IOC-Präsident Bach und Abe reden über Olympia-Verschiebung


News Redaktion
Sport / 24.03.20 09:10

IOC-Präsident Thomas Bach und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe wollen einem Bericht zufolge an diesem Dienstag über eine Verschiebung der Olympischen Spiele wegen der Corona-Pandemie reden.

Shinzo Abe bespricht mit IOC-Präsident Bach die Verschiebung der Olympischen Spiele (FOTO: KEYSTONE/EPA/KIMIMASA MAYAMA)
Shinzo Abe bespricht mit IOC-Präsident Bach die Verschiebung der Olympischen Spiele (FOTO: KEYSTONE/EPA/KIMIMASA MAYAMA)

In dem Telefongespräch mit dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees werde Abe sich voraussichtlich dafür aussprechen, dass die Olympischen Spiele aber noch binnen eines Jahres stattfinden sollten, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf einen nicht näher genannten Regierungsbeamten. Der endgültige Entscheid trifft jedoch das IOC, die Stadt Tokio als Ausrichterin der Spiele und das Japanische Olympische Komitee.

An der Telefonkonferenz am Dienstag sollen demnach auch der Präsident des Organisationskomitees in Tokio, Yoshiro Mori, Tokios Gouverneurin Yuriko Koike und Japans Olympiaministerin Seiko Hashimoto teilnehmen.

Ministerpräsident Abe hatte am Montag betont, dass eine Absage der Spiele nicht zur Debatte stehe. Er räumte aber ein, dass die Sommerspiele unter den derzeitigen Gegebenheiten nicht stattfinden können. Das IOC hatte angekündigt, in den kommenden vier Wochen über eine Verschiebung zu entscheiden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Amtshandlung nach Corona-Test: Bolsonaro blockiert Hilfspaket
International

Erste Amtshandlung nach Corona-Test: Bolsonaro blockiert Hilfspaket

Kein Kurswechsel trotz Corona-Diagnose: Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat als erste Amtshandlung nach seinem positiven Corona-Test sein Veto gegen ein Hilfspaket für Indigene und Afrobrasilianer während der Pandemie eingelegt.

Corona-Proteste in Belgrad - Polizei setzt Tränengas ein
International

Corona-Proteste in Belgrad - Polizei setzt Tränengas ein

Vor dem Parlamentsgebäude in Belgrad haben Tausende Menschen am Dienstagabend gegen neue Beschränkungen in der Corona-Pandemie protestiert. In der Nacht zum Mittwoch kam es dabei zu Ausschreitungen und Zusammenstössen mit der Polizei, wie örtliche Medien berichteten.

Kanton Luzern stellt wegen Corona mehr Geld für Kultur bereit
Regional

Kanton Luzern stellt wegen Corona mehr Geld für Kultur bereit

Der Kanton Luzern stellt weitere 2,7 Millionen Franken bereit für Ausfallentschädigungen im Kulturbereich wegen der Coronapandemie. Hintergrund ist die Verlängerung der Bundesverordnung für Absagen oder Verschiebungen von Veranstaltungen im Kulturbereich.

Studie: Erderwärmung färbt saubere Bergseen im Westen der USA grün
International

Studie: Erderwärmung färbt saubere Bergseen im Westen der USA grün

Die globale Erderwärmung färbt klare Bergseen im Westen der Vereinigten Staaten grün. Algen bilden die Ursache.