Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" eingereicht


Roman Spirig
Schweiz / 17.09.19 15:00

Mit über 100’000 beglaubigten Unterschriften ist heute die Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Das Begehren hat eine breite Unterstützung aus dem gesamten Parteienspektrum, von den Grünen bis zur SVP.

Initiative Keine Massentierhaltung in der Schweiz eingereicht (Foto: KEYSTONE /  / )
Initiative Keine Massentierhaltung in der Schweiz eingereicht

50 Prozent der Schweine in der Schweiz sähen bis zu ihrem Schlachttag nie den freien Himmel. Über 80 Prozent der in der Schweiz gehaltenen Hühner stünden in ihrem Leben nie auf einer Wiese und hätten bereits am 30. Lebenstag ihr Schlachtgewicht erreicht, hiess es von Seiten der Initianten.

Dies seien nur wenige der schockierenden Zustände, die mit dem Schweizer Tierschutzgesetz, dem "besten Tierschutzgesetz der Welt", vereinbar seien.

Auch die katastrophalen Auswirkungen auf Umwelt und Klima wurden an der Einreichung thematisiert. Für die Produktion der immensen Menge an Tierprodukten würden jährlich 1,2 Millionen Tonnen Futtermittel importiert. In Brasilien werde dafür hektarweise Regenwald brandgerodet, und damit würden nicht erneuerbare Ressourcen irreversibel vernichtet.


Die Volksinitiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" (Massentierhaltungsinitiative) verlangt eine Verfassungsänderung zur landwirtschaftlichen Tierhaltung. Der Bund soll die Würde des Tieres in der landwirtschaftlichen Tierhaltung schützen.

Konkret soll der Bund Kriterien festlegen für eine tierfreundliche Unterbringung und Pflege, den Zugang ins Freie, die Schlachtung und die maximale Gruppengrösse pro Stall. Er soll auch Vorschriften über die Einfuhr von Tieren und tierischen Erzeugnissen zu Ernährungszwecken erlassen. Für die Umsetzung der Initiative sind maximale Übergangsfristen von 25 Jahren vorgesehen. Hinter dem Volksbegehren stehen 15 Organisationen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Badrutt's Palace Hotel in St. Moritz schliesst vorerst
Schweiz

Badrutt's Palace Hotel in St. Moritz schliesst vorerst

Das Badrutt's Palace Hotel schliesst seine Tore am Donnerstag. Ein schwieriger Winter ohne internationale Gäste und der Ausbruch des Coronavirus im Fünf-Sterne-Haus unlängst sind die Gründe der vorübergehenden Schliessung.

Thomas Tuchel wird Coach beim FC Chelsea
Sport

Thomas Tuchel wird Coach beim FC Chelsea

Einen Tag nach der Entlassung von Frank Lampard stellt Chelsea bereits den neuen Trainer vor. Wie erwartet übernimmt Thomas Tuchel beim aktuellen Tabellen-Neunten der Premier League.

Beseitigung gefährlicher Altlasten ist Aufgabe für Generationen
Schweiz

Beseitigung gefährlicher Altlasten ist Aufgabe für Generationen

Die Untersuchung gefährlicher Altlasten, die einst einfach im Boden vergraben wurden, braucht mehr Zeit als geplant. Das Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) hat den ursprünglichen Zeitplan um fünf Jahre verlängert. Die Voruntersuchungen im Kanton Zürich sollen nun bis 2028 abgeschlossen sein.

Odermatt verpasst zweiten Super-G-Sieg um zwölf Hundertstel
Sport

Odermatt verpasst zweiten Super-G-Sieg um zwölf Hundertstel

Marco Odermatt sorgt für den gelungenen Schweizer Abschluss der Weltcup-Woche in Kitzbühel. Der Nidwaldner wird im Super-G hinter dem Österreicher Vincent Kriechmayr Zweiter.