Inflation in der Eurozone steigt auf Rekordwert von 10 Prozent


News Redaktion
Wirtschaft / 30.09.22 11:18

Die bereits hohe Inflation in der Eurozone steigt weiter an. Im September erhöhten sich die Konsumentenpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,0 Prozent. Es ist der stärkste Anstieg seit Einführung des Euro als Buchgeld im Jahr 1999.

Ein durchschnittlicher Warenkorb kostet jetzt 10 Prozent mehr als vor einem Jahr. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Ein durchschnittlicher Warenkorb kostet jetzt 10 Prozent mehr als vor einem Jahr. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Analysten hatten mit einer Inflationsrate von 9,7 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Konsumentenpreise um 9,1 Prozent gestiegen, schon das war ein Rekord gewesen.

Getrieben wurde die Teuerung abermals durch den sehr starken Anstieg der Energiepreise, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Diese erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 40,8 Prozent.

Auch Lebens- und Genussmittel verteuerten sich mit 11,8 Prozent deutlich. Industriegüter waren 5,6 Prozent teurer als ein Jahr zuvor, für Dienstleistungen mussten 4,3 Prozent mehr gezahlt werden.

Die Kerninflation ohne Energie, Lebens- und Genussmittel stieg von 4,3 auf 4,8 Prozent.

Die höchsten Inflationsraten im Währungsraum wiesen mit mehr als 20 Prozent erneut die drei baltischen Staaten auf. So stiegen die Verbraucherpreise in Estland um 24,2 Prozent, in Litauen um 22,5 und in Lettland um 22,4 Prozent. In Deutschland betrug die nach europäischen Standards berechnete Inflationsrate 10,9 Prozent.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt auf mittlere Sicht eine wesentlich niedrigere Inflationsrate von zwei Prozent an. Die EZB stemmt sich bereits mit höheren Zinsen gegen die hohe Teuerung, nachdem sie längere Zeit gezögert hatte. Für die kommenden Monate wird mit weiteren deutlichen Zinsanhebungen gerechnet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nationale Sicherheit in Gefahr: USA verbannen Huawei-Geräte
International

Nationale Sicherheit in Gefahr: USA verbannen Huawei-Geräte

Die US-Regierung verbietet den Verkauf und Import von Kommunikationsgeräten der chinesischen Smartphonehersteller und Netzwerkausrüster Huawei und ZTE. Sie stellten ein inakzeptables Risiko für die nationale Sicherheit dar.

Zuger Kantonsrat genehmigt Budget mit dreistelligem Millionen-Plus
Regional

Zuger Kantonsrat genehmigt Budget mit dreistelligem Millionen-Plus

Auch wenn der Kanton Zug für 2023 erneut einen Gewinn in dreistelliger Millionenhöhe veranschlagt, hat der Kantonsrat bei der Budgetdebatte vom Donnerstag keine Euphorie aufkommen lassen. Bei einigen von der Regierung geplanten Stellenaufstockungen setzte er den Rotstift an.

Winterthurer Stadtpolizei soll Führungskultur ändern
Schweiz

Winterthurer Stadtpolizei soll Führungskultur ändern

Der Winterthurer Stadtrat will bei der Stadtpolizei einen Kulturwandel einleiten. Ein Untersuchungsbericht, den die Stadt nach zwei Suiziden von Polizisten in Auftrag gab, hat Mängel in der Führungskultur der Stadtpolizei geortet.

Stürmer im Fokus bei Uruguay gegen Südkorea
Sport

Stürmer im Fokus bei Uruguay gegen Südkorea

Zum vierten Mal in Folge ist Uruguay an einer WM dabei. Beim Auftakt gegen Südkorea steht allerdings nicht mehr Oscar Tabarez an der Seitenlinie.