Interpellation zur Spitalpolitik für dringlich erklärt


News Redaktion
Schweiz / 15.09.20 09:36

Der St. Galler Kantonsrat hat am Dienstag die Interpellation "Spitäler aus dem Spitalverbund entlassen - wirtschaftliche Selbständigkeit ermöglichen" für dringlich erklärt. Die Regierung muss nun dazu verschiedene Fragen beantworten.

Der St. Galler Kantonsrat hat am Dienstag eine Interpellation zur Spitalpolitik für dringlich erklärt. Darin wird gefordert, die Spitalverbunde aufzulösen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der St. Galler Kantonsrat hat am Dienstag eine Interpellation zur Spitalpolitik für dringlich erklärt. Darin wird gefordert, die Spitalverbunde aufzulösen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Gemäss den Interpellanten soll jedes Spital eine faire Chance erhalten, seinen Betrieb wirtschaftlich und bedarfsgerecht aufzustellen. Dazu sei eine Frist von beispielsweise drei Jahren zu setzen. Querfinanzierungen innerhalb der Spitalverbunde soll es nicht mehr geben.

Der Kantonsrat befasst sich voraussichtlich am Mittwoch mit der Zukunft der st. gallischen Spitäler. Zur Debatte steht eine Schliessung von Regionalspitälern: In Wattwil, Flawil, Rorschach und Altstätten soll es in Zukunft nur noch Notfall- und Gesundheitszentren geben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Demonstration in Zürich für bessere Kinderbetreuungs-Bedingungen
Schweiz

Demonstration in Zürich für bessere Kinderbetreuungs-Bedingungen

Rund 500 Menschen haben am Samstag in Zürich für bessere Arbeitsbedingungen in Kitas und Horten demonstriert. Sie forderten unter anderem mehr Lohn, Zeit und Respekt.

Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach dauern an
International

Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach dauern an

Einen Tag nach der Gewalteskalation zwischen den verfeindeten Nachbarn Armenien und Aserbaidschan dauern die Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach an. Beide Seite berichteten am Montagmorgen von Beschuss. In der Nacht gingen die Gefechte mit unterschiedlicher Intensität weiter, wie die Sprecherin des armenischen Verteidigungsministeriums mitteilte. Die gegnerische Seite soll am Morgen auch schweres Gerät und Artillerie eingesetzt haben. Das Militär in Aserbaidschan teilte mit, dass armenische Streitkräfte die Stadt Terter an der Grenze zu Berg-Karabach beschossen hätten. Man warne Armenien vor "angemessenen Gegenmassnahmen", hiess es.

Schwere Gefechte in Berg-Karabach - Armenien ruft Kriegszustand aus
International

Schwere Gefechte in Berg-Karabach - Armenien ruft Kriegszustand aus

Armenien hat nach Kämpfen mit dem Nachbarland Aserbaidschan in der Konfliktregion Berg-Karabach den Kriegszustand ausgerufen. Das teilte Regierungschef Nikol Paschinjan am Sonntag in Eriwan mit. Zuvor hatte Aserbaidschan eine Militäroperation gegen Berg-Karabach angekündigt.

Stimmvolk lehnt Änderung des Jagdgesetzes mit 51,9 Prozent ab
Schweiz

Stimmvolk lehnt Änderung des Jagdgesetzes mit 51,9 Prozent ab

Der Wolfsschutz in der Schweiz wird nicht gelockert. 51,9 Prozent der Stimmbevölkerung hat die Revision des Jagdgesetzes abgelehnt.