Initiativkomitee will die Knallerei mit Feuerwerk verbieten


Roman Spirig
Schweiz / 03.05.22 18:08

Am 1. August und an Silvester sollen Privatpersonen keine lauten Feuerwerke mehr abbrennen dürfen. Das wollen ein Initiativkomitee und mehrere Umwelt- und Tierschutzorganisationen in die Verfassung schreiben.

Initiativkomitee will die Knallerei mit Feuerwerk verbieten (Foto: KEYSTONE / PATRICK HUERLIMANN)
Initiativkomitee will die Knallerei mit Feuerwerk verbieten (Foto: KEYSTONE / PATRICK HUERLIMANN)

Am Dienstag wurde die Initiative "Für die Einschränkung von Feuerwerk" im Bundesblatt veröffentlicht. Die Initiantinnen und Initianten haben bis am 3. November 2023 Zeit, die für das Zustandekommen nötigen 100'000 Unterschriften zusammenzubekommen.

Sie wollen Menschen, Tiere und die Umwelt vor lärmigem Feuerwerk schützen, wie sie in einer Mitteilung schreiben. Dafür fordern sie ein Verbot von Feuerwerkskörpern, die Lärm erzeugen. Diese sollen in der Schweiz weder verkauft noch abgebrannt werden dürfen.

Laute Feuerwerke wollen die Initiantinnen und Initianten nur noch an überregionalen Anlässen zulassen. Die zuständigen Kantone sollen auf Gesuch hin knallende Feuerwerke bewilligen dürfen.

Private hingegen sollen - etwa an der Bundesfeier am 1. August und an Silvester - nur noch Feuerwerke abbrennen dürfen, die keinen Lärm erzeugen. Nicht nur sensible Menschen und kleine Kinder, sondern auch Haus- und Wildtiere versetze die Knallerei in Stress und Panik, oft über mehrere Tage, schreibt das Initiativkomitee zu seinem Begehren.

In Kraft treten müssten die Einschränkungen spätestens zwei Jahre nach der Annahme des neuen Verfassungsartikels 74a durch Volk und Stände. Artikel 74 der Bundesverfassung regelt bereits den Schutz des Menschen und seiner natürlichen Umwelt vor schädlichen oder lästigen Einwirkungen.

Das Komitee wird nach eigenen Angaben von Umwelt- und Tierschutzorganisationen unterstützt. Darunter sind der Schweizer Tierschutz (STS), der Wildtierschutz Schweiz, Stiftung Tier im Recht, die Schweizerische Kynologische Gesellschaft, Pro Natura, Greenpeace Schweiz und die Lärmliga Schweiz.

Zu den Unterstützern gehört der als "Mister Corona" bekannt gewordene Daniel Koch. Er war zu Beginn der Pandemie als Leiter der Abteilung "Übertragbare Krankheiten" beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) bekannt geworden. Politikerinnen und Politiker aus dem bürgerlichen und dem links-grünen Lager hätten ebenfalls ihre Unterstützung zugesagt, schreiben die Initiantinnen und Initianten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus erklärt Aussage zu Homosexualität
International

Papst Franziskus erklärt Aussage zu Homosexualität

Mit einer Aussage über Homosexualität als Sünde hat Papst Franziskus in dieser Woche für Aufsehen gesorgt. Nun räumte der Pontifex ein, dass eine entsprechende Antwort in einem Interview falsch verstanden werden konnte. "Als ich sagte, dass es eine Sünde ist, hatte ich mich schlicht auf die katholische Morallehre bezogen, die besagt, dass jeder sexuelle Kontakt ausserhalb der Ehe eine Sünde sei", schrieb Franziskus an den US-amerikanischen Pater James Martin. "Aber natürlich muss man die Umstände berücksichtigen, welche eine Schuld verringern oder ganz eliminieren können."

Detailhandel wächst 2022 dank Preiserhöhungen
Wirtschaft

Detailhandel wächst 2022 dank Preiserhöhungen

Der Schweizer Detailhandel hat 2022 mehr umgesetzt als im Vorjahr. Der Hauptgrund waren Preiserhöhungen.

Marco Odermatt in Cortina vor zweitem Sieg in 24 Stunden
Sport

Marco Odermatt in Cortina vor zweitem Sieg in 24 Stunden

Marco Odermatt verblüfft nach seiner verletzungsbedingten Zwangspause weiter. Der Nidwaldner steht in Cortina d'Ampezzo vor dem zweiten Super-G-Sieg innerhalb von 24 Stunden.

Der Kanton Luzern soll das Angebot an Tagesstrukturen ausbauen
Regional

Der Kanton Luzern soll das Angebot an Tagesstrukturen ausbauen

Der Luzerner Kantonsrat hat am Montag die von der Regierung geplante Weiterentwicklung der Volksschulen, der Gymnasien und der Berufsbildung unterstützt. Er fordert vom Kanton, dass er bei den Tagesstrukturen vorwärts macht.