Indien verbietet TikTok und andere chinesische Apps


News Redaktion
International / 30.06.20 12:31

Indien hat das soziale Netzwerk TikTok und 58 weitere chinesische Apps verboten. Als Grund wurden Sicherheitsbedenken genannt.

ARCHIV - In Indien verboten: Die chinesische App TikTok. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn (FOTO: Keystone/ZB/Jens Kalaene)
ARCHIV - In Indien verboten: Die chinesische App TikTok. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn (FOTO: Keystone/ZB/Jens Kalaene)

Das indische Informationstechnologieministerium habe mehrere Berichte erhalten, wonach Nutzerdaten von einigen dieser Apps missbraucht und auf Server ausserhalb des Landes übertragen würden, hiess es in einer Mitteilung. Inzwischen sind TikTok und die betroffenen Apps nicht mehr im Google Play Store and Apple App Store in Indien zu finden.

Die Zusammenstellung dieser Daten, deren gezielte Auswertung und das Profiling durch Elemente, die der nationalen Sicherheit und Verteidigung Indiens feindlich gesinnt sind - was letztlich die Souveränität und Integrität Indiens betrifft - ist eine sehr tief gehende Angelegenheit und eine dringende Sorge, welche Notfallmassnahmen erfordert, hiess es.

Die Spannungen zwischen den beiden bevölkerungsreichsten Ländern der Welt hatten sich in den vergangenen Wochen verstärkt. Kürzlich starben bei einer Eskalation an der gemeinsamen Grenze im Himalaya mindestens 20 indische Soldaten. Auf der indischen Seite gab es zunehmend Druck auf die Regierung, hart gegen China vorzugehen. Einige indische Handelsverbände haben dazu aufgerufen, chinesische Güter zu boykottieren - und das obwohl China Indiens wichtigster Handelspartner ist und etliche indische Firmen von chinesischen Geldgebern unterstützt werden.

TikTok hat in Indien einen seiner grössten Märkte, die Plattform ist sehr beliebt und hat mehr als 100 Millionen Nutzer. TikTok erklärte, dass der Dienst allen Datenschutzgesetzen Indiens folge und keine Daten mit der chinesischen Regierung teile. TikTok ist laut der Mitteilung von der indischen Regierung eingeladen worden, die Situation zu klären.

Aus dem chinesischen Aussenministerium hiess es, dass das Land über die indische Ankündigung sehr besorgt sei. Die chinesische Regierung habe seine Firmen immer aufgefordert, internationale Regeln und lokale Gesetze zu befolgen. Indien müsse die legitimen Rechte und Interessen von ausländischen Investoren schützen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich: Böötler geraten beim Hönggerwehr in Not
Schweiz

Zürich: Böötler geraten beim Hönggerwehr in Not

Beim Hönggerwehr in Zürich ist es am Sonntagnachmittag zu einem Badeunfall gekommen. Die Sihl spülte drei Personen mit ihren Booten über das Wehr. Die Verunglückten konnten von der Stadtpolizei und von Passanten unverletzt gerettet werden.

Regionalzug kollidiert in Aarwangen BE mit LKW - 2 Leichtverletzte
Schweiz

Regionalzug kollidiert in Aarwangen BE mit LKW - 2 Leichtverletzte

In Aarwangen BE ist am Dienstagmorgen ein Zug von Aare Seeland Mobil mit einem Sattelschlepper kollidiert. Dabei entgleiste der Zug und verkeilte sich mit dem Lastwagen. Zwei Zugpassagiere wurden leicht verletzt.

Ein Rekurs sorgt für ein Nachspiel des Grand Prix der Steiermark
Sport

Ein Rekurs sorgt für ein Nachspiel des Grand Prix der Steiermark

Der Grand Prix der Steiermark hat ein Nachspiel. Die Gesetzeshüter der FIA beschäftigen sich mit einem Protest von Renault gegen die Bauart der Autos von Racing Point in den nächsten Tagen.

Super-Supermodel mit deutschen Wurzeln - Gisele Bündchen wird 40
International

Super-Supermodel mit deutschen Wurzeln - Gisele Bündchen wird 40

Als eine junge Frau namens Gisele Bündchen 1994 in ihrer brasilianischen Heimatstadt Horizontina mit ihren fünf Schwestern shoppen war, änderte sich ihr Leben auf einen Schlag. Ein Agent sprach die 14-Jährige an und fragte, ob sie nicht Lust aufs Modeln hätte.