Innerschweizer Sbisa trainiert weiter mit den Islanders


Roman Spirig
Sport / 03.10.19 11:25

Wenn die New York Islanders in der Nacht auf Samstag gegen die Washington Capitals in die Saison starten, gehört Luca Sbisa nicht zum Kader. Der 29-jährige Verteidiger nahm auf Try-Out-Basis am Trainingscamp teil. Dennoch kann er weiterhin auf einen Vertrag hoffen. Jedenfalls trainiert er nach wie vor mit dem Team.

Innerschweizer Sbisa trainiert weiter mit den Islanders (Foto: KEYSTONE / AP / MARY ALTAFFER)
Innerschweizer Sbisa trainiert weiter mit den Islanders (Foto: KEYSTONE / AP / MARY ALTAFFER)

Obwohl Sbisa in der vergangenen Saison nur neun Partien für die Islanders bestritt, erhielt er danach im Endgespräch ein positives Feedback. Beispielsweise wurde sein professioneller Umgang mit der schwierigen Situation gelobt. Sowohl Headcoach Barry Trotz als auch General Manager Lou Lamoriello versicherten ihm, dass sie ihn behalten wollen. Allerdings ist das nicht so einfach, da die New Yorker zu viele Verteidiger unter Vertrag haben. Sie müssen erst Platz für Sbisa schaffen. Thomas Hickey wurde schon einmal via Waiver-Liste zum Farmteam Bridgeport Sound Tigers in die AHL geschickt.

Was passiert, wenn Sbisa trotz allem keinen neuen Vertrag erhält? "Dann schauen wir weiter", sagte dessen Agent André Rufener. "Sport ist nicht planbar. Es kommt schon gut." Klar ist, dass Sbisa nicht in die Schweiz zurückkehren wird. Er ist in den USA heimisch geworden und besitzt mittlerweile eine Green Card.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ufs Gratwohl - der Freitag

Ufs Gratwohl - der Freitag

Alle Impressionen und Erlebnisse am Freitag bei Ufs Gratwohl!

Lüthi nach Befreiungsschlag wieder auf dem WM-Podest
Sport

Lüthi nach Befreiungsschlag wieder auf dem WM-Podest

Tom Lüthi verpasste beim Grand Prix von Japan in Motegi den zweiten Sieg in der diesjährigen Moto2-Saison nur knapp. Nach einem hochstehenden Zweikampf musste sich der Emmentaler auf der Kalex nur dem Italiener Luca Marini geschlagen geben.

Übernachten in der Beton-Röhre! Das neue Hotel aus Zug
Regional

Übernachten in der Beton-Röhre! Das neue Hotel aus Zug

Schlafen im Fass, im Iglu, im Heu das kennen wir. Aber Schlafen in der Betonröhre!? Genau ihr habt richtig gehört. Zug hat sein erstes Röhren-Hotel. Anschauen kann man dies ab morgen an der Zuger Messe. Unsere Reporterin Evelyn Leemann konnte aber nicht mehr so lange warten und guckte in die Röhre.

Comebacks von Murisier und Michelle Gisin
Sport

Comebacks von Murisier und Michelle Gisin

Swiss-Ski beschickt den alpinen Weltcup-Auftakt in gut einer Woche in Sölden mit je acht Athletinnen und Athleten. Im Riesenslalom der Männer wird Justin Murisier zu seinem ersten Weltcup-Einsatz seit März 2018 gelangen.