Inflation bleibt im November im negativen Bereich


News Redaktion
Wirtschaft / 02.12.20 08:50

Die Inflation in der Schweiz liegt weiterhin deutlich im negativen Bereich. Im November sind die Konsumentenpreise gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent gesunken. Die Jahresteuerung steht damit bei -0,7 Prozent.

Die Inflation bleibt im laufenden Jahr im negativen Bereich. Im November mussten die Konsumenten etwa für Fruchtgemüse wie Tomaten oder Peperoni weniger bezahlen.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Die Inflation bleibt im laufenden Jahr im negativen Bereich. Im November mussten die Konsumenten etwa für Fruchtgemüse wie Tomaten oder Peperoni weniger bezahlen.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Konkret fiel der Landesindex der Konsumentenpreise (CPI) im November 2020 um 0,2 auf 101,0 Punkte, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Mittwoch mitteilte. Innert eines Jahres sank das Preisniveau damit um 0,7 Prozent.

Im Vormonat Oktober hatte dieser Wert, der als Inflation bezeichnet wird, bei -0,6 Prozent gelegen. Ökonomen hatten die Inflation in diesem Bereich erwartet.

Billiger wurden laut BFS im Vergleich zum Vormonat unter anderem Pauschalreisen ins Ausland sowie Hotelübernachtungen und Fruchtgemüse. Tiefer in die Tasche greife müsse man hingegen für Wohnungsmieten und ausländische Rotweine.

Inlandgüter verbilligten sich gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent, Importgüter um 0,5 Prozent. Auf Jahresbasis blieben Inlandgüter preisstabil, während sich importierte Waren um 2,7 Prozent verbilligten. Heizöl etwa kostet fast 30 Prozent weniger als im November 2019.

Der harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI), anhand dessen die hiesige Teuerung mit jener in den europäischen Ländern verglichen werden kann, sank gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat entspricht dies einer Veränderungsrate von -0,8 Prozent.

Im Zusammenhang mit Covid-19 teilte das BFS ausserdem mit, dass im Berichtsmonat fast alle Preise nach Erhebungsplan erhoben werden konnten. Ausnahme waren Flug- und Pauschalreisen ins Ausland sowie einige Preise von Restaurants und Coiffeursalons.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Meister des Mikrofons: Talkshow-Moderator Larry King gestorben
International

Der Meister des Mikrofons: Talkshow-Moderator Larry King gestorben

Gefühlt gab es niemanden, der nicht bereit war, mit Larry King zu sprechen. US-Präsidenten von Gerald Ford bis Barack Obama, weltberühmte Musiker oder zurückgezogen lebende Schauspieler - sie alle sassen früher oder später King gegenüber. Mit seinem lockeren Interviewstil lockte er auch öffentlichkeitsscheue Prominente vor die Kamera und brachte die Berühmten und Mächtigen einem Millionenpublikum nahe.

Klare Halbzeit-Führung für Michelle Gisin - Lara Gut-Behrami Vierte
Sport

Klare Halbzeit-Führung für Michelle Gisin - Lara Gut-Behrami Vierte

Michelle Gisin befindet sich auf bestem Weg zu einem weiteren Top-Ergebnis im Riesenslalom. Die Engelbergerin führt nach dem ersten Lauf in Kronplatz das Klassement mit grossem Vorsprung an.

Regio Basiliensis plädiert für Verzicht auf generelle Testpflicht
Schweiz

Regio Basiliensis plädiert für Verzicht auf generelle Testpflicht

Die Regio Basiliensis, die sich für die Stärkung der trinationalen Grenzregion einsetzt, fordert den Verzicht auf eine generelle Testpflicht bei der Ein- und Ausreise in die Schweiz.

USA verurteilen hartes Vorgehen gegen Demonstranten in Russland
International

USA verurteilen hartes Vorgehen gegen Demonstranten in Russland

Die neue US-Regierung hat die "harschen Methoden" der russischen Sicherheitskräfte im Umgang mit Demonstranten und Journalisten verurteilt und die Freilassung aller Festgenommenen gefordert. Das Aussenministerium erklärte am Samstag, die USA stünden Schulter an Schulter mit ihren Verbündeten und Partnern, um die Menschenrechte zu verteidigen - "sei es in Russland oder wo auch immer nötig". Das Ministerium forderte die "sofortige und bedingungslose Freilassung" des Kremlkritikers Alexej Nawalny.