt Bürgermeisterin in die Bredouille
International

Streit um dreckiges Paris bringt Bürgermeisterin in die Bredouille

Sperrmüll auf dem Bürgersteig, überquellende Abfalltonnen, Graffiti an Hauswänden - ist die Weltstadt Paris heruntergekommen, eine Müllkippe unter freiem Himmel, wie Kritiker sagen?

Young Boys erspielen sich ersten Meisterball
Sport

Young Boys erspielen sich ersten Meisterball

Die Young Boys revanchieren sich gegen St. Gallen für das Ausscheiden im Cup-Achtelfinal. Der Leader setzt sich 2:0 durch und kann in einer Woche mit einem Heimsieg gegen Lugano Meister werden.