Insolvenzverwalter wird Asien-Töchter von Wirecard los


News Redaktion
Wirtschaft / 16.04.21 08:23

Wirecard-Insolvenzverwalter Michael Jaffe hat mehrere Töchter des zusammengebrochenen Zahlungsdienstleisters in Asien an den Mann gebracht.

Der Insolvenzverwalter von Wirecard ist mehrere asiatische Tächter der Skandalfirma losgeworden. Deren ehemaliger Chef Jan Marsalek befindet sich nach dem Finanzdebakel noch immer auf der Flucht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/PETER KNEFFEL)
Der Insolvenzverwalter von Wirecard ist mehrere asiatische Tächter der Skandalfirma losgeworden. Deren ehemaliger Chef Jan Marsalek befindet sich nach dem Finanzdebakel noch immer auf der Flucht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/PETER KNEFFEL)

Vier Tochterfirmen auf den Philippinen, in Malaysia, Thailand und Hongkong mit zusammen 110 Beschäftigten gehen an den niederländisch-britischen Start-up-Investor Finch Capital, der vor einigen Wochen bereits die türkische Wirecard-Tochter übernommen hatte, wie Jaffe und Finch Capital am Freitag mitteilten. Finch will dort und in Asien mit der neu gegründeten Nomu Pay einen Zahlungsdienstleister aufbauen. Die örtlichen Aufsichtsbehörden müssen der Übernahme aber noch zustimmen.

Die nun verkauften Firmen gehen auf eine Zahlungsabwicklungstochter der US-Bank Citi zurück, der Wirecard für rund 200 Millionen Euro das Zahlungsabwicklungsgeschäft für Händler abgekauft hatte. Der Verkaufspreis dürfte deutlich darunter liegen. Jaffe sprach aber von substanziellen Zuflüssen in die Insolvenzmasse. Damit sei nicht zu rechnen gewesen.

Wirecard war im Juni 2020 in die Insolvenz gerutscht, nachdem sich ein grosser Teil des über Dritte abgewickelten Geschäfts in Asien als Luftnummer entpuppt hatte. Bilanzierte 1,9 Milliarden Euro, die angeblich auf Konten dort lagen, existieren offenbar nicht.

Verkauft hat Jaffe nach eigenen Angaben auch die Software-Tochter PT Wirecard Technologies Indonesia mit 360 Mitarbeitern. Käufer sei die Technologieholding eines indonesischen Konzerns, dessen Namen der Insolvenzverwalter nicht nannte. Wirecard Australia A&I gehe an einen australischen Zahlungsdienstleister. Die grössten Wirecard-Töchter in den USA und Europa hat Jaffe bereits verkauft. Die Verkaufserlöse liegen aber weit unter den Insolvenzforderungen, die Gläubiger und Aktionäre angemeldet haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vier NHL-Söldner verstärken Schweizer Team
Sport

Vier NHL-Söldner verstärken Schweizer Team

Vier von sechs Schweizer NHL-Profis, die sich nicht für die Playoffs qualifiziert haben, verstärken das Nationalteam an der WM in Riga. Dazu stossen acht Spieler der beiden Playoff-Finalisten.

Hoarau, Torschützenkönig a.D., kann es noch
Sport

Hoarau, Torschützenkönig a.D., kann es noch

Der Match, der St. Gallen aus dem Abstiegskampf herausführen sollte, wird für die Ostschweizer zur neuerlichen Enttäuschung. Guillaume Hoarau schiesst in St. Gallen drei Tore zum Sittener 3:0-Sieg.

SP-Co-Präsident Wermuth: Rahmenabkommen in dieser Form inakzeptabel
Schweiz

SP-Co-Präsident Wermuth: Rahmenabkommen in dieser Form inakzeptabel

Partei-Co-Präsident Cédric Wermuth hat an der SP-Delegiertenversammlung ein Plädoyer für ein einiges Europa gehalten, das Rahmenabkommen Schweiz-EU aber in der aktuellen Form abgelehnt. Es gebe den Lohnschutz zum Abschuss frei, sagte er am Samstag vor den Delegierten.

Merkel gegen Aufweichung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe
International

Merkel gegen Aufweichung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach dem EU-Gipfel klar gegen eine Aufweichung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe ausgesprochen.