Infineon plant weitere Übernahmen - Milliardenbereich möglich


News Redaktion
Wirtschaft / 16.08.22 00:55

Der Chip-Konzern Infineon will weiter zukaufen. "Aus heutiger Sicht peile ich durchaus Übernahmen an, in kleinerer oder mittlerer Grössenordnung, was sich dann durchaus auch im Milliardenbereich abspielen könnte", sagte Firmenchef Jochen Hanebeck.

Der Chip-Konzern Infineon will weiter zukaufen.
Der Chip-Konzern Infineon will weiter zukaufen. "Aus heutiger Sicht peile ich durchaus Übernahmen an, in kleinerer oder mittlerer Grössenordnung, was sich dann durchaus auch im Milliardenbereich abspielen könnte", sagte Firmenchef Jochen Hanebeck. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS)

Neue grosse Standorte würden nicht geplant, sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag). "Ich bin ein grosser Anhänger von Skaleneffekten, deshalb lautet unsere Strategie: Wir wollen unsere drei grossen bestehenden Standorte für die Waferproduktion noch grösser machen und diese ausbauen", so der Manager.

Ein schnelles Ende der Halbleiterkrise ist Hanebeck zufolge nicht in Sicht. "Engpässe bei Halbleitern, die wir von Auftragsfertigern beziehen, etwa im Bereich der Mikrokontroller und der Konnektivität, werden wir noch bis ins kommende Jahr sehen", sagte der Infineon-Chef. Wenn er etwas weiter in die Zukunft schaue, dann sei es sogar "sehr wahrscheinlich, dass bald die nächste Verknappung bei Leistungshalbleitern um die Ecke kommt".

Sorge macht dem Manager auch die Zuspitzung des Konfliktes um Taiwan. "Wir haben in den vergangenen Jahren während der Halbleiterkrise gemerkt, was es bedeutet, wenn die Hersteller in Taiwan nicht genügend Chips liefern können. Wenn aus Taiwan aber gar keine Chips mehr kommen würden, hätte das tiefgreifende Auswirkungen auf alle Wirtschaftsbereiche, und zwar weltweit", sagte Hanebeck.

Europa sei von Halbleitern aus Taiwan noch abhängiger als von Energie aus Russland. Bei sehr ausgefeilten Halbleiterprodukten gebe es keine Möglichkeit, diese Fertigungen im nötigen Umfang in den nächsten fünf bis zehn Jahren an anderer Stelle zu ersetzen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Europäischer Erdgaspreis steigt deutlich und klettert über 200 Euro
Wirtschaft

Europäischer Erdgaspreis steigt deutlich und klettert über 200 Euro

Der Preis für europäisches Erdgas ist am Dienstag deutlich gestiegen und hat die Marke von 200 Euro überschritten.

Kein Duell Fury - Joshua
Sport

Kein Duell Fury - Joshua

Das Duell der britischen Schwergewichtsboxer Tyson Fury und Anthony Joshua findet nicht statt. Fury schliesst einen Kampf nach Ablauf einer selbst auferlegten Frist aus.

Swiss-Piloten lehnen Schlichtungsangebot ab und wollen Cheftreffen
Wirtschaft

Swiss-Piloten lehnen Schlichtungsangebot ab und wollen Cheftreffen

Die Piloten der Swiss haben das Schlichtungsangebot der Airline abgelehnt. Sie bezeichneten das Angebot ihres Arbeitgebers als "nicht zielführend", wie der Pilotenverband Aeropers am Dienstag mitteilte.

BAG meldet 16'826 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von sieben Tagen
Schweiz

BAG meldet 16'826 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von sieben Tagen

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von sieben Tagen 16'826 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG sieben neue Todesfälle und 212 Spitaleinweisungen.