Indien: Studie schätzt Millionen mehr Tote während Corona-Pandemie


News Redaktion
International / 20.07.21 12:53

In Indien könnte während der Corona-Pandemie nach Berechnungen von Experten eine vielfach höhere Zahl von Menschen gestorben sein als offiziell angegeben.

ARCHIV - Familienmitglieder und Freiwillige tragen den Leichnam eines Corona-Opfers zur Einäscherung. Foto: Amit Sharma/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Amit Sharma)
ARCHIV - Familienmitglieder und Freiwillige tragen den Leichnam eines Corona-Opfers zur Einäscherung. Foto: Amit Sharma/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Amit Sharma)

Der US-amerikanische Thinktank Center for Global Development schätzt auf Basis mehrerer Quellen eine Übersterblichkeit von 3,4 bis 4,9 Millionen zusätzlicher Toter seit Pandemiebeginn in dem schwer getroffenen Land im Vergleich zu Todeszahlen vor der Pandemie. Die Forscher betonten allerdings, dass sie keine Schlüsse über die Todesursachen ziehen.

Nach offiziellen Zahlen sind in Indien bislang mehr als 414 000 an Corona erkrankte Menschen gestorben. Besonders im Zusammenhang mit der heftigen zweiten Pandemie-Welle in dem 1,3-Milliarden-Einwohner-Land gehen aber etliche Experten von einer hohen Dunkelziffer aus.

Die Autoren rechneten veröffentlichte Todeszahlen aus sieben Gliedstaaten hoch, wo etwa die Hälfte der Bevölkerung lebt. Dazu werteten sie Antikörperuntersuchungen in Indien mit internationalen Schätzungen zu altersspezifischen Todesraten von Infizierten aus und nutzten regelmässige Befragungen von rund 177 000 Haushalten, bei denen auch gefragt wird, ob jemand kürzlich gestorben ist.

Die Situation in Indien hatte sich im April und Mai unter anderem im Zusammenhang mit der dort erstmals entdeckten Delta-Variante des Coronavirus dramatisch zugespitzt. An einigen Tagen wurden 400 000 Neuinfektionen gemeldet. Krankenhäuser waren teils so überlastet, dass Menschen auf Parkplätzen davor starben, der medizinische Sauerstoff ausging und Angehörige selbst bei Krematorien warten mussten.

Inzwischen hat sich die Lage wieder entspannt. Es werden täglich zwischen 30 000 und 40 000 neue Corona-Fälle gemeldet. Angesichts einer niedrigen Impfrate und einer zurückkehrenden Normalität warnen Experten jedoch vor einer dritten Welle.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hyundai steigt bei deutschem Wasserstoff-Tankstellennetz ein
Wirtschaft

Hyundai steigt bei deutschem Wasserstoff-Tankstellennetz ein

Der südkoreanische Automobilkonzern Hyundai will seine Präsenz im deutschen Wasserstoff-Geschäft erweitern und damit den Aufbau der Infrastruktur für Brennstoffzellenfahrzeuge mit ankurbeln.

Coronaimpfung in Schwyzer Impfzentren definitiv ohne Anmeldung
Regional

Coronaimpfung in Schwyzer Impfzentren definitiv ohne Anmeldung

Wer sich in einem der drei Schwyzer Impfzentren gegen das Coronavirus impfen lassen will, kann dies definitiv auch ohne vorgängige Registrierung oder Anmeldung machen. Um die Hürden zum Covidschutz zu senken, wird das Angebot für Walk-In-Impfungen ausgebaut, wie das Departement des Innern am Dienstag mitteilte.

Verwaltungsgericht: Zürcher Schulleiter zu Recht fristlos entlassen
Schweiz

Verwaltungsgericht: Zürcher Schulleiter zu Recht fristlos entlassen

Ein Schulleiter an einer Zürcher Primarschule ist zu Recht fristlos entlassen worden. Zu diesem Schluss ist das Verwaltungsgericht gekommen. Er hatte gewisse Arbeiten für die Schule auf Mandatsbasis abgerechnet - zu drei Mal höherem Stundenlohn.

Waldbrände in Russland: Militär schickt zusätzliche Technik
International

Waldbrände in Russland: Militär schickt zusätzliche Technik

Im Kampf gegen die verheerenden Waldbrände in Russland bekommen die Einsatzkräfte weitere Verstärkung vom Militär.