Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" eingereicht


Roman Spirig
Schweiz / 17.09.19 15:00

Mit über 100’000 beglaubigten Unterschriften ist heute die Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Das Begehren hat eine breite Unterstützung aus dem gesamten Parteienspektrum, von den Grünen bis zur SVP.

Initiative Keine Massentierhaltung in der Schweiz eingereicht (Foto: KEYSTONE /  / )
Initiative Keine Massentierhaltung in der Schweiz eingereicht

50 Prozent der Schweine in der Schweiz sähen bis zu ihrem Schlachttag nie den freien Himmel. Über 80 Prozent der in der Schweiz gehaltenen Hühner stünden in ihrem Leben nie auf einer Wiese und hätten bereits am 30. Lebenstag ihr Schlachtgewicht erreicht, hiess es von Seiten der Initianten.

Dies seien nur wenige der schockierenden Zustände, die mit dem Schweizer Tierschutzgesetz, dem "besten Tierschutzgesetz der Welt", vereinbar seien.

Auch die katastrophalen Auswirkungen auf Umwelt und Klima wurden an der Einreichung thematisiert. Für die Produktion der immensen Menge an Tierprodukten würden jährlich 1,2 Millionen Tonnen Futtermittel importiert. In Brasilien werde dafür hektarweise Regenwald brandgerodet, und damit würden nicht erneuerbare Ressourcen irreversibel vernichtet.


Die Volksinitiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" (Massentierhaltungsinitiative) verlangt eine Verfassungsänderung zur landwirtschaftlichen Tierhaltung. Der Bund soll die Würde des Tieres in der landwirtschaftlichen Tierhaltung schützen.

Konkret soll der Bund Kriterien festlegen für eine tierfreundliche Unterbringung und Pflege, den Zugang ins Freie, die Schlachtung und die maximale Gruppengrösse pro Stall. Er soll auch Vorschriften über die Einfuhr von Tieren und tierischen Erzeugnissen zu Ernährungszwecken erlassen. Für die Umsetzung der Initiative sind maximale Übergangsfristen von 25 Jahren vorgesehen. Hinter dem Volksbegehren stehen 15 Organisationen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ETH-Studie: Das Erdinnere kühlt vermutlich schneller ab als gedacht
Schweiz

ETH-Studie: Das Erdinnere kühlt vermutlich schneller ab als gedacht

Während sich die Menschheit Sorgen über das Klima auf der Erde macht, blicken Wissenschaftler in die Tiefe und in die entfernte Zukunft: So haben ETH-Forschende im Labor nachgewiesen, dass das Innere des Planeten Erde vermutlich viel schneller abkühlt als angenommen.

SVP fordert
Schweiz

SVP fordert "Strom-General" und attackiert rotgrüne Energiepolitik

Die SVP will die Schweiz von einer "Strom-Katastrophe" bewahren. Die Energiestrategie 2050 sei gescheitert, der Bundesrat müsse sofort handeln, hiess es am Samstag an der Delegiertenversammlung in Reconvilier BE.

Anna Margrit Annen zeigt in der Kunsthalle Luzern gerasterte Bilder
Regional

Anna Margrit Annen zeigt in der Kunsthalle Luzern gerasterte Bilder

Die Kunsthalle Luzern stellt ihre Räume bis am 20. März der Künstlerin Anna Margrit Annen zur Verfügung. Zu sehen sind in der Ausstellung "weit" unter anderem Installationen mit gerasterten Bildplatten.

Trump wettert bei Auftritt heftig gegen Biden und Demokraten
International

Trump wettert bei Auftritt heftig gegen Biden und Demokraten

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat seinem Nachfolger Joe Biden knapp ein Jahr nach dessen Amtsantritt komplettes Versagen vorgeworfen. "In weniger als einem Jahr hat Joe Biden mit den radikalen Demokraten unser Land an den Rand des Ruins gebracht", sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) bei einer Rede vor Anhängern in Florence im Bundesstaat Arizona. Bidens Kurs sei ein Desaster. "Unser Land wird zerstört", sagte Trump. Biden war am 20. Januar 2021 als US-Präsident vereidigt worden.