Infantino: "In Europa findet WM zweimal pro Woche statt"


News Redaktion
Sport / 26.01.22 14:01

Mit Blick auf die Debatte um eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus hat FIFA-Präsident Gianni Infantino die Haltung Europas kritisiert.

Gianni Infantino würde den WM-Pokal gern alle zwei Jahre vergeben (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)
Gianni Infantino würde den WM-Pokal gern alle zwei Jahre vergeben (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

Wir sehen, dass Fussball sich in eine Richtung entwickelt, wo wenige alles haben und die Mehrheit nichts hat. In Europa findet die WM zweimal pro Woche statt, weil die besten Spieler in Europa spielen, sagte Infantino vor dem Europarat in Strassburg, wo es um den Kommissionsbericht Fussballverwaltung: Wirtschaft und Werte ging. Sogar in Europa gebe es ein grosses Ungleichgewicht. Die grosse Mehrheit Europas sehe nicht die besten Spieler und nehme nicht an den Top-Wettbewerben teil.

Die von Infantino angestrebte Änderung des WM-Rhythmus von vier auf zwei Jahren wird von den Kontinentalverbänden Europas und Südamerikas vehement abgelehnt. Wir müssen die gesamte Welt miteinbeziehen, betonte Infantino und richtete den Blick vor allem nach Afrika: Wir müssen den Afrikanern Hoffnung geben, dass sie nicht über das Mittelmeer kommen müssen, um hier vielleicht ein besseres Leben führen zu können. Wir müssen ihnen Möglichkeiten und Würde geben.

Infantino hat unterdessen auch WM-Gastgeber Katar vor der anhaltenden Kritik vor allem in Sachen Menschenrechte in Schutz genommen. Ein Wandel erfolgt nicht schnell. In Europa dauerte es Jahrhunderte und Jahrzehnte. Dank der WM und dank des Schlaglichts hat sich das System in Rekordzeit in nur wenigen Jahren entwickelt, sagte Infantino und ergänzte: Es muss noch viel getan werden, viel geändert werden. Wir müssen den Druck aufrechterhalten, aber auch anerkennen, dass es Änderungen gab.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Regierung will keine eigenen Transparenzregeln
Regional

Luzerner Regierung will keine eigenen Transparenzregeln

Der Luzerner Regierungsrat will sich bei der Transparenz in der Politikfinanzierung auf allfällige Regeln des Bundes stützen. Er lehnt eine Motion aus den Reihen der SP ab, die verlangt, dass Parteien und Politiker ihre Rechnungen und Kampagnenbudgets offen legen müssen.

Sion entgeht der Barrage in dramatischem Finish
Sport

Sion entgeht der Barrage in dramatischem Finish

Luzern siegt beim FCZ nach einem 0:2-Rückstand 3:2, Sion remisiert gegen Servette nach einem 1:3-Rückstand 3:3. Die Resultate bedeuten, Luzern die Barrage bestreiten muss und Sion gerettet ist Sion.

St. Galler Bibliotheksstrategie in der Vernehmlassung
Schweiz

St. Galler Bibliotheksstrategie in der Vernehmlassung

Die Bibliotheken im Kanton St. Gallen sollen als Lern-, Arbeits- und Begegnungsorte gestärkt werden. Dies gehört zur neuen Bibliotheksstrategie, die nun in die Vernehmlassung gegeben wurde. Zentrales Projekt ist in den nächsten Jahren die geplante Stadt- und Kantonsbibliothek.

Määs-Initiative ist zustande gekommen
Regional

Määs-Initiative ist zustande gekommen

Die Volksinitiative, welche erreichen möchte, dass in Luzern die traditionelle Herbstmesse, die Määs, weiterhin auf dem Inseli stattfinden soll, ist zustande gekommen. 5030 Personen haben das Anliegen unterzeichnet.