Internetbetrüger machen sich an E-Banking von Luzerner


Roman Spirig
Regional / 26.07.19 15:46

Ein falscher Klick hat einen Mann aus dem Kanton Luzern um mehrere hunderttausend Franken gebracht. Internetbetrüger verschafften sich Zugang zu seinem E-Banking. Die Polizei konnte ein Konto sperren, eine Spur führt nach Russland.

Internetbetrüger machen sich an E-Banking von Luzerner (Foto: KEYSTONE /  / )
Internetbetrüger machen sich an E-Banking von Luzerner

Die Betrüger schlugen ab Mitte Juni an mehreren Tagen zu, nachdem sie sich Zugang zum E-Banking-Konto des Opfers verschafft hatten, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte. Und das ging so.

Ein Mann im berufsfähigen Alter wollte sich auf der Webseite seiner Bank ins E-Banking einloggen. Nach Eingabe der Vertragsnummer und des persönlichen Codes wird ihm normalerweise ein Aktivierungscode per SMS auf sein Mobiltelefon zugeschickt. Statt des Codes erhielt er einen Link, auf den er klickte. Das wurde ihm zum Verhängnis.

Der Link leitete ihn auf eine Webseite weiter. Dadurch wurde offenbar eine App auf dem Mobiltelefon installiert. Laut den Ermittlern dürfte es sich dabei um den Virus RETEF handeln. Dieser steht im Zusammenhang mit einer Webseite, die sich verschiedener Webadressen von Unternehmen aus der Immobilienbranche bedient. Diese Immobilien-Website wird zur Rekrutierung der sogenannten Money Mules, also der Online-Geldesel verwendet.

Die unbekannten Täter transferierten in der Folge täglich grössere Geldbeträge vom Bankkonto des Opfers. Wie ein Sprecher der Luzerner Polizei auf Anfrage sagte, konnte man allerdings ein Zielkonto ausfindig machen und sperren. In diesem Zusammenhang führte die Polizei eine Hausdurchsuchung in einem anderen Kanton durch.

Von jenem Ort aus sei Bargeld nach Russland verschickt worden. Man habe Computer, Handy, Akten und Geld sichergestellt. Ob es Festnahmen gab, dazu konnte der Sprecher keine Angaben machen. Die Polizei warnt davor, im Zusammenhang mit Finanzdienstleistungen unbekannte Links zu öffnen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nationalrat will mildere Strafen bei leichten Verkehrsdelikten
Regional

Nationalrat will mildere Strafen bei leichten Verkehrsdelikten

Der Nationalrat will Verkehrssünder weniger hart bestrafen. Er hat sich heute für eine parlamentarische Initiative des Waadtländer SVP-Nationalrats Jean-Pierre Grin ausgesprochen.

Terrassengeländer stoppt Irrfahrt von Auto in Uri
Regional

Terrassengeländer stoppt Irrfahrt von Auto in Uri

Einen spektakulären Unfall in Bauen gebaut hat ein Autofahrer aus dem Kanton Basel-Landschaft. Er hielt an, um nach dem Weg zu fragen und fiel dabei aus dem Wagen. Dieser rollte rückwärts und kam erst 50 Meter weiter auf einer Terrasse wieder zum Stillstand.

Rollerfahrer fährt in Elm gegen Hausmauer
Regional

Rollerfahrer fährt in Elm gegen Hausmauer

Ein 63-jähriger Rollerfahrer ist in Elm aus noch ungeklärten Gründen gegen eine Hausmauer geprallt. Danach schleuderte es ihn auf einen Pflasterweg. Der Mann verletzte sich schwer.

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen
Regional

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen

Ein 26-jähriger Tauchschüler ist am Sonntagmittag bei einer Tauchausbildung im Vierwaldstättersee mit Verdacht auf einen Lungenriss ins Spital geflogen worden. Er hatte Atemprobleme, weil er während des Aufstiegs die Luft nicht ausatmete.