IOC-Vertreter telefonieren per Video erneut mit Peng Shuai


News Redaktion
Sport / 02.12.21 12:34

Das Internationale Olympische Komitee spricht erneut mit der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai und verteidigt gleichzeitig seinen "menschlichen Ansatz" in dieser Angelegenheit.

Peng Shuai telefoniert per Video mit dem IOC. Im Bild Aufnahmen des ersten Gesprächs mit IOC-Präsident Thomas Bach. (FOTO: KEYSTONE/EPA/OIS/IOC/ INTERNATIONAL OLYMPIC COMMITTEE / GREG MARTI)
Peng Shuai telefoniert per Video mit dem IOC. Im Bild Aufnahmen des ersten Gesprächs mit IOC-Präsident Thomas Bach. (FOTO: KEYSTONE/EPA/OIS/IOC/ INTERNATIONAL OLYMPIC COMMITTEE / GREG MARTI)

Wir teilen die Sorge um das Wohlergehen und die Sicherheit von Peng Shuai mit vielen anderen Personen und Organisationen, aber wir haben uns für einen sehr menschlichen und personenzentrierten Ansatz entschieden, schrieb das IOC in einem Communiqué, in dem keine Aufnahmen oder Bilder aus dem Gespräch veröffentlicht wurden.

Während der IOC-Präsident Thomas Bach vor zehn Tagen den ersten Kontakt eines ausländischen Gesprächspartners mit der Spielerin erreicht hatte, führte ein Team des IOC die zweite halbstündige Videokonferenz durch, in der die Spielerin sicher und gut zu sein schien, wenn man die schwierige Situation bedenkt, in der sie sich befindet. Wir haben ihr eine sehr breite Unterstützung angeboten, werden in regelmässigem Kontakt mit ihr bleiben und haben bereits ein persönliches Treffen im Januar vereinbart. Diese Abmachung war im Gespräch mit Bach getroffen worden.

Wie in seinen früheren Mitteilungen zu diesem Thema machte das IOC keine Anspielung auf die Anfang November von Peng Shuai gegen einen ehemaligen hochrangigen chinesischen Politiker erhobenen Vorwürfe sexueller Übergriffe, forderte keine Klarstellung in diesem Punkt oder eine Garantie für die volle Bewegungsfreiheit der Spielerin.

Diese Diskretion, die von Kritikern als Absicht verstanden wird, den Gastgeber der nächsten Winterspiele in Peking zu schonen, steht im Gegensatz zu den scharfen Stellungnahmen vieler Tennisstars und des am Mittwoch verkündeten Entscheids der WTA, ihre Turniere in China auszusetzen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Sek-Schülerschaft soll schuleigene Tablets erhalten
Schweiz

Zürcher Sek-Schülerschaft soll schuleigene Tablets erhalten

Die Sek-Schülerinnen und -Schüler der Stadt Zürich sollen bis zum Schuljahr 2023/24 mit schuleigenen digitalen Endgeräten ausgerüstet werden. Die SVP-Motionäre wollen so erreichen, dass die Schülerschaft sich bei digitalen Unterrichtseinheiten nicht nur auf eigene Geräte stützen muss, was Kompatibilitätsprobleme verhindere und die Kontrolle sowie Chancengleichheit verbessere.

Pandemie bringt der Post einen Allzeitrekord bei den Paketen
Schweiz

Pandemie bringt der Post einen Allzeitrekord bei den Paketen

Das zweite Pandemiejahr hat der Post einen Allzeitrekord bei den Paketen gebracht: Ihre Mitarbeitenden stellten 2021 erstmals in der Geschichte des Unternehmens mehr als 200 Millionen Pakete zu. Das sind 9,6 Prozent mehr als im Jahr 2020.

BAG meldet 38'015 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 38'015 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 38'015 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 25 neue Todesfälle und 154 Spitaleinweisungen.

Zürich bremst E-Trottinette ab: Nur Schritttempo in Fussgängerzonen
Schweiz

Zürich bremst E-Trottinette ab: Nur Schritttempo in Fussgängerzonen

Die Stadt Zürich will mehr Ordnung und Sicherheit bei den E-Trottinetten, auch E-Scooter genannt: In einigen Fussgängerzonen werden die Gefährte in einem Testbetrieb automatisch auf Schritttempo abgebremst. Zudem sind vordefinierte Parkflächen geplant.