Interessantes Los für Schweizer Cracks


Roman Spirig
Sport / 16.01.20 09:13

Interessantes Los für die Schweizer Cracks am Australian Open in Melbourne. Roger Federer startet gegen Steve Johnson und könnte im Halbfinal auf Titelverteidiger Novak Djokovic treffen. Stan Wawrinka spielt zum Auftakt gegen Damir Dzumhur.

Interessantes Los für Schweizer Cracks (Foto: KEYSTONE / EPA / SCOTT BARBOUR)
Interessantes Los für Schweizer Cracks (Foto: KEYSTONE / EPA / SCOTT BARBOUR)

Federer, der erstmals seit 2013 ohne Matchpraxis in das erste Highlight des Jahres startet, erwischte mit dem Amerikaner Steve Johnson (ATP 81) ein machbares Los zum Auftakt. Der sechsfache Turniersieger gewann beide bisherige Duelle gegen den 30-jährigen Kalifornier ohne Satzverlust.

Weitere mögliche Gegner Federers im Verlauf des Turniers sind der Serbe Filip Krajinovic (ATP 41)), Denis Shapovalov oder Grigor Dimitrov (Achtelfinal) und Matteo Berrettini oder Fabio Fognini (Viertelfinal), bevor es im Halbfinal zu einer Neuauflage des letztjährigen Wimbledon-Finals gegen Novak Djokovic kommen könnte. Der Rekord-Champion aus Serbien (7 Titel) startet seine Titelverteidigung gegen den Deutschen Jan-Lennard Struff.

In der oberen Tableauhälfte befinden sich der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal und Stan Wawrinka. Der Waadtländer, der 2014 in Melbourne seinen ersten von drei Grand-Slam-Titeln gewann, startet gegen Damir Dzumhur. Die Nummer 92 der Welt ist eine knifflige Startaufgabe für Wawrinka, verlor dieser doch zwei der bisherigen drei Duelle gegen den Bosnier.

Weitere mögliche Gegner Wawrinkas sind Andreas Seppi (2. Runde), John Isner (3. Runde) und Daniil Medwedew (Achtelfinal), gegen den er am US Open in den Viertelfinals verlor. Auf Nadal könnte Wawrinka erst im Halbfinal treffen. Der Spanier startet gegen den Bolivianer Hugo Dellien, ein mögliches Achtelfinal-Duell wäre das Aufeinandertreffen der Weltnummer 1 mit dem unberechenbaren Australier Nick Kyrgios.

Ein hartes Los erwischte Belinda Bencic (WTA 7). Die 22-jährige Ostschweizerin trifft in der Startrunde auf die Slowakin Anna Karolina Schmiedlova (WTA 202), gegen die sie vor einem Jahr beim Turnier in Hobart verlor. In der 2. Runde könnte Bencic auf Jelena Ostapenko, die French-Open-Siegerin von 2017 treffen, Anett Kontaveit aus Estland (3. Runde) sowie Donna Vekic oder Aryna Sabalenka würden wohl in den folgenden Runden warten.

Machbare Aufgaben erhielten die ungesetzten Viktorija Golubic (WTA 78) und Jil Teichmann (WTA 67). Golubic trifft in der Startrunde auf die Chinesin Zhu Lin (WTA 71), Teichmann duelliert sich mit der als Nummer 25 gesetzten Russin Jekaterina Alexandrowa (WTA 26).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Gallen verschärft Corona-Vorschriften -
Schweiz

St. Gallen verschärft Corona-Vorschriften - "Sorglose Jugendliche"

Viele Jugendliche im Kanton St. Gallen gehen nach Ansicht der Regierung "zunehmend sorglos" mit der Corona-Pandemie um. Neu gelten strengere Vorschriften für Clubs und Bars. Den Mittelschulen und Berufsfachschulen wird eine teilweise Maskenpflicht empfohlen.

Landsgemeindeparkplatz in Oberdorf NW wird überbaut
Regional

Landsgemeindeparkplatz in Oberdorf NW wird überbaut

Die Gemeinde Oberdorf NW kann vom Kanton Nidwalden den Parkplatz beim Landsgemeindeplatz kaufen und ihn im Baurecht für eine Überbauung abgeben. Die Stimmberechtigten haben mit einem Ja-Stimmenanteil von knapp 80 Prozent dem Plan des Gemeinderats zugestimmt.

Stefan Küng gewinnt WM-Bronze im Zeitfahren
Sport

Stefan Küng gewinnt WM-Bronze im Zeitfahren

Die Schweiz hat an der Rad-WM in Imola erneut Grund zum Jubeln. Nach WM-Silber von Marlen Reusser am Donnerstag gewinnt auch Stefan Küng im Zeitfahren eine Medaille. Der Thurgauer wird Dritter.

Stücke aus dem Besitz von Michael Jackson sollen versteigert werden
International

Stücke aus dem Besitz von Michael Jackson sollen versteigert werden

Bronze-Figuren, vergoldete Kerzenhalter und der erste Plattenvertrag der Jackson Five: Stücke aus dem früheren Besitz des 2009 gestorbenen US-Musikers Michael Jackson sollen in den USA versteigert werden. Die Auktion mit den rund 50 Stücken solle bis zum 23. Oktober ohne Mindestgebote online stattfinden, teilte das New Yorker Auktionshaus Guernsey’s in der Nacht zum Samstag mit.