IOC zieht Verschiebung von Tokio 2020 in Betracht


News Redaktion
Sport / 22.03.20 19:31

Das IOC erwägt wegen der Coronavirus-Krise nun doch eine Verschiebung der Sommerspiele in Tokio. Der Entscheid soll innert vier Wochen fallen. Die ersatzlose Streichung steht aber nicht zur Debatte.

Japans Luftwaffe malt die Farben der olympischen Ringe in den Himmel. Ob dieses Symbol für das Jahr 2020 gilt, bleibt fraglich. (FOTO: KEYSTONE/EPA/KIMIMASA MAYAMA)
Japans Luftwaffe malt die Farben der olympischen Ringe in den Himmel. Ob dieses Symbol für das Jahr 2020 gilt, bleibt fraglich. (FOTO: KEYSTONE/EPA/KIMIMASA MAYAMA)

Diese Fakten erörterte der IOC-Präsident Thomas Bach am Sonntagabend in einem Communiqué. Der Deutsche schrieb zu den möglichen Optionen: Diese Szenarien beziehen sich auf die Änderung der bestehenden operativen Pläne für die Spiele, die am 24. Juli 2020 stattfinden sollen, sowie auf Änderungen des Startdatums der Spiele.

Einerseits gebe es in Japan bezüglich des Coronavirus deutliche Verbesserungen. Dies könnte das Vertrauen stärken, dass Olympische Spiele mit gewissen Sicherheitsrestriktionen möglich wären und dabei der Grundsatz des Schutzes der Gesundheit aller Beteiligten respektiert würde. Auf der anderen Seite verzeichne man einen dramatischen Anstieg der Fälle und neue Ausbrüche des Coronavirus in verschiedenen Ländern auf verschiedenen Kontinenten.

Bach erwähnte im Schreiben, dass eine Reihe von Austragungsorten, die für die Spiele benötigt würden, möglicherweise nicht mehr zur Verfügung stünden. Die Situation mit Millionen von bereits gebuchten Übernachtungen in Hotels sei äusserst schwierig zu handhaben, und der internationale Sportkalender für mindestens 33 olympische Sportarten müsste angepasst werden. Dies seien nur einige von vielen, vielen weiteren Herausforderungen.

Das IOC sei zuversichtlich, dass man die bereits angelaufenen Gespräche mit all den involvierten Parteien innerhalb der nächsten vier Wochen abgeschlossen habe, liess Bach verlauten und betonte, dass eine Absage der Olympischen Spiele Tokio 2020 keines der Probleme lösen und niemandem helfen würde. Daher steht eine Absage nicht auf der Agenda.

Eine Olympia-Verschiebung wäre ein historischer Entscheid, doch eine Absage, wie es sie in der Vergangenheit schon einige Male gegeben hat, wird wegen des grassierenden Virus nicht ausgesprochen. Im Ersten Weltkrieg wurden die Sommerspiele 1916 (Berlin), im Zweiten Weltkrieg die Sommerspiele 1940 (Tokio) und 1944 (London) sowie die Winterspiele 1940 (Cortina dAmpezzo) und 1944 (Sapporo) gestrichen.

Das IOC und mit ihm Bach spielen nun vorerst auf Zeit und hoffen auf Besserung. Falls diese Hoffnungen zerschlagen werden, ist eine Verschiebung der vom 24. Juli bis 9. August geplanten Sommerspiele auf den Herbst, auf Sommer 2021 oder gar auf 2022 wahrscheinlich.

Die Verlegung um ein Jahr ist nicht so einfach möglich wie im Fussball. Im Sommer 2021 sind neben der Fussball-EM auch zum Beispiel die Weltmeisterschaften der Schwimmer ebenfalls in Japan, und zwar in Fukuoka, angesetzt. Auch sind die Weltmeisterschaften der Leichtathleten in Eugene in den USA vorgesehen. Gegen 2022 spricht vor allem, dass in dem Jahr die Olympischen Winterspiele im Februar und die Fussball-WM in Katar im November und Dezember.stattfinden.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nidwaldner Sachversicherung darf weiterhin AHV-Nummern nutzen
Regional

Nidwaldner Sachversicherung darf weiterhin AHV-Nummern nutzen

Die Nidwaldner Sachversicherung (NSV) soll weiterhin systematisch die AHV-Nummern verwenden können, um die Versicherten effizient und zweifelsfrei identifizieren zu können. Der Landrat hat am Mittwoch einstimmig nach erster Lesung das Sachversicherungsgesetz mit einer entsprechenden Bestimmung ergänzt.

VW investiert in China mehr als zwei Milliarden Euro in E-Autos
Wirtschaft

VW investiert in China mehr als zwei Milliarden Euro in E-Autos

Mit geplanten Beteiligungen im Wert von mehr als zwei Milliarden Euro will Volkswagen sein Engagement bei Elektroautos in China weiter ausbauen. Damit will der Konzern auch Know-how bei Batterien erlangen.

Vermisste Wanderer in Neuseeland lebend gefunden
International

Vermisste Wanderer in Neuseeland lebend gefunden

Zwei in der Wildnis Neuseelands vermisste Wanderer sind nach 18 Tagen lebend gefunden worden. Eine Helikopterbesatzung entdeckte am Mittwoch Rauchschwaden eines Feuers, das Dion Reynolds und Jessica O'Connor (beide 23) in ihrem selbsterrichteten Notlager im Busch angezündet hatten.

Autobauer Renault will fast 15'000 Stellen abbauen
Wirtschaft

Autobauer Renault will fast 15'000 Stellen abbauen

Der in eine Krise geratene französische Autobauer Renault will weltweit fast 15'000 Stellen abbauen. Davon entfallen rund 4'600 Jobs auf Frankreich.