Inter erneut Sieger des Supercups


News Redaktion
Sport / 18.01.23 22:11

Inter Mailand gewinnt zum zweiten Mal in Folge und zum siebten Mal insgesamt den italienischen Supercup. Im Mailänder Derby gegen Meister Milan setzt sich der Cupsieger 3:0 durch.

Inters Torschützen zum 1:0 und 2:0, Federico Dimarco (Bildmitte) und Edin Dzeko (rechts), liegen sich in den Armen (FOTO: KEYSTONE/AP/Hussein Malla)
Inters Torschützen zum 1:0 und 2:0, Federico Dimarco (Bildmitte) und Edin Dzeko (rechts), liegen sich in den Armen (FOTO: KEYSTONE/AP/Hussein Malla)

In dem in Riad in Saudi-Arabien ausgetragenen Match war bereits in der Startphase eine Vorentscheidung gefallen. Inter nutzte die defensiven Mängel in der Milan-Abwehr gekonnt aus und kam durch Federico Dimarco (10.) und Edin Dzeko (21.) zu zwei frühen Toren. Den dritten Treffer für die Nerazzurri beim in dieser Höhe verdienten Derbysieg erzielte Argentiniens Weltmeister Lautaro Martinez gut eine Viertelstunde vor Schluss.

Mit dem siebten Supercoppa-Triumph zog Inter mit dem Stadtrivalen gleich. Rekordgewinner ist mit neun Siegen Italiens Rekordmeister Juventus Turin.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Skitourenfahrer in der Waadt aus misslicher Lage gerettet
Schweiz

Vier Skitourenfahrer in der Waadt aus misslicher Lage gerettet

Vier in einem Felscouloir blockierte Skitourenfahrer sind Sonntagnacht in den Waadtländer Alpen von Bergrettern geborgen worden. Wegen des schlechten Wetters hatte der Rettungseinsatz bei der Pointe d’Aufalle nicht mit einem Regahelikopter durchgeführt werden können.

Eine besondere WM für Lara Gut-Behrami
Sport

Eine besondere WM für Lara Gut-Behrami

Lara Gut-Behrami tritt am Mittwoch im WM-Super-G in Méribel als Titelverteidigerin an. Sie gehört erneut zu den Medaillen-Kandidatinnen.

Ex-Platzchef des Luzerner Fests vor dem Kriminalgericht
Regional

Ex-Platzchef des Luzerner Fests vor dem Kriminalgericht

Weil am Luzerner Fest 2018 rund 47'000 Franken aus dem Getränkeverkauf verschwunden sein sollen, muss sich am heutigen Dienstag ein Platzchef vor dem Kriminalgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft beantragte für den 50-jährigen Schweizer eine mehrmonatige bedingte Freiheitsstrafe sowie eine Geldstrafe.

Mehr als 6000 Tote nach Erdbeben-Katastrophe in Syrien und Türkei
International

Mehr als 6000 Tote nach Erdbeben-Katastrophe in Syrien und Türkei

Die Zahl der Todesopfer der verheerenden Erdbeben in Syrien und der Türkei ist auf mehr als 6000 gestiegen. In der Türkei kamen bei der Katastrophe inzwischen mehr als 4500 Menschen ums Leben, wie die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad am Dienstagabend meldete. In Syrien starben nach Angaben des Gesundheitsministeriums sowie der Rettungsorganisation Weisshelme mehr als 1700 Menschen.