Interessantes Los für Schweizer Cracks


Roman Spirig
Sport / 16.01.20 09:13

Interessantes Los für die Schweizer Cracks am Australian Open in Melbourne. Roger Federer startet gegen Steve Johnson und könnte im Halbfinal auf Titelverteidiger Novak Djokovic treffen. Stan Wawrinka spielt zum Auftakt gegen Damir Dzumhur.

Interessantes Los für Schweizer Cracks (Foto: KEYSTONE / EPA / SCOTT BARBOUR)
Interessantes Los für Schweizer Cracks (Foto: KEYSTONE / EPA / SCOTT BARBOUR)

Federer, der erstmals seit 2013 ohne Matchpraxis in das erste Highlight des Jahres startet, erwischte mit dem Amerikaner Steve Johnson (ATP 81) ein machbares Los zum Auftakt. Der sechsfache Turniersieger gewann beide bisherige Duelle gegen den 30-jährigen Kalifornier ohne Satzverlust.

Weitere mögliche Gegner Federers im Verlauf des Turniers sind der Serbe Filip Krajinovic (ATP 41)), Denis Shapovalov oder Grigor Dimitrov (Achtelfinal) und Matteo Berrettini oder Fabio Fognini (Viertelfinal), bevor es im Halbfinal zu einer Neuauflage des letztjährigen Wimbledon-Finals gegen Novak Djokovic kommen könnte. Der Rekord-Champion aus Serbien (7 Titel) startet seine Titelverteidigung gegen den Deutschen Jan-Lennard Struff.

In der oberen Tableauhälfte befinden sich der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal und Stan Wawrinka. Der Waadtländer, der 2014 in Melbourne seinen ersten von drei Grand-Slam-Titeln gewann, startet gegen Damir Dzumhur. Die Nummer 92 der Welt ist eine knifflige Startaufgabe für Wawrinka, verlor dieser doch zwei der bisherigen drei Duelle gegen den Bosnier.

Weitere mögliche Gegner Wawrinkas sind Andreas Seppi (2. Runde), John Isner (3. Runde) und Daniil Medwedew (Achtelfinal), gegen den er am US Open in den Viertelfinals verlor. Auf Nadal könnte Wawrinka erst im Halbfinal treffen. Der Spanier startet gegen den Bolivianer Hugo Dellien, ein mögliches Achtelfinal-Duell wäre das Aufeinandertreffen der Weltnummer 1 mit dem unberechenbaren Australier Nick Kyrgios.

Ein hartes Los erwischte Belinda Bencic (WTA 7). Die 22-jährige Ostschweizerin trifft in der Startrunde auf die Slowakin Anna Karolina Schmiedlova (WTA 202), gegen die sie vor einem Jahr beim Turnier in Hobart verlor. In der 2. Runde könnte Bencic auf Jelena Ostapenko, die French-Open-Siegerin von 2017 treffen, Anett Kontaveit aus Estland (3. Runde) sowie Donna Vekic oder Aryna Sabalenka würden wohl in den folgenden Runden warten.

Machbare Aufgaben erhielten die ungesetzten Viktorija Golubic (WTA 78) und Jil Teichmann (WTA 67). Golubic trifft in der Startrunde auf die Chinesin Zhu Lin (WTA 71), Teichmann duelliert sich mit der als Nummer 25 gesetzten Russin Jekaterina Alexandrowa (WTA 26).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Am Pragser Wildsee wieder Moral getankt
Sport

Am Pragser Wildsee wieder Moral getankt

Nachdem er fast die ganze Saison auf Formsuche war, glückt Benjamin Weger im Einzel-Wettkampf über 20 km an der WM in Antholz mit dem 5. Platz sein bestes Resultat an einem Grossanlass.

CO2-Ziel für Neuwagen nicht erreicht
Schweiz

CO2-Ziel für Neuwagen nicht erreicht

Neue Autos stossen nach wie vor zu viel CO2 aus. Die Zielwerte sind bisher immer verfehlt worden, wie ein Bericht des Bundes zeigt. In den Jahren 2017 und 2018 sind die CO2-Emissionen sogar angestiegen.

Kranker Wolf im Kanton Thurgau geschossen
Schweiz

Kranker Wolf im Kanton Thurgau geschossen

In der Nacht auf Dienstag ist im Kanton Thurgau ein kranker Wolf geschossen worden. Das Tier hatte in den letzten Wochen in den Kantonen St. Gallen und Thurgau mehrere Schafe getötet, unter anderem in einem offenen Laufstall.

Der Churer Bahnhof leuchtet schöner und billiger
Schweiz

Der Churer Bahnhof leuchtet schöner und billiger

Im Churer Bahnhof ist die Beleuchtung des öffentlichen Raums rundum erneuert worden. Angenehmer soll das Licht nun strahlen und dazu einiges billiger.