Indiens Premier kündigt nach Wirbelsturm Hilfsgelder an


News Redaktion
International / 22.05.20 12:07

Nach dem heftigen Wirbelsturm "Amphan" mit mindestens 95 Toten hat Indiens Premier Narendra Modi Hilfen in Höhe von 10 Milliarden Rupien (rund 128 Millionen Franken) angekündigt.

Nach dem heftigen Wirbelsturm
Nach dem heftigen Wirbelsturm "Amphan" mit mindestens 95 Toten hat Indiens Premier Narendra Modi Hilfen in Höhe von 10 Milliarden Rupien (rund 128 Millionen Franken) angekündigt. (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN SPRANG)

Das Geld solle dem besonders betroffenen nordostindischen Bundesstaat Westbengalen mit Hauptstadt Kolkata (Kalkutta) zugute kommen, sagte der Politiker nach einer Besichtigung der Schäden aus der Luft am Freitag.

Sturm Amphan war laut dem indischen meteorologischen Dienst einer der stärksten der vergangenen 20 Jahre. Zuvor waren mehr als drei Millionen Menschen in Indien und Bangladesch in Notunterkünfte gebracht worden. In der 15-Millionen-Einwohner-Stadt Kolkata wurde wegen des Sturms der Flughafen überflutet. Strom und Telekommunikation in Teilen der Metropole fielen aus.

Die Evakuierungen und Aufräumarbeiten wurden wegen der Coronavirus-Pandemie erschwert. Die Behörden beider Länder sagten zwar, sie hätten mehr Unterkünfte als gewöhnlich bei solchen Stürmen zur Verfügung gestellt und Masken sowie Desinfektionsmittel verteilt. Aber Fernsehbilder zeigten Unterkünfte, wo kein Abstand gehalten wurde.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tessiner Regierung erlässt Steuerreduktion für Bars und Restaurants
Schweiz

Tessiner Regierung erlässt Steuerreduktion für Bars und Restaurants

Der Regierungsrat des Kantons Tessin entlastet Bars und Restaurants mit einer Steuerreduktion um 30 Prozent. Dies teilte die Regierung am Mittwochnachmittag mit.

Kanton Uri vergibt Geld an Corona-Härtefälle
Regional

Kanton Uri vergibt Geld an Corona-Härtefälle

Urner Gewerbetreibende und Selbständigerwerbende, die durch die Corona-Massnahmen in ihrer Existenz bedroht sind, können auf finanzielle Hilfe des Kantons hoffen. Dieser vergibt pro betroffenes Unternehmen zur Linderung der Notlage bis zu 40'000 Franken.

Neue Savannen-Anlage: Der Zürcher Zoo lädt zur Safari
Schweiz

Neue Savannen-Anlage: Der Zürcher Zoo lädt zur Safari

Nach der Corona-bedingten Zwangspause wird der Zürcher Zoo am Samstag wieder seine Tore öffnen - und dabei seine Savannenanlage erstmals zugänglich machen. Sie bietet ein Stück Safari am Zürichberg, mit Nashörnern, Giraffen, Zebras und Hyänen.

Drei junge Männer verprügeln in der Stadt Zug einen Taxifahrer
Regional

Drei junge Männer verprügeln in der Stadt Zug einen Taxifahrer

Drei junge Männer haben in der Nacht auf Samstag in der Stadt Zug einen Taxifahrer angegriffen und verletzt. Erst als Passanten einschritten, rannten sie davon. Der 60-Jährige musste mit erhebliche Kopfverletzungen ins Spital eingeliefert werden. Die mutmasslichen Täter konnten dank Video festgenommen werden.