Inzwischen mehr als 2000 Menschen in China an Coronavirus gestorben


News Redaktion
International / 19.02.20 03:23

Die offizielle Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus in China ist auf mehr als 2000 gestiegen. Wie die Regierung in Peking am Mittwoch mitteilte, starben weitere 136 Menschen an den Folgen der Infektion.

Ein provisorisches Spital für Coronavirus-Patienten im Wuhan Sports Center in der besonders betroffenen chinesischen Stadt Wuhan. (FOTO: KEYSTONE/AP/Xiao Yijiu)
Ein provisorisches Spital für Coronavirus-Patienten im Wuhan Sports Center in der besonders betroffenen chinesischen Stadt Wuhan. (FOTO: KEYSTONE/AP/Xiao Yijiu)

Die amtlich registrierte Zahl der Todesopfer in Festlandchina wuchs damit auf 2004 an. Nach Angaben des Gesundheitsausschusses der Regierung wurden weitere 1749 Infektionsfälle registriert. Die offizielle Gesamtzahl der Krankheitsfälle in Festlandchina nahm damit auf 74185 zu.

Wie schon bislang wurden die meisten neuen Todes- und Infektionsfälle in der Provinz Hubei verzeichnet, von der die Epidemie im Dezember ihren Ausgang genommen hatte. Die Behörden haben die Provinz weitgehend von der Aussenwelt abgeriegelt.

Ausserhalb von Hubei wurden den offiziellen Angaben zufolge seit Dienstag nur 56 neue Infektionsfälle in Festlandchina bestätigt. Damit ging die Zahl der registrierten Neuerkrankungen ausserhalb von Hubei den 15. Tag in Folge im übrigen Festlandchina zurück.

Der chinesische Botschafter bei der EU, Zhang Ming, kritisierte die von anderen Staaten wegen des Coronavirus verhängten Reisebeschränkungen für Bürger seines Landes. Diese schürten Panik und gefährdeten die Bemühungen um Rückkehr zur Normalität im Wirtschaftsleben. Die De-facto-Quarantäne von dutzenden Millionen Menschen in Hubei habe sich als effektiv erwiesen, hob der Diplomat hervor.

Russland schottet sich wegen der Epidemie besonders drastisch gegen China ab. Ab Donnerstag ist generell allen chinesischen Staatsbürgern die Einreise untersagt, wie Vizeregierungschefin Tatjana Golikowa nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen ankündigt.

Bereits in den vergangenen Wochen hatte Moskau die Verbindungen zum Nachbarland weitgehend gekappt. Die russische Regierung beschloss, die 4250 Kilometer lange Grenze zu China zu schliessen. Bahn- und Flugverbindungen wurden ganz oder teilweise ausgesetzt. Chinesen erhielten ausserdem keine Arbeitsvisa mehr.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anlage des US Open wird wegen Corona zum Spital
Sport

Anlage des US Open wird wegen Corona zum Spital

Auf dem Gelände des US Open gibt es demnächst 350 temporäre Spital-Betten für die von der Coronavirus-Pandemie hart getroffenen Bewohner der Stadt New York.

Iris Weder leitet neue Kulturabteilung der Stadt Zug
Regional

Iris Weder leitet neue Kulturabteilung der Stadt Zug

In der Stadt Zug wird künftig Iris Weder für die Kultur zuständig sein. Der Stadtrat hat die 56-jährige Kulturmanagerin und -vermittlerin zur Leiterin der neuen Abteilung Kultur gewählt, wie er am Mittwoch mitteilte.

Luzerner Gewerbeaufsicht stoppt drei Bauunternehmen
Regional

Luzerner Gewerbeaufsicht stoppt drei Bauunternehmen

Auf einer Baustelle im Kanton Luzern haben drei Firmen nicht die Vorschriften eingehalten, welche die Arbeiter vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen sollen. Die kantonale Industrie- und Gewerbeaufsicht hat deswegen die Einstellung der Arbeit verfügt.

Türsteher wollte Gast in den Augen des Gerichts nicht verletzen
Regional

Türsteher wollte Gast in den Augen des Gerichts nicht verletzen

Ein Türsteher, der 2014 einen aggressiven Gast einer Luzerner Bar ausser Gefecht setzte, hat dessen schwere Verletzung nicht in Kauf genommen. Das Gericht sprach den Sicherheitsmann frei. Das Opfer hatte sich bei der Aktion den Hals gebrochen.