Interne Blutungen führten zum Tod von Bjorg Lambrecht


Roman Spirig
Sport / 07.08.19 18:44

Zwei Tage nach dem tragischen Unfall des belgischen Radprofis Bjorg Lambrecht in der Polen-Rundfahrt gab dessen Teamarzt Maarten Meirhaeghe die genaue Todesursache bekannt.

Interne Blutungen führten zum Tod von Bjorg Lambrecht (Foto: KEYSTONE / EPA / DANIEL KOPATSCH)
Interne Blutungen führten zum Tod von Bjorg Lambrecht (Foto: KEYSTONE / EPA / DANIEL KOPATSCH)

"Bjorg ist wegen einer starken Leberverletzung, die massive interne Blutungen verursacht hat, verstorben. In der Folge erlitt Bjorg einen Herzstillstand", hiess es in einer Mitteilung seines belgischen Teams Lotto-Soudal.

Der Verstorbene habe durch die Art des Sturzes das grösstmögliche Pech gehabt. "Mit solchen internen Blutungen braucht man ein Wunder", erklärte Meirhaeghe. Der Ort und die Zeit des Geschehens habe das Ableben nicht beeinflusst. "Selbst wenn so ein Trauma in einem Spital passiert wäre, wären die Chancen schlecht gestanden."

Der bloss 22 Jahre alt gewordene Lambrecht war am Montag nach einem schweren Sturz während der 3. Etappe von Chorzow nach Zabrze gegen eine Betonkonstruktion geprallt. Zunächst wurde er vor Ort reanimiert und dann in ein Spital geflogen. Dort erlag er während einer Operation den schweren Verletzungen. Daraufhin hatten die Organisatoren die 4. Etappe neutralisiert und verkürzt. Sein Team Lotto-Soudal entschied sich am Mittwoch geschlossen zur Fortsetzung des Rennens.

Gewonnen wurde die 5. Etappe in Bielsko-Bia?a im Sprint des Feldes vom Slowenen Luka Mezgec. Dank seinem zweiten Tagessieg in der einwöchigen World-Tour-Veranstaltung rückte Mezgec in der Gesamtwertung auf Rang 2 vor. Sein Rückstand auf den nach wie vor führenden Deutschen Pascal Ackermann beträgt vier Sekunden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stimmung und Spannung steigt in der ausverkauften Schwingarena - MIT GALERIE
Schwingen

Stimmung und Spannung steigt in der ausverkauften Schwingarena - MIT GALERIE

Die Stimmung steigt am Eidgenössischen Schwingfest in Zug: Mehrmals haben die über 56'000 Schwingerfans am Samstagvormittag die La-Ola-Welle durch die ausverkaufte Arena in der Zuger Herti schwappen lassen. Auch das Festgelände füllt sich langsam.

Beschuldigter in Luzerner Prozess soll in niederländische Klinik
Regional

Beschuldigter in Luzerner Prozess soll in niederländische Klinik

War es ein Schlag oder ein Stich, mit dem ein Mann in Luzern am Hals verletzt wurde? Diese und andere Fragen musste das Luzerner Kriminalgericht am Donnerstag beurteilen. Die Staatsanwaltschaft fordert für den Beschuldigten eine stationäre Behandlung - in den Niederlanden.

Schwingen ESAF Live auf Radio Central
Schwingen

Schwingen ESAF Live auf Radio Central

Radio Central berichtet durchgehend 2 Tage live vom Fest. Hier seht und hört ihr unsere Reporter live und bekommt Direkt-Eindrücke vom grössten Fest, dass Zug je geshen hat.

Cham will mehr Junge in Ortsplanungsrevision involvieren
Regional

Cham will mehr Junge in Ortsplanungsrevision involvieren

Mit einer Auftaktkonferenz lanciert die Zuger Gemeinde Cham Mitte September die Mitwirkung für die Ortsplanungsrevision. Für den zweitägigen Anlass haben sich rund 80 Personen angemeldet, jene unter 30 Jahren seien aber untervertreten.