Innerschweizer Sbisa trainiert weiter mit den Islanders


Roman Spirig
Sport / 03.10.19 11:25

Wenn die New York Islanders in der Nacht auf Samstag gegen die Washington Capitals in die Saison starten, gehört Luca Sbisa nicht zum Kader. Der 29-jährige Verteidiger nahm auf Try-Out-Basis am Trainingscamp teil. Dennoch kann er weiterhin auf einen Vertrag hoffen. Jedenfalls trainiert er nach wie vor mit dem Team.

Innerschweizer Sbisa trainiert weiter mit den Islanders (Foto: KEYSTONE / AP / MARY ALTAFFER)
Innerschweizer Sbisa trainiert weiter mit den Islanders (Foto: KEYSTONE / AP / MARY ALTAFFER)

Obwohl Sbisa in der vergangenen Saison nur neun Partien für die Islanders bestritt, erhielt er danach im Endgespräch ein positives Feedback. Beispielsweise wurde sein professioneller Umgang mit der schwierigen Situation gelobt. Sowohl Headcoach Barry Trotz als auch General Manager Lou Lamoriello versicherten ihm, dass sie ihn behalten wollen. Allerdings ist das nicht so einfach, da die New Yorker zu viele Verteidiger unter Vertrag haben. Sie müssen erst Platz für Sbisa schaffen. Thomas Hickey wurde schon einmal via Waiver-Liste zum Farmteam Bridgeport Sound Tigers in die AHL geschickt.

Was passiert, wenn Sbisa trotz allem keinen neuen Vertrag erhält? "Dann schauen wir weiter", sagte dessen Agent André Rufener. "Sport ist nicht planbar. Es kommt schon gut." Klar ist, dass Sbisa nicht in die Schweiz zurückkehren wird. Er ist in den USA heimisch geworden und besitzt mittlerweile eine Green Card.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Erinnerungen an Muhammad Ali werden nie verblassen
Sport

Die Erinnerungen an Muhammad Ali werden nie verblassen

Am 1. Juni 2016 verstarb Muhammad Ali im Alter von 74 Jahren. Mit der Box-Ikone verlor der Sport einen seiner bemerkenswertesten Athleten und eine der grössten Persönlichkeiten aller Epochen.

Sohn von George Floyd ruft zu friedlichen Protesten auf
International

Sohn von George Floyd ruft zu friedlichen Protesten auf

Ein Sohn des bei einem Polizeieinsatz getöteten Afroamerikaners George Floyd hat dazu aufgerufen, bei den anhaltenden Protesten in den USA Gewalt zu vermeiden. In einem TV-Interview appellierte Quincy Mason Floyd an die Demonstranten, friedlich zu bleiben.

Tessin: Verzögerung auf SBB-Baustellen sorgt für Knatsch
Schweiz

Tessin: Verzögerung auf SBB-Baustellen sorgt für Knatsch

Mit der Eröffnung des Ceneri-Basistunnels hätte im Dezember für den Südkanton eine neue Ära anbrechen sollen. Doch nun kann der regionale Fahrplan für das Tessin erst im April 2021 umgesetzt werden. Grund dafür sind Verzögerungen auf zwei Nebenbaustellen.

EU will eigene Flugzeuge und Feldlazarette für den Krisenfall
International

EU will eigene Flugzeuge und Feldlazarette für den Krisenfall

Als Lehre aus der Corona-Krise soll der europäische Katastrophenschutz drastisch ausgebaut werden und künftig auch über eigene Flugzeuge, Hubschrauber und Feldlazarette verfügen.